Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Mittelklasse-Kombis

Gipfel-Treffen

Mit Erscheinen des neuen Audi A4 Avant formiert sich das Trio der deutschen Premium-Kombis neu

Die erste Etappe auf dem Weg an die Spitze der Premium-Mittelklasse hat Audi schon erfolgreich absolviert: Die Ende 2007 vorgestellte neue A4-Limousine siegte bisher in jedem Vergleichstest (AUTO ZEITUNG 23 und 26/2007). Auf den weiteren Plätzen landeten die generell schärfsten Konkurrenten, die Mercedes C-Klasse und der 3er-BMW, mittlerweile das älteste Mitglied des süddeutschen Premium-Terzetts.

Nun holen die Ingolstädter mit dem A4 Avant den nächsten Pfeil aus dem Köcher und nehmen für sich in Anspruch, den besten Kombi seiner Klasse zu bauen. Im Vergleichstest der Automatik-Allradler trifft der A4 als 3.0 TDI auf den BMW 330xd und den C 320 CDI 4Matic von Mercedes. Durch die Bank keine billigen Autos also. Aber – so viel sei vorab verraten – alles Autos, die man so schnell nicht wieder hergeben möchte.

Karosserie

Traditionell versucht BMW nicht, mit dem 3er das geräumigste Auto in diesem Segment zu bauen. Das sieht man auch dem Touring an, der sehnig und knackig dasteht – und mit 4,52 Meter Länge auch ausgesprochen kompakt. Der Mercedes ist mit 4,58 Metern ebenfalls kein Riese, während der A4 Avant schon deutlich in die nächsthöhere Spielklasse schielt: 4,70 Meter misst er vom bulligen Bug bis zum gerundeten Heck.

Da der Audi auch über den längsten Radstand verfügt, stehen Innen- und Kofferraum bei ihm in einem besonders ausgewogenen Verhältnis: Trotz des seitlich stark eingezogenen Dachs bietet er im Fond am meisten Platz, und mit 490 Liter Volumen ist der Kofferraum auch am besten fürs Urlaubsgepäck geeignet. Mit 460 (BMW) und 485 Litern (Mercedes) ist allerdings auch die Konkurrenz gut gerüstet für Koffer und Taschen in größerer Zahl.

In den Situationen, für die man einen Kombi gekauft hat, lassen sich die Rücksitzlehnen hier wie da geteilt vorklappen. Ebene Ladeflächen entstehen so aber nur beim BMW und beim Mercedes, da die Lehnen des Audi nicht ganz in die Waagerechte finden. Das kostet den Audi den nahen Sieg im ersten Kapitel, obwohl er, was die Güte der Verarbeitung, das Platzangebot vorn und die Rundumsicht angeht, seinen Konkurrenten voraus ist.

Bei der Sicherheitsausstattung nutzt der A4 die Gnade der späten Geburt: Mit Spurhalteassistent und Toter-Winkel-Warnung sind für ihn Systeme lieferbar, die weder BMW noch Mercedes im Angebot haben. Trotzdem gewinnt die C-Klasse die Sicherheitswertung und damit das erste Kapitel, denn nur sie kann zum verhältnismäßig geringen Aufpreis von 393 Euro mit Presafe ausgestattet werden, das vor einer Kollision zum Beispiel die Gurte strafft und die Seitenfenster schließt.

KarosserieMax. PunkteAudi A4 Avant 3.0 TDI quattroBMW 330 xd TouringMercedes C 320 CDI 4Matic T
Raumangebot vorn100797274
Raumangebot hinten100706567
Übersichtlichkeit70504648
Bedienung/ Funktion100858085
Kofferraumvolumen100484448
Variabilität100284340
Zuladung/ Anhängelast80363738
Sicherheit15010496108
Qualität/ Verarbeitung200189187184
Kapitelbewertung1000689670692
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A4 Avant 3.0 TDI quattro

PS/KW 239/176

0-100 km/h in 6.00s

Allradantrieb, 6 Gang Automatik

Spitze 250 km/h

Preis 44.700,00 €

BMW 330 xd Touring

PS/KW 231/170

0-100 km/h in 7.10s

Allradantrieb, 6 Gang Automatik

Spitze 236 km/h

Preis 46.060,00 €

Mercedes C 320 CDI 4Matic T

PS/KW 224/165

0-100 km/h in 7.20s

Allradantrieb, 7 Gang Automatik

Spitze 244 km/h

Preis 48.165,00 €