Vergleichstest Opel Insignia, Ford Mondeo, Skoda Superb, VW Passat Auf neuem Kurs

08.01.2009
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

In der Mittelklasse will Opel  mit dem Insignia an die Spitze. Die starke Konkurrenz aus Köln, Wolfsburg und Mlada Boleslav hält dagegen. Hat der Neue aus Rüsselsheim das Zeug zum Klassenbesten?

Er ist das momentan wichtigste Produkt der Rüsselsheimer Autoschmiede – der Insignia. Auf ihn sind nicht nur bei Opel alle Blicke gerichtet, auch die Bosse des Mutterkonzerns General Motors dürften gespannt nach Europa schauen. Vor kurzem fühlten wir dem Vectra-Nachfolger mit 130 PS starkem Diesel im Einzeltest auf den Zahn. Nun muss der schnittige Opel als 160-PS-Diesel im Vergleichstest gegen die Etablierten in der Mittelklasse zeigen, was er kann.

 

Karosserie

Mit der neuen Limousine hat Opel ein Qualitätsniveau erreicht, das spürbar über dem des Vorgängers Vectra rangiert. Die Verarbeitung im Innenraum ist sauber, die Materialien wirken hochwertig. Das trifft auch auf den Passat zu, allerdings sind bei ihm nicht alle Passungen perfekt – in der Verarbeitung schneidet der üppig geschnittene Skoda Superb besser ab als der VW.

Das Platzangebot auf der Rückbank findet man sonst nur in Luxuslimousinen. Weil sich seine Heckklappe zweigeteilt öffnen lässt (wie ein Stufenheck- oder Schrägheckauto) und dahinter mindestens 565 Liter passen, hat der Skoda auch beim Kofferraum die Nase vorn. In Ford und VW passt ähnlich viel Gepäck (550 bzw. 565 Liter), der Opel muss sich mit nur 500 Litern hinten anstellen. Immerhin: Die Rückbank ist wie bei der Konkurrenz serienmäßig geteilt klappbar. Das Entern der Insignia-Rückbank ist Kopfsache, denn das nach hinten abfallende Dach verleiht dem Opel zwar eine galante Linie, ist dem Haupt aber ein Hindernis. Das Raumgefühl fällt im Fond deutlich schlechter aus als bei den Gegnern, und die Kopffreiheit verdient ihren Namen nicht.

Bei VW und Ford müssen sich hinten Mitreisende nicht einschränken. Vor allem der Einstieg in den großen Ford-Fond ist bequem. Was der Insignia hinten verliert, holt er vorn wieder auf: Fahrer und Beifahrer fühlen sich wie gebettet. Auch wenn die vielen Knöpfe in der Mittelkonsole nach Eingewöhnungszeit verlangen, ist die Bedienungsfrage gut gelöst – nicht zuletzt, weil sich Audio- und Navisystem ähnlich wie beim iDrive von BMW mit Hilfe eines zentralen Dreh-Drücknopfes auf der Mittelkonsole bedienen lassen. Im Ford wird, wie bei Skoda und VW, per Touchscreen navigiert.

Bei der Sicherheitsausstattung liegen alle vier Kandidaten fast auf Augenhöhe. Der Opel gleicht die fehlenden Notlaufreifen mit dem „Opel-Eye“ wieder aus, das Spurhalteassistent und Temposchild-Erkennung kombiniert.

KarosserieMax. PunkteVW Passat 2.0 TDISkoda Superb 2.0 TDIOpel Insignia 2.0 CDTIFord Mondeo 2.2 TDCi
Raumangebot vorn10079817982
Raumangebot hinten10079946779
Übersichtlichkeit7032353237
Bedienung/ Funktion10083858382
Kofferraumvolumen10048604147
Variabilität10015252015
Zuladung/ Anhängelast8048393945
Sicherheit15096949394
Qualität/ Verarbeitung200176180180173
Kapitelbewertung1000656693634654

 

Fahrkomfort

Wer mit dem Quartett auf  Reisen geht, staunt über das hohe Komfortniveau. Das wird auch im Insignia deutlich, der mit dem  FlexRide-Premium-Fahrwerk (930 Euro) ausgerüstet zum Test antrat. Es verfügt über eine elektronische Regelung, die die Dämpferkraft an den Fahrstil anpasst. Zusätzlich sind drei Modi per Tastendruck wählbar: „Standard“, „Sport“ und „Tour“.

Im Tour-Modus lässt sich der Opel weder von verschlissenem Kopfsteinpflaster noch von Schlaglöchern beeindrucken. Auch unter voller Beladung bleibt der Federungskomfort nahezu auf dem gleichen Niveau. Der Mondeo rollte mit konventionellem Fahrwerk zum Test und beeindruckt unbeladen mit der gleichen Dämpfungsgüte wie der Insignia. Unter voller Beladung wirkt er aber auf tiefen Schlaglöchern sogar noch eine Spur souveräner als der Opel. Dahinter bleibt der Passat, mit adaptiver Fahrwerksregelung DCC (1025 Euro) versehen, zurück – er tendiert selbst im „Comfort“-Modus zum Karosseriezittern auf Kopfsteinpflaster.

Die Stuckerneigung des Skoda zeigt, dass große Limousinen nicht automatisch den besten Komfort bieten. Die Sitze des Tschechen sind zwar bequem, im direkten Vergleich aber finden die Insassen auf dem Gestühl der Rivalen mehr Seitenhalt. Allen voran der Opel, dessen Sitze vorn den bequemsten Halt bieten – nicht zuletzt wegen der serienmäßig ausziehbaren Schenkelauflage und der elektropneumatischen Lendenwirbelstütze. Rein akustisch hinterlässt der Ford den angenehmsten Geräuscheindruck, während beim Rüsselsheimer der bei hohen Drehzahlen laute Motor stört.

FahrkomfortMax. PunkteVW Passat 2.0 TDISkoda Superb 2.0 TDIOpel Insignia 2.0 CDTIFord Mondeo 2.2 TDCi
Sitzkomfort vorn15010298112105
Sitzkomfort hinten10072856568
Ergonomie150121116115112
Innengeräusche5033343233
Geräuscheindruck10076757278
Klimatisierung5034343840
Federung leer200133128136136
Federung beladen200134133134136
Kapitelbewertung1000705703704708

 

Motor und Getriebe

Der Opel-Common-Rail-Diesel ist mit 160 PS nominell das schwächste Triebwerk in diesem Quartett (Ford: 175 PS, Skoda und VW je 170). Mit einer Beschleunigung von null auf 100 km/h in 9,6 Sekunden bleibt er eine halbe Sekunde hinter dem Passat. Auch ist er mit 218 km/h fünf Stundenkilometer langsamer als der VW und der Ford. Hieraus einen Vorteil zu ziehen, bedarf es in der Praxis schon einiger Kilometer freier Strecke. Schwerer wiegen aber die Dröhnfrequenzen, die das Aggregat beim Ausdrehen verursacht. Offenbar gibt es bei der Entkoppelung des Antriebsstrangs von der Karosserie noch Verbesserungspotenzial. Auch wirkt der Motor bei hohen Drehzahlen deutlich zugeschnürter als etwa die VW- und Skoda-Triebwerke.

In puncto Laufruhe zeigt auch der Superb noch Raum für Optimierungen. Interessanterweise wirkt der Wolfsburger, ausgerüstet mit dem baugleichen Aggregat, etwas kultivierter. Er rangiert in diesem Kriterium zusammen mit dem Mondeo an der Spitze. Der Ford-Motor bietet zugleich die beste Elastizität. Leider ist der Kölner mit einem Testverbrauch von 8,0 Liter Diesel auf 100 Kilometern aber auch der durstigste. Opel und VW begnügen sich mit jeweils 7,5 Litern, der Skoda kommt mit 7,7 Litern aus. Überhaupt sprechen die Aggregate aus dem VW-Konzern etwas spontaner an als der Opel- und der Ford-Motor. Beim Insignia lässt sich das Ansprechverhalten immerhin per Druck auf die Sporttaste verbessern. In Sachen Kraftübertragung gestalten sich die Gangwechsel beim Skoda und beim Opel etwas kraftaufwendiger und auch eine Spur hakeliger als im VW. Das meiste Schaltvergnügen bereitet der Ford Mondeo.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Passat 2.0 TDISkoda Superb 2.0 TDIOpel Insignia 2.0 CDTIFord Mondeo 2.2 TDCi
Beschleunigung150108107104105
Elastizität10076757577
Höchstgeschwindigkeit15070696670
Getriebeabstufung10080787882
Kraftentfaltung5037363434
Laufkultur10066646266
Verbrauch325239235239230
Reichweite2518141817
Kapitelbewertung1000694678676681

 

Fahrdynamik

Dank der elektronischen Fahrwerksregelung spannt der Insignia in der „Sport“-Position die Muskeln und lässt seine fast 1,6 Tonnen Leergewicht vergessen. Im Ergebnis liefert er ein großes Plus an Handlichkeit, nicht zuletzt, weil in der Sport-Stellung auch die Lenkung spürbar besser anspricht. Der Passat zeigt sich im „Sport“-Modus seines adaptiven Fahrwerks von ganz ähnlichem Charakter, wartet aber mit einer besseren Traktion auf. Was die Lenkung angeht, dürften sowohl der VW als auch der Opel aber mehr Fahrbahnkontakt vermitteln.

Wie das geht, zeigt die mustergültige Ford-Lenkung. Auch Traktionsprobleme kennt der Kölner kaum, ganz im Gegensatz zum Skoda, dessen Motorleistung bei voller Beschleunigung aus engen Ecken schnell in Rauch aufgeht oder von ESP und ASR gekappt wird. Zudem wirkt der Tscheche deutlich träger als die Konkurrenten.

Alle vier Kandidaten ersparen ihren Fahrern tückische Reaktionen im Grenzbereich. Und mit kurzen Bremswegen liegen die Mittelklässler auf der Höhe der Zeit.

FahrdynamikMax. PunkteVW Passat 2.0 TDISkoda Superb 2.0 TDIOpel Insignia 2.0 CDTIFord Mondeo 2.2 TDCi
Handling15057465348
Slalom10063606865
Lenkung10069686985
Geradeauslauf5042424241
Bremsdosierung3016181818
Bremsweg kalt15091758490
Bremsweg warm15084778786
Traktion10042384044
Fahrsicherheit150130130130132
Wendekreis201010107
Kapitelbewertung1000604564601616

 

Umwelt und Kosten

Zwar ist der Insignia der Zweitteuerste, holt aber Punkte dank seiner reichhaltigen Serienausstattung. In der 160-PS-Dieselversion (ab Ausstattung „Edition“) ist sogar ein Navi inklusive. Beim Passat läuft es umgekehrt: Er punktet mit niedrigerem Grundpreis, kostet aber mit Insignia-ähnlicher Ausstattung gut 1000 Euro mehr.

Der Preisschlager ist der Superb, der als einziger mit der AZ-Normausstattung unter der 30000-Euro-Schwelle bleibt. Beim Wertverlust gibt es keine Ausreißer, auch die jährlichen Werkstattkosten sind bei Opel, VW und Skoda  vergleichbar. Nur der Ford fällt mit 814 Euro etwas aus dem Rahmen. In Rüsselsheim ist man von der Insignia-Qualität überzeugt und gewährt sechs Jahre Garantie auf die Technik, die Konkurrenz nur zwei.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Passat 2.0 TDISkoda Superb 2.0 TDIOpel Insignia 2.0 CDTIFord Mondeo 2.2 TDCi
Bewerteter Preis675192204188184
Wertverlust5020222019
Ausstattung259102012
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung5028283818
Werkstattkosten2016151512
Steuer107777
Versicherung4032313231
Kraftstoff5540394038
Emissionswerte2585858580
Kapitelbewertung1000429441445401

 

Fazit

Wie eng es heute in der Mittelklasse zugeht, zeigen die geringen Punktabstände im Gesamtergebnis. Von daher ist der dritte Platz des neuen Opel Insignia, den er zusammen mit dem Ford Mondeo belegt, auch kein Beinbruch, sondern zurückzuführen auf sein konzeptionsbedingt geringeres Platzangebot im Fond. Zudem könnte der Motor kultivierter sein. Ansonsten spielt der Opel auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Das zweitplatzierte tschechische Raumwunder Skoda Superb gefällt mit dem günstigsten Preis. Dem VW Passat verhilft letztendlich seine Ausgewogenheit zum knappen Sieg.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Passat 2.0 TDISkoda Superb 2.0 TDIOpel Insignia 2.0 CDTIFord Mondeo 2.2 TDCi
Summe50003088307930603060
Platzierung1234

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 62,90
Sie sparen: 61,09 EUR (49%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.