Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Super-Cabrios

Giganten-Treffen

Mit dem Mercedes SL 63 AMG haben die Stuttgarter eine ganz heiße Waffe im Kampf um die Vorherrschaft bei den sportlichsten Cabrios Deutschlands. Mit 525 PS stellt er die Konkurrenten von Porsche und BMW in den Schatten. Ob es zum Platz an der Sonne reicht, zeigt der Vergleich. In AUTO ZEITUNG 9/2008 hatte ein Softwarefehler zu einem falschen Ergebnis geführt. Hier die korrigierte Fassung

Warum kleckern, wenn man auch klotzen kann? Im Cabrio-Oberhaus der deutschen Automobilhersteller ist von Bescheidenheit wenig zu spüren. Jede Marke krönt ihre Baureihen mit einem potenten PS-Boliden. Neuestes Kind auf diesem Spielplatz ist der Mercedes SL 63 AMG, der mit stolzen 525 PS unter der Motorhaube den Konkurrenten zeigt, wo künftig die Messlatte liegt.

Die Rivalen, das BMW M6 Cabrio und das Porsche 911 Turbo Cabrio, müssen im direkten Vergleich mit dem Neuling mit 507 PS und geradezu bescheidenen 480 PS auskommen. Neben der geballten Power soll dem SL aber vor allen Dingen die Verbesserung seiner Handlingeigenschaften den Weg an die Spitze der Supersportwagen ebnen.

Karosserie

Keine Frage, in diesen Preisregionen – mit einem Grundpreis von 120500 Euro ist der M6 quasi das Schnäppchen in diesem Trio – haben die Kunden einen hohen Qualitätsanspruch und erwarten eine perfekte Verarbeitung. Auch oder gerade bei Cabrios. Mit seinem festen Metall-Klappdach bietet der SL gegenüber den stoffbemützten Gegnern einige Vorteile. Er ist deutlich leiser im Fahrbetrieb und übersichtlicher beim Blick nach schräg hinten. Wenn die Dächer aber mit viel Show per Knopfdruck in der Karosserie verstaut sind, heißt es einfach nur noch, die wärmende Sonne und die begeisternden Boliden genießen.

Während im BMW das Platzangebot für vier Personen auch auf längeren Strecken ausreicht, – hinten ist das Raumangebot im Gegensatz zu den vorderen Plätzen allerdings eingeschränkt –, können sich die Passagiere auf den Notsitzen im Porsche nur in äußerst beengter Haltung den Fahrtwind um die Nase wehen lassen. Im SL werden konsequent keine Plätze für weitere Mitreisende angeboten. Auch beim Ladevolumen und bei der Zuladung liegt der Bayer klar vor dem SL. Das Porsche-Gepäckabteil unter der vorderen Haube ist ausgesprochen klein, dafür können die Notsitze noch für Reiseutensilien benutzt werden.

In Sachen Verarbeitung zeigt sich der AMG von der besten Seite. Mit viel Liebe sind hier feinste Materialien wie Karbon, Leder und Aluminium kombiniert. Da passt alles zusammen und erfüllt auch die höchsten Ansprüche. Der BMW liegt auf ähnlichem Niveau, während beim Porsche einige Knarzgeräusche aus den Bereichen Armaturenbrett und Dach stören.

Die kompletteste Sicherheitsausstattung bietet der BMW, gefolgt von Mercedes und Porsche. Nicht zuletzt dies und das beste Raumangebot bescheren dem M6 den Kapitelsieg.

KarosserieMax. PunkteBMW M6 CabrioMercedes SL 63 AMGPorsche 911 Turbo Cabrio
Raumangebot vorn100807560
Raumangebot hinten10020-10
Übersichtlichkeit70545754
Bedienung/ Funktion100779080
Kofferraumvolumen1002322-
Variabilität1005105
Zuladung/ Anhängelast8016813
Sicherheit150918878
Qualität/ Verarbeitung200185192180
Kapitelbewertung1000551542480
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

BMW M6 Cabrio

PS/KW 507/373

0-100 km/h in 4.60s

Hinterrad, 7 Gang Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 120.500,00 €

Mercedes SL 63 AMG

PS/KW 525/386

0-100 km/h in 4.50s

Hinterrad, 7 Gang Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 145.239,00 €

Porsche 911 Turbo Cabrio

PS/KW 480/353

0-100 km/h in 3.70s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang manuell

Spitze 310 km/h

Preis 150.862,00 €