Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Leistungs-Gesellschaft

Leistungs-Gesellschaft

Fahrdynamik

Die besseren Bremsen sprechen für den GranTurismo aus Modena

Überraschung bei der Auswertung der Dynamik-Daten: Der Maserati liegt sowohl auf dem Handlingparcours als auch beim Standardslalom einen Hauch vor dem Aston Martin. Dabei hätte jedes Mitglied des Testteams an diesem Tag seine Reisespesen darauf verwettet, dass der Aston der Schnellere der beiden ist. Nicht nur die Papierform – fast identische Leistung bei niedrigerem Gewicht – sprechen für den Briten. Er fühlt sich beim Fahren zudem schneller an: etwas bereitwilliger bei Richtungswechseln, präzisere Lenkung, bessere Traktion und feinfühliger dosierbare Bremsen.

Der GranTurismo kontert mit standfesteren Bremsen, den schnellen Schaltzeiten und den stämmigen Zwanzigzöllern. Allerdings muss der Maserati-Pilot mit zickigerem Fahrverhalten bei ausgeschalteten Fahrhilfen rechnen. Seine Reaktionen im Grenzbereich sind eine Spur heftiger und plötzlicher als die des stoischeren Aston. Dem wünschte man zum Abschluss etwas bessere Bremsen. Die sind zwar absolut gesehen nicht schlecht, jedoch hat gerade die Sportwagen-Konkurrenz in diesem Preissegment da meist mehr zu bieten.


FahrdynamikMax. PunkteAston Martin V8 VantageMaserati Granturismo S
Handling150100104
Slalom1005968
Lenkung1009386
Geradeauslauf503636
Bremsdosierung252221
Bremsweg kalt1508191
Bremsweg warm1507897
Traktion1006358
Fahrsicherheit150125121
Wendekreis25116
Kapitelbewertung1000668688
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Umwelt & Kosten

Der Aston V8 Vantage glänzt mit insgesamt niedrigeren Kosten

Fast 15000 Euro Preisunterschied dürften auch den meisten Kunden dieser edlen Sportwagenmanufakturen nicht gleichgültig sein. Der Maserati, so scheint es, ist besonders üppig kalkuliert. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Rechnet man die Aufpreise für das sequenzielle Getriebe, das Navigationssystem und einige weitere Goodies des GranTurismo auf den Aston-Preis drauf, ist der Preisunterschied nicht mehr ganz so groß.

Leider kostet beim Maserati die Metalliclackierung extra, was bei der Bewertung der Normausstattung Punkte kostet. Preiswerter kommt der AstonMartin-Besitzer zudem bei den Versicherungsprämien weg. Allerdings sind die Konditionen bei Sportwagen dieses Kalibers weitgehend Verhandlungssache.

Weitere Punkte macht der Aston Martin mit dem geringeren Wertverlust, den besseren Garantieleistungen und den niedrigeren Kraftstoffkosten gut, so dass er am Ende des Kapitels deutlich vorn liegt.

Kosten / umweltMax. PunkteAston Martin V8 VantageMaserati Granturismo S
Bewerteter Preis6753223
Wertverlust5031
Ausstattung252513
Multimedia50--
Garantie/Gewährleistung502421
Werkstattkosten2022
Steuer1077
Versicherung40177
Kraftstoff55159
Emissionswerte257478
Kapitelbewertung1000199161
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Aston Martin V8 Vantage

PS/KW 579/426

0-100 km/h in 5.10s

Heck, 6 Gang manuell

Spitze 290 km/h

Preis 114.000,00 €

Maserati Granturismo S

PS/KW 439/323

0-100 km/h in 5.30s

Hinterrad, 6-Gang, automatisiert

Spitze 295 km/h

Preis 127.330,00 €