Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Kasten-System - Kleinwagen im Vergleichstest

Toyota Urban Cruiser, Kia Soul und Citroën C3 Picasso

Mit dem Urban Cruiser will Toyota die bunte Szene der trendigen City-Kastenwagen aufmischen. Mit Erfolg?

Längst reicht es selbst in der nutzwertorientierten Klasse der kleinen Raum-Fahrzeuge nicht mehr, einfach nur ein gutes Auto anzubieten. Lifestyle ist auch hier gefragt. Das wissen die Marketing-Strategen von Toyota genauso wie ihre Kollegen von Citroën und Kia. Unterschiedlich sind nur die angepeilten Wege zu den Herzen der trendigen City-Bewohner: Der neue Toyota Urban Cruiser kommt als raubeiniges SUV daher, das unter seiner kantigen Karosserie eigentlich ein Yaris mit Allradantrieb ist. Der Citroën C3 Picasso versucht mit französischem Charme und großem Laderaum zu beeindrucken, während der Kia Soul die Blicke mit seinem mutigen Kasten-Design auf sich zieht.

Karosserie

Die kantige Form von Soul und C3 Picasso sorgt natürlich für ein – gemessen an Kleinwagen-Standards – sehr beachtliches Platzangebot. Dabei genießen die Passagiere im Koreaner sowohl vorn als auch hinten die größte Raumfülle. Beim Kofferraumvolumen muss der Kia jedoch den Preis dafür zahlen, dass bei der Raumaufteilung mehr an die Fahrgäste als an das Gepäck gedacht wurde. Mit gerade einmal 222 Litern im Normzustand und 1140 Litern (Citroën 385 bis 1506 Liter) bei voller Beladung unterbietet der Soul sogar den deutlich kleineren Urban Cruiser, der immerhin ein Kofferraumvolumen von 305 bis maximal 1253 Litern bietet. Im Fahrgastraum kann der Japaner, der mit 3,93 Meer mit Abstand am kürzesten ausfällt, die fehlenden Zentimeter jedoch nicht so gut kaschieren. Geht das Raumangebot auf den Vordersitzen noch in Ordnung, so sitzen die Fondpassagiere schon sehr beengt.

Hier geht es zu einem weiteren Kleinwagen-Vergleichstest:
» Der neue VW Polo im ersten Megatest der AUTO ZEITUNG

Weitere Punkte büßt der Urban Cruiser mit seiner nach hinten unübersichtlichen Karosserie sowie der mangelnden Variabilität ein. Hier schlägt die Stunde des Citroën, der mit zahlreichen durchdachten Details wie der ausgefeilten Fondsitzmechanik unterstreicht, dass bei der Entwicklung des Innenraums viel Hirnschmalz investiert wurde. Bei der Qualität der Materialien und der Liebe zum Detail sieht man ebenfalls, dass die Franzosen etwas mehr Augenmerk auf die Inneneinrichtung gelegt haben. In den beiden asiatischen Konkurrenten bestimmen dagegen ein wenig trostlose Hartplastiklandschaften das Bild.

KarosserieMax. PunkteCitroën C3 Picasso HDi 110 FAPKia Soul 1.6 CRDiToyota Urban Cruiser 1.4 D-4D
Raumangebot vorn100697161
Raumangebot hinten100556045
Übersichtlichkeit70505243
Bedienung/ Funktion100788073
Kofferraumvolumen100371524
Variabilität100503528
Zuladung/ Anhängelast80313124
Sicherheit150677471
Qualität/ Verarbeitung200134131131
Kapitelbewertung1000571549500
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Citroën C3 Picasso HDi 110 FAP

PS/KW 109/80

0-100 km/h in 11.10s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 183 km/h

Preis 20.200,00 €

Kia Soul 1.6 CRDi

PS/KW 128/94

0-100 km/h in 10.30s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 182 km/h

Preis 19.225,00 €

Toyota Urban Cruiser 1.4 D-4D

PS/KW 90/66

0-100 km/h in 12.10s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang manuell

Spitze 175 km/h

Preis 22.950,00 €