Vergleichstest: Skoda Superb, Audi A6 2.8 quattro, BMW 525i xDrive Auf allen Vieren

25.03.2009
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Die teuerste Version des Skoda Superb kommt mit Allradantrieb und V6. Wie gut schneidet der Top-Tscheche  gegen Premiumkonkurrenten wie Audi A6 2.8 FSI quattro und BMW 525i xDrive ab?

Seit es den neuen Skoda Superb gibt, stellt man sich ja mitunter die Frage, ob man überhaupt noch gute Gründe findet, in dieser Klasse zu einem anderen Produkt zu greifen. Nun ja, nicht jeder kann sich mit dem Smartbuy-Image der tschechischen Marke anfreunden, und nicht jeder braucht die ein wenig sprachlos machende Raumfülle im Fond.

Das Topmodell aus Kvasiny – der Superb wird nicht in Mlada Boleslav gebaut – kommt gar mit Allradantrieb und einem überaus kräftigen V6 aus dem VW-Regal. Den 260 PS starken Allrad-Superb mit serienmäßigem Doppelkupplungsgetriebe gibt es ab 34 790 Euro. Da muss man bei der Oberklasse-Konkurrenz schon ein paar Scheine mehr drauflegen, wenn man eine ähnlich starke Limousine mit vier angetriebenen Rädern erwerben will.

Der 220 PS starke Audi A6 2.8 FSI quattro steht ab 44 000 Euro in den Listen, wobei diese Motorisierung nur mit Sechsgangautomatik angeboten wird. Bei BMW hat der Kunde die Wahl: Der 525i xDrive ist ab 44 800 Euro zu haben, allerdings als Sechsgangschalter. Für die Wandlerautomatik sind 2160 Euro zusätzlich fällig – deshalb tritt der BMW zu diesem Vergleichstest mit dem preiswerteren Schaltgetriebe an.


 

Karosserie

Wahre Größe kommt von innen, sagt man. Bei Menschen und bei Skodas jedenfalls. Der Superb hat, obwohl Radstand und Außenlänge eher etwas knapper sind als bei der Konkurrenz, einen Knieraum im Fond zu bieten, der sonst in der Maybach-Klasse üblich ist. Andererseits sorgt der gestreckte Innenraum für eine Silhouette, die etwas an eine Stretch-Limo im Las-Vegas-Style erinnert. Das ist allerdings Geschmackssache und damit nicht punkterelevant.

Harmonischer und eleganter fallen die Oberklasse-Limousinen von Audi und BMW aus, zumal die beiden mehr als ausreichend Bewegungsfreiheit auf den hinteren Plätzen bieten. In der vorderen Reihe sind die beiden deutschen Oberklasse-Limousinen sogar deutlich geräumiger. Erfreulich für den Skoda-Besitzer ist, dass er auch von einem sehr reichlich dimensionierten Gepäckabteil profitieren kann, das sich zudem durch die große Klappe hervorragend nutzen lässt. Bei Audi und BMW muss man sich mit einer vergleichsweise schmalen Luke bescheiden.

Dennoch bieten auch diese beiden mit je über 500 Liter Volumen genug Raum für großes Reisegepäck. So gibt es in diesem Kapitel dem Skoda kaum etwas vorzuwerfen. Er ist in praktisch allen Disziplinen mindestens auf Augenhöhe mit der wesentlich teureren deutschen Premiumkonkurrenz. Selbst bei der Sicherheitsausstattung muss der Superb-Chauffeur kaum Abstriche machen.

Nur so innovative Features wie Spurassistent, Abstandsregel-Tempomat mit Bremseingriff, Toter-Winkel- Warner, Notruf-Funktion oder Head-up-Display, bei Audi und BMW zum Teil gegen Aufpreis zu haben, gibt es für den Skoda nicht. Besonders der 525i glänzt in dieser Hinsicht. Er lässt sich gegen Aufpreis zu einem wahren Sicherheits- Hightechmobil aufrüsten.

Dennoch liegt der geräumige Tscheche am Ende des Karosseriekapitels deutlich vor Audi und BMW, auch wenn die Materialanmutung im Innenraum noch nicht ganz auf dem Niveau der einheimischen Fabrikate liegt.

KarosserieMax. PunkteSkoda Superb 3.6 FSI 4x4Audi A6 2.8 quattroBMW 525i xDrive
Raumangebot vorn100818883
Raumangebot hinten100948484
Übersichtlichkeit70353937
Bedienung/ Funktion100858682
Kofferraumvolumen100604643
Variabilität100251810
Zuladung/ Anhängelast80484141
Sicherheit1509698110
Qualität/ Verarbeitung200180189183
Kapitelbewertung1000704689673

 

Fahrkomfort

Wenn es ein Kapitel gibt, in dem der Superb der süddeutschen Konkurrenz den Vortritt lassen muss, dann ist es die Komfortwertung. Nicht dass der Skoda ein ungehobelter Klotz wäre, aber an die ausgefeilte, detailverliebte Perfektion eines Audi oder BMW reicht er nicht ganz heran. Das beginnt schon bei den Sitzen, die im Skoda keinesfalls schlecht sind, aber doch nicht so bequem wie das Audi- und BMW-Gestühl.

Wobei man gerechterweise anführen muss, dass A6 und BMW mit aufpreispflichtigen Fauteuils angereist waren. Der Wunsch nach besseren Sitzgelegenheiten lässt sich jedoch beim Skoda auch gegen Aufpreis nicht erfüllen.

Beim Federungskomfort ist der Audi in diesem Vergleich nicht zu schlagen. Allerdings war der Testwagen mit der ebenfalls teuren, aber sehr guten adaptive air suspension (1950 Euro) ausgerüstet. Damit schwebt der A6 zwar ebenfalls nicht über die Straßen wie ein Citroën DS, aber er verdaut kleine und gröbere Unebenheiten deutlich besser als die stahlgefederten Testteilnehmer.

Der BMW macht dabei seine Sache etwas harmonischer als der Skoda, dessen Fahrwerk mitunter poltrig reagiert. An den ausgewogenen Komfort eines hinterradgetriebenen 5er reicht der 525i xDrive im Test freilich nicht heran.

FahrkomfortMax. PunkteSkoda Superb 3.6 FSI 4x4Audi A6 2.8 quattroBMW 525i xDrive
Sitzkomfort vorn15098123125
Sitzkomfort hinten100858083
Ergonomie150116118115
Innengeräusche50444247
Geräuscheindruck100808185
Klimatisierung50383940
Federung leer200128152135
Federung beladen200133152135
Kapitelbewertung1000722787765

 

Motor und Getriebe

BMW verbaut in seine Sechszylindermodelle die zweite Generation der Benzin-Direkteinspritzung. Piezo-Injektoren arbeiten hier mit bis zu 200 bar Druck und ermöglichen einen effizienten Magerbetrieb. Aggregate wie Klimakompressor und Lenkhilfe werden nur bei Bedarf über eine Kupplung zugeschaltet. Der niedrigste Verbrauch (9,9 Liter Super/ 100 km) im Test paart sich aber nicht mit der größten Reichweite, da der Audi A6 serienmäßig einen 80-Liter-Tank besitzt und damit seinen Verbrauchsnachteil von einem Liter pro 100 km mehr als kaschiert.

Der im Vergleich zum BMW kraftvoller und spontaner in seiner Leistungsabgabe wirkende Audi-V6-Direkteinspritzer besitzt schon eine Euro-5-Homologation. Auch der kräftige Skoda-V6 soll die scharfen Euro-5-Normen erfüllen, ist aber noch nicht entsprechend eingestuft. An dem 260-PS-Triebwerk des Superb kommt allerdings keiner vorbei. Die Topwerte für Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit lassen Audi und BMW keine Chance.

Beim Verbrauch und bei der Laufkultur gibt der bei hohen Drehzahlen rauer laufende Skoda- Motor aber Punkte an die Konkurrenz ab. Das serienmäßige, schnell und ruckfrei schaltende Doppelkupplungsgetriebe des Skoda ist aber der Audi-Sechsstufenautomatik und der manuellen BMW-Schaltung überlegen.

Motor und GetriebeMax. PunkteSkoda Superb 3.6 FSI 4x4Audi A6 2.8 quattroBMW 525i xDrive
Beschleunigung150129119117
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150908383
Getriebeabstufung100888581
Kraftentfaltung50423936
Laufkultur100757888
Verbrauch325169174193
Reichweite2581313
Kapitelbewertung1000601591611

 

Fahrdynamik

Früher lästerten die Hersteller konventioneller Premiumlimousinen gern, dass der Allradantrieb nur eine Traktionshilfe für übermotorisierte Fronttriebler sei. Das ist heute kein Thema mehr, BMW hat sich mit seinen xDrive-Modellen zu einem führenden Autobauer allradgetriebener Limousinen gemausert. Der aufwendige Antrieb über eine Lamellenkupplung zählt zum Besten, was es in diesem Marktsegment gibt. Audi vertraut traditionell auf ein rein mechanisch funktionierendes Torsen-Differenzial, und Skoda bedient sich bei der Konzernmutter VW mit einem Allradantrieb über eine Haldex-Kupplung.

Entscheidend ist bei Autos, frei nach der alten Fußballer-Weisheit von Adi Preißler, was dabei herauskommt. Traktionsprobleme kennt jedenfalls keine der drei Limousinen. Vortrieb gibt es unter fast allen Bedingungen, und tückische Fahrwerksreaktionen sind ihnen ebenfalls fremd.

Bei den Dynamikübungen auf der Handlingstrecke und beim Slalom setzt der Skoda mit seinem bärenstarken Motor die Pace. Da können weder BMW noch Audi richtig folgen, wobei der A6 zusätzlich unter seiner vergleichsweise spärlichen 16-Zoll-Bereifung leidet. Die Konkurrenz ist serienmäßig durchweg mit 17- Zöllern bestückt. So gewinnt der Superb knapp vor A6 und 525i.

FahrdynamikMax. PunkteSkoda Superb 3.6 FSI 4x4Audi A6 2.8 quattroBMW 525i xDrive
Handling150836977
Slalom100624859
Lenkung100687870
Geradeauslauf50394240
Bremsdosierung30162020
Bremsweg kalt150929589
Bremsweg warm150889288
Traktion100818383
Fahrsicherheit150140140140
Wendekreis201277
Kapitelbewertung1000681674673

 

Umwelt und Kosten

Mit einem Grundpreis von 34 790 Euro ist auch der Skoda kein Sonderangebot. Gegenüber der Preisgestaltung von Audi und BMW sowie angesichts seiner umfangreichen Serienausstattung ist dieser Preis jedoch unschlagbar.

Schließlich liegen die beiden Kontrahenten rund 10 000 Euro darüber, ausstattungsbereinigt sind es sogar noch ein paar Tausender mehr. Übersichtlich sind auch die Skoda-Preise für die Optionen. Allerdings ist das Angebot an Extras eingeschränkter.

Der nicht prozentual, aber faktisch niedrigste Wertverlust bringt dem Tschechen Punkte ein. Bei den Emissionen geben die niedrigen Werte für Kohlenwasserstoff (HC) und für Stickoxide (NOx) den Ausschlag für die höhere Punktzahl des Skoda. Der BMW überzeugt mit den geringsten Kraftstoffkosten. Doch der Superb erringt allein in diesem letzten Kapitel über 40 Punkte mehr als der Audi A6.

Kosten/UmweltMax. PunkteSkoda Superb 3.6 FSI 4x4Audi A6 2.8 quattroBMW 525i xDrive
Bewerteter Preis675164131129
Wertverlust50161313
Ausstattung25201615
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50282820
Werkstattkosten20151413
Steuer10888
Versicherung40323130
Kraftstoff55282832
Emissionswerte25868385
Kapitelbewertung1000397352345

 

Fazit

Dass der Skoda Superb auch in der allradgetriebenen Topversion 3.6 FSI 4x4 die schwächere, aber deutlich teurere Konkurrenz ganz knapp hinter sich lässt, ist wenig überraschend. Der große Tscheche bietet viel Platz, eine hohe Variabilität und einen bärenstarken Motor. Nur wenige Punkte dahinter landet der Audi A6 2.8 FSI quattro, der vor allem mit seinem komfortablen Fahrwerk überzeugt. Der BMW 525ixDrive besticht mit seinem sparsamen und kultivierten Antrieb und einem Fahrwerk, das weit kräftigere Motoren verträgt.

Gesamtbewertung

Max. PunkteSkoda Superb 3.6 FSI 4x4Audi A6 2.8 quattroBMW 525i xDrive
Summe5000310530933067
Platzierung123

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.