Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Sparen mit High-Tech

Noble Sparer

Fahrkomfort

Ihren Premium-Anspruch untermauern der 1er und die A-Klasse mit wirkungsvoll gedämpften Fahrgeräuschen. Um die hohe A-Klasse streicht der Wind bei schneller Fahrt zwar ein wenig lauter, dafür ist im BMW der Motor etwas dominanter bei hohen Drehzahlen in kleinen Gängen.
So weit, so premium. Doch beim Federn kennen beide kein Pardon. Der 116i ist – wie seine stärkeren Kollegen – auf Dynamik getrimmt und berichtet mehr über schlechte Straßen, als normal anspruchsvolle Fahrer und Passagiere wissen möchten. Die A-Klasse mit ihrem kurzen Radstand geht noch ein wenig mehr ins Detail. Fairerweise sei aber gesagt, dass die erste Generation des Schwaben-Mini noch bockiger abgestimmt war.

Dafür hat der A 170 erheblich komfortablere Seriensitze, die sich gegen moderate 130 Euro extra um Neigungseinstellung, Lordosenstützen und Höheneinstellung auch rechts ergänzen lassen. Dem 116i-Käufer sei nur geraten, von den kleinen, nahezu seitenhaltfreien Seriensitzen in die bekannt guten Sportsitze umzusteigen. Die 580 Euro lohnen sich in jedem Fall.

Für die A-Klasse spricht auch die Unbeschwertheit, mit der sich die Rücksitze entern lassen. BMW-Passagiere müssen sich erheblich mehr verbiegen, da die Fondtüren kürzer ausgefallen sind und das Auto rund 15 Zentimeter flacher ist.

FahrkomfortMax. PunkteBMW 116iMercedes A 170 BlueEfficiency
Sitzkomfort vorn150138120
Sitzkomfort hinten1006056
Ergonomie150115125
Innengeräusche503434
Geräuscheindruck1006067
Klimatisierung502233
Federung leer200127130
Federung beladen200127131
Kapitelbewertung1000683696
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Motor & Getriebe

Direkt- gegen Saugrohreinspritzung, Vier- gegen Zweiventiler, Sechs- gegen Fünfganggetriebe: BMW hat beim 116i mehr Aufwand getrieben als Mercedes beim A 170. Das zahlt sich zwar nicht in einer durchweg besseren Beschleunigung aus, und die um 16 km/h höhere Spitze (204 zu 188 km/h) dürfte überwiegend auf aerodynamische Vorteile gegenüber der höheren A-Klasse zurückzuführen sein. Aber die Vorteile zeigen sich klar im Verbrauch: Mit 7,9 zu 8,7 Litern ist der 116i erheblich sparsamer als der A 170, wenngleich auch er weit über dem Normverbrauch liegt (BMW: 5,8, Mercedes: 6,1 Liter Super).

Davon abgesehen macht der Mercedes-Motor mehr Freude als der des BMW, der bei hohen Drehzahlen rau klingt und zugeschnürt wirkt. Das 1,7-Liter-Triebwerk der A-Klasse läuft insgesamt geschmeidiger und neigt beim Anfahren weniger zum Ruckeln.

Motor und getriebeMax. PunkteBMW 116iMercedes A 170 BlueEfficiency
Beschleunigung200113113
Elastizität0--
Höchstgeschwindigkeit2007058
Getriebeabstufung1008484
Kraftentfaltung501428
Laufkultur1006070
Verbrauch250140179
Reichweite251511
Kapitelbewertung925496543
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

BMW 116i

PS/KW 116/85

0-100 km/h in 12.20s

Heckantrieb, 5 Gang manuell

Spitze 200 km/h

Preis 19.800,00 €

Mercedes A 170 BlueEfficiency

PS/KW 116/85

0-100 km/h in 12.20s

Vorderrad, 5 Gang manuell

Spitze 188 km/h

Preis 22.283,00 €