Alpina B5 S/Audi RS 6/BMW M5: Test Die Jungs (B6/M5/RS 6) rocken einfach

25.01.2017
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Oberklasse-Limousinen mit über 500 PS sind mehr als einfach nur leistungsstarke Autos. Diese drei Edelkarossen sind technische Meisterstücke, die in einer ganz eigenen Liga antreten

Diese drei Autos bereichern die Palette der Serienfahrzeuge um drei faszinierende, hochkarätige Preziosen, die sich nur an ihresgleichen messen lassen – wenn überhaupt. Denn alle drei bedienen zwar eine ebenso autoenthusiastische wie zahlungskräftige Klientel, doch bereits ihre Grundkonzeption macht sie grundverschieden: Der Alpina B5 S protzt nicht, sondern umgibt seinen Fahrer mit einer unantastbar souveränen Aura. Der Audi RS 6 ist ein unverhohlenes Bekenntnis zur absoluten Leistungsfähigkeit, und der BMW M5 hat sich längst als die Referenz in Sachen Fahrdynamik etabliert.

 

Karosserie

Das geräumigste Auto ist der Audi: Auf der Rückbank bietet der RS 6 etwas mehr nutzbare Innenbreite als die zwei 5er Varianten, die naturgemäß gleich groß ausfallen. Schließlich basiert der Alpina auf dem 5er und rollt zudem auch bei BMW vom Band. Auf den Vordersitzen hingegen unterscheiden sich die BMW-Karosserien und der Ingolstädter merklich: breiter, höher, luftiger – der rund sieben Zentimeter längere Audi ist klar im Vorteil. Doch auch im M5 und im B5 S stellt sich nie das Gefühl ein, beengt untergebracht zu sein. Dennoch: Selbst das Laderaumvolumen des RS 6 misst 46 Liter mehr als bei den Konkurrenten, die jeweils 500 Liter große Kofferräume vorweisen können. Überdies lässt sich der Stauraum im Audi-Heck variabler nutzen. Im Gegensatz zu den ungleichen 5er Zwillingen verfügt der RS 6 nicht nur über einen Skisack, sondern man kann die Lehnen der Fondsitze umklappen und zur Not auch mal sperrige Einkäufe heimtransportieren – wenn’s sein muss sogar in Windeseile. Nur zum Anhängerziehen eignet sich der Ingolstädter im Gegensatz zu seinen Konkurrenten überhaupt nicht. Seine ausladenden Karosserieanbauten und die üppigen Stoßfänger vereiteln die Montage des Kupplungshakens. Doch auch der BMW M5 muss funktionale Zugeständnisse machen: Die riesigen Kühllufteinlässe in seiner Front rauben so viel Platz, dass nicht einmal ein Paar Nebelscheinwerfer hineinpassen. Davon abgesehen liest sich die Liste seiner Sicherheitsfeatures wie das Lehrbuch für Schutzengel. Ähnlich umfangreich sorgt sich der Alpina um das Wohl seiner Insassen. Fast alle Ausstattungen, die für den BMW 5er verfügbar sind, werden auch im B5 S angeboten. Doch erneut ist es der Audi, der die meisten Zähler kassiert und das erste Kapitel somit eindeutig für sich entscheidet.


 
KarosserieMax. PunkteAlpina B5 SAudi RS 6BMW M5
Raumangebot vorn100798879
Raumangebot hinten100858785
Übersichtlichkeit70383937
Bedienung/ Funktion100858385
Kofferraumvolumen100414641
Variabilität1003133
Zuladung/ Anhängelast80373337
Sicherheit150108114109
Qualität/ Verarbeitung200178180171
Kapitelbewertung1000654683647
 

Fahrkomfort

Mindestens 19 Zoll große Räder mit extrem niedrigen Reifenfl anken und Sportfahrwerk sind eine Selbstverständlichkeit. Dank per Knopfdruck (Alpina, BMW) oder Drehschalter (Audi) einstellbarer Dämpfer Kennlinien beweisen die Kraftpakete dennoch erstaunliche Nehmerqualitäten: Allen voran rollt der Alpina B5 S mit einer erstaunlichen Geschmeidigkeit über Fugen, Löcher und Wellen. Im Komfort-Set-up wirkt der Kraftbolzen ebenso gelassen wie andere, zivilere 5er mit V8-Maschine. Der M5 kann zwar selbst im sanftesten Modus nicht über seine straffe Grundabstimmung hinwegtäuschen, benimmt sich aber auch nie ungehobelt. Dazwischen rangiert der Power-Audi, der auf der Autobahn überzeugt, aber auf maroden Landstraßen hoppeliger abrollt als der Alpina. Bei Audi kostet die manuelle Einstellbarkeit der Dämpfer übrigens satte 950 Euro extra. Die Multifunktions-Sportsitze des M5-Testwagens mit aktiven Seitenwangen (1800 Euro) genügen höchsten Ansprüchen – vielfältig einstellbar, verlässlicher Seitenhalt, angenehm straffe Polster. Auch die Sitze im Alpina haben aktive Seitenwangen (1840 Euro). Dennoch bieten sie weniger Halt, brillieren aber mit Passgenauigkeit, großzügigen Maßen und perfekten Dämpfungseigen-Eischaften. Die elektrisch einstellbaren, etwas engen Sportsitze des Audi passen wie angegossen und gewähren selbst bei ambitionierter Fahrweise guten Halt. Wer auch bei Renntempo stabil sitzen will, kann Schalensitze bestellen. Die kosten allerdings 2800 Euro und zwingen zum Verzicht auf vordere Seiten-Airbags. Zur Soundwertung: Der Audi bollert und grummelt wollüstig, der M5 klingt heiser-mechanisch und trompetet bei hohen Drehzahlen mit Nachdruck. Beide garantieren Gänsehaut-Feeling. Der B5 S dagegen klingt satt und kraftvoll, hält sich aber stets vornehm zurück und ist darum auf Dauer deutlich verträglicher.

FahrkomfortMax. PunkteAlpina B5 SAudi RS 6BMW M5
Sitzkomfort vorn150145141138
Sitzkomfort hinten100757375
Ergonomie150110113110
Innengeräusche50402729
Geräuscheindruck100727569
Klimatisierung50424038
Federung leer200155144130
Federung beladen200151144130
Kapitelbewertung1000790757719
 

Motor und Getriebe

Basierend auf dem Motor des früheren BMW 545i (333 PS) schuf Alpina ein Hochleistungsaggregat der Spitzenklasse. Mit Hilfe eines Radialverdichters entfacht der V8 Schub in allen Lebenslagen. Der Verdichter wird wie ein Kompressor direkt angetrieben und presst zusätzliche Frischluft in die Brennräume. Allerdings benötigt er höhere Drehzahlen, um effektiv zu funktionieren, was die Ingenieure dadurch gelöst haben, dass sie dem Bauteil ein Planetengetriebe vorgeschaltet haben. Für eine Großserienproduktion wäre diese Konstruktion zu teuer. Lohn der Mühe: seidig-weiche Laufkultur, spontanes Ansprechverhalten und ausgeprägte Drehfreude. Dieser Motor ist eine Wucht. Zudem absolviert der B5 S unseren Verbrauchszyklus mit durchschnittlich nur 13,2 Liter Super Plus. Der auf hohe Drehzahlen ausgelegte V10 im M5 läuft spürbar rauer, dreht aber genauso feurig hoch und spricht bissig aufs Gas an. Sein Testverbrauch liegt aber bei 17,4 Litern. Und der von zwei Turboladern zwangsbeatmete V10 des Audi verfeuert trotz Benzin-Direkteinspritzung 16,8 Liter Super. Angesichts der Power von 580 PS und 650 Nm ist das sicher in Ordnung, aber der heckgetriebene Alpina sprintet kaum schlechter, stemmt 725 Nm und rennt bis zu 317 km/h. BMW und Audi kappen den Vortrieb jeweils bei 250 km/h. Gegen Zuzahlung erhält der RS 6 ein anderes Steuergerät und läuft 280 km/h schnell. Der M5 wird auf Wunsch sogar bis 305 km/h freigeschaltet – auch nachträglich.

Motor und GetriebeMax. PunkteAlpina B5 SAudi RS 6BMW M5
Beschleunigung150142146142
Elastizität100   
Höchstgeschwindigkeit150140102111
Getriebeabstufung100969296
Kraftentfaltung50464837
Laufkultur100898576
Verbrauch3251316251
Reichweite25875
Kapitelbewertung1000652542518
 

Fahrdynamik

Weit lustvoller als mit Vollgas geradeaus zu hetzen, ist es aber ohnehin, mit dem BMW M5 Kurven jeder Art zu umrunden. Dabei erlaubt der Spitzensportler dank seiner extrem genauen und hochsensiblen Lenkung zusammen mit einem absolut neutralen Eischaften genlenkverhalten nicht nur irrwitzig hohe Kurvengeschwindigkeiten, sondern auch fulminante Drifts. So leichtfüßig und präzise wie er lassen sich die wenigsten Sportwagen dirigieren. Hinzu kommt eine optimal dosierbare Bremsanlage, die selbst bei Fahrten auf der Rennstrecke fadingfrei operiert. Zwar umrundet der Audi RS 6 den Handling-Parcours noch einen Hauch schneller, doch muss der Allradler mit wesentlich mehr Konzentration gefahren werden. Ihm fehlt die Leichtigkeit des M5. Wer am Kurveneingang zu schnell ist, wird mit starkem Untersteuern bestraft. Drifts lassen sich dank der immensen Power und der hecklastigen Kraftverteilung im Antriebsstrang zwar erzwingen, fordern aber einen versierten Fahrer. Außerdem verlangt die Lenkung nach sehr hohen Bedienkräften, was dazu führt, dass der Fahrer oft mehr Mühe hat, im korrekten Winkel einzulenken. Der weicher abgestimmte Alpina schlägt sich seinerseits sehr achtbar, auch wenn er den beiden anderen auf der Rundstrecke nicht folgen kann. Er zeigt die stärksten Karosseriebewegungen und hadert bei Vollgas mit einseitig durchdrehenden Hinterrädern. Ein mechanisches Sperrdifferenzial gibt es für saftige 2995 Aufpreis. Dennoch verblüfft der Wagen mit seiner satten Straßenlage, die übrigens der des B5 S-Kombimodells mit 19 Zoll großen Rädern klar überlegen ist.

FahrdynamikMax. PunkteAlpina B5 SAudi RS 6BMW M5
Handling150105110109
Slalom100747184
Lenkung100858293
Geradeauslauf50424242
Bremsdosierung30182325
Bremsweg kalt1509910786
Bremsweg warm15010411296
Traktion100358251
Fahrsicherheit150115133127
Wendekreis20835
Kapitelbewertung1000685765718
 

Umwelt und Kosten

Bleibt noch eine Frage: Was kostet der Spaß? Viel. Zu viel für die meisten von uns. Andererseits: Wer rund 100 000 Euro für ein Auto locker machen kann, das nicht geräumiger ist als die Pendants mit bravem Vierzylinder- Turbodiesel, und willentlich in Luxus und Leistung investiert, der wird sich an 10 000 Euro mehr oder weniger nicht stören. So viel kostet nämlich der Audi RS 6 mehr als der Alpina B5 S, obwohl das Kleinserien-Produkt unterm Strich das bessere Autos ist.

Kosten/UmweltMax. PunkteAlpina B5 SAudi RS 6BMW M5
Bewerteter Preis675473849
Wertverlust50434
Ausstattung25252525
Multimedia50   
Garantie/Gewährleistung50202828
Werkstattkosten208139
Steuer10777
Versicherung40161616
Kraftstoff5521128
Emissionswerte25797673
Kapitelbewertung1000227218219
 

Fazit

Der Alpina B5 S ist ein automobiler Leckerbissen: Stilsicher, optisch dezent, mit ausgereifter Technik und sehr dynamischem Potenzial sticht der noble BMW-Ableger seine Kontrahenten aus. Der Audi RS 6 defi niert seinerseits das derzeitige Leistungslimit, wirkt aber dennoch sehr harmonisch. In puncto Verbrauch und Fahrkomfort ist er aber dem Alpina unterlegen. Der BMW M5 hingegen verschreibt sich voll und ganz der Fahrdynamik. Er bleibt die Referenz in puncto Agilität. Verbrauch und Fahrkomfort fordern jedoch Kompromisse.

Gesamtbewertung

 Max. PunkteAlpina B5 SAudi RS 6BMW M5
Summe5000300829652821
Platzierung 123

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,00
Sie sparen: 58,99 EUR (48%)
Nulaxy FM Transmitter
UVP: EUR 23,89
Preis: EUR 20,90 Prime-Versand
Sie sparen: 2,99 EUR (13%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.