Vergleichstest - Opel Astra OPC, Renault Mégane Sport, VW Golf GTI Unter Feuer - Heiße Kompakte im Vergleich

30.11.2006
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Der Kampf um die Krone des besten Kompaktsportlers ist wieder voll entbrannt. Opel und Renault wagen mit dem neuen Astra OPC und dem optimierten Mégane Trophy den Angriff auf den Dauer-Kontrahenten. Der heißt VW Golf GTI und ist in der fünften Generation so stark wie nie

Der Golf GTI ist zurück: Kraftvoll und handlich wie nie zuvor, gilt er in der sportlichen Kompaktklasse als Maßstab, an dem sich andere zu messen haben. Deshalb fahren die Konkurrenten von Opel und Renault nun zwei neue Kaliber aus ihren Werkstoren, um dem Wolfsburger mächtig einzuheizen. Mit dem 240 PS starken Astra OPC, der auf der IAA gerade seine Weltpremiere feiert, melden sich die Rüsselsheimer zurück. Für die Entwicklung ist die hauseigene Rennsportabteilung OPC (Opel Performance Center) verantwortlich. Auch Renault setzt auf Fachkompetenz: So zeichnet die Abteilung Renault Sport für die Verwandlung des braven Mégane zum sportlichen Trophy verantwortlich. Von dem Sondermodell Trophy, den diverse Modifikationen aufwerten, werden nur 50 Stück den Weg von Frankreich zu uns finden. Wer davon keinen abbekommt, muss sich nicht ärgern - als Sportpaket gibt es die dynamischere Ausrichtung auch für den Mégane RS. Ob der Aufwand, den Renault und Opel betreiben, ausreicht, um den Platzhirsch vom Thron zu stoßen, wird sich herausstellen.

 

Karosserie

Mit tief heruntergezogenen Frontschürzen, riesigen Luftöffnungen, fulminanten Stoßfängern und dicken Auspuffendrohren protzen Astra OPC und Mégane Renault Sport Trophy schon auf den ersten Blick mit ihrer Kraft. Zwar übt sich der Golf GTI mit seiner schwarz-rot eingefassten Frontmaske dagegen deutlich in optischer Zurückhaltung, nicht aber beim Platzangebot. Denn in allen Bereichen bietet der Wolfsburger die größte Bewegungsfreiheit. Der Renault hat zwar vorn etwas mehr Innenbreite, die macht der Wolfsburger mit einer besseren Kniefreiheit im Fond locker wieder wett. Die ausgeprägte Coupéform des Astra OPC wirkt sich nachteilig aus. Man sitzt beengter; vorn und vor allem im Fond kommen großgewachsene Personen schnell mit dem Dach in Kontakt. Auch bei der Übersichtlichkeit schneidet das Astra Coupé schlechter ab. Die Front ist noch schwieriger als bei seinen Konkurrenten einsehbar. Die steile Windschutzscheibe und der klobige Innenspiegel nebst davor liegendem Regensensor erschweren den Blick auf das seitliche Verkehrsgeschehen und auf Ampeln. Der hohe Heckabschluss mit dem kleinen Heckfenster sorgt zudem dafür, dass sich das Ende des Opel nur erahnen lässt. Zwar verdienen auch die breite C-Säule des Golf und das kleine Fenster am Heck des Renault nicht das Prädikat mustergültig, die Übersicht ist aber akzeptabel. Geht es um gut nutzbaren Stauraum, hat der Golf wiederum die Nase vorn. Sein Gepäckabteil schluckt mit 350 bis 1305 Litern am meisten (Opel: 340 bis 1070, Renault 330 bis 1190 Liter). Auch in seiner tadellosen Funktionalität ist der Golf unschlagbar. Beim Astra erfordern die Blinker- und Scheibenwischerhebel ohne klar definierten Rasterpunkt sowie eine umständliche Bedienung der Klimaautomatik Gewöhnung. Beim Renault stören die umständliche Sitzeinstellung und die eng beieinander liegenden Pedale für Gas und Bremse. Der Golf zeigt mit seinen Aluminium-Applikationen an Lenkrad und Schalthebel, was Liebe zum Detail heißt. Die Verarbeitung ist top. Die Kunststoffoberflächen beim Renault wirken einfacher, die Verarbeitung ist stimmig, aber eben nicht so perfekt wie bei den beiden Deutschen. Im Bereich Sicherheit liegen alle drei auf einem hohen Niveau. Der dreitürige Renault glänzt mit serienmäßigen Airbags in den Vordersitzen, die ein Durchtauchen unter dem Sicherheitsgurt verhindern sollen, der VW mit serienmäßiger Reifendruckkontrolle, der Opel mit adaptivem Bremslicht.

KarosserieMax. PunkteVW Golf GTIOpel Astra OPCRenault Mégane Sport Trophy
Raumangebot vorn100676164
Raumangebot hinten100564952
Übersichtlichkeit70525052
Bedienung/ Funktion100908280
Kofferraumvolumen100504646
Variabilität100352535
Zuladung/ Anhängelast80322026
Sicherheit150106106103
Qualität/ Verarbeitung200181176160
Kapitelbewertung1000669615618

 

Fahrkomfort

Gerade in der sportlichen Liga spielt das Mobiliar eine wesentliche Rolle, da es einen gelungenen Kompromiss zwischen Komfort und Halt für den Körper bieten. Diesbezüglich setzt der GTI Maßstäbe. Seine Sportsitze gewähren unter verschärfter Fahrweise auf kurvenreichem Parcours exzellenten Seitenhalt, der feingerastete Einstellbereich passt nahezu für jede Körpergröße, die Polster sind angenehm straff. Als mindestens genauso ausgewogen entpuppt sich die straffe Federung, die den Golf auf derbem Untergrund am geschmeidigsten abrollen lässt. Die wesentlich straffere Abstimmung des Astra OPC kann da nicht mithalten, während man vom betont sportlich ausgelegten Renault nur wenig Kompromisse erwarten darf. Die harte Abstimmung fordert ihren Tribut und reicht Querfugen fast unverblümt an die Passagiere weiter. Die gut konturierten Sitze des Mégane geben zwar keinen großen Anlass zur Kritik, könnten aber von strafferer Machart sein. Mit extrem hohen Wangenausformungen in Oberschenkel- und Rückenbereich scheinen die Recaros im Astra OPC optisch den direkten Weg vom Rennsport auf die Straße gefunden zu haben. Die Polsterung hilft, Unebenheiten, die das Fahrwerk nicht mehr verarbeiten kann, zu filtern - doch passt die ausgeprägte Modulation im Schulterbereich nur großen Piloten ab 1,80 Metern.

FahrkomfortMax. PunkteVW Golf GTIOpel Astra OPCRenault Mégane Sport Trophy
Sitzkomfort vorn150141135118
Sitzkomfort hinten100727460
Ergonomie150130121117
Innengeräusche50252324
Geräuscheindruck100686661
Klimatisierung50282627
Federung leer200130126113
Federung beladen200121115109
Kapitelbewertung1000715686629

 

Motor und Getriebe

Wenn es ums Antriebskonzept geht, herrscht Einigkeit unter den Herstellern: Opel, Renault und VW vertrauen auf Vierzylinder mit zwei Liter Hubraum, Turbo-Aufladung und Vierventiltechnik. Volkswagen geht sogar noch weiter und setzt zudem auf Benzin-Direkteinspritzung - das erlaubt eine höhere Verdichtung, was sich positiv auf die Kraftentfaltung und den Benzinverbrauch auswirkt. Nur 11,2 Liter schluckt der 200 PS starke Golf auf 100 Kilometern. Der Renault mit 224 PS genehmigt sich gar nur 10,3 Liter Super, während der Astra stattliche 13,0 Liter teures Super Plus verbrennt. In Zeiten hoher Spritpreise ein klarer Nachteil für den Opel. Doch Spaß kostet bekanntlich Geld, denn in dieser Klasse zählt vor allem eines: Fahrleistung. Opel geht mit dem OPC hier offensichtlich an die Grenze: Kraftvolle 240 PS zerren an den Vorderrädern. Vor allem ab 2500 Touren springt der Opel imposant fauchend geradezu nach vorn und zeigt den Konkurrenten jenseits der 100 km/h die Rückleuchten. Ebenso bissig auf Gaspedalbefehle reagiert der Renault Turbo, dem es dank besserer Traktion gelingt, wie der Opel in nur 6,8 Sekunden auf 100 km/h zu sprinten. Trotz guter Zwischenbeschleunigungswerte agiert der Motor im oberen Drehzahlbereich etwas zäh. Punkte büßt der Renault vor allem auf Grund seiner knochigen Schaltung ein, deren Schaltwege für einen Sportler zu lang sind. Wie es besser geht, beweist der VW: Auf kurzen Wegen flutscht der Schalthebel spielerisch durch die Gassen. Man greift einfach gern zum Leder-Alu-Knauf, auch wenn der elastische VW-Turbo dies nicht verlangt. Anders als der Opel legt der VW schon knapp über Leerlaufdrehzahl kraftvoll zu und untermalt seine Drehfreude mit kernigem Klang. Äußerst harmonisch erfolgt die Leistungsabgabe, sodass er sich das Prädiktat "modernster Turbomotor" redlich verdient hat. Nur knapp verfehlt er die Fahrleistungen des Renault. Den enormen Punch des Opel hat der ausgewogene GTI allerdings nicht.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Golf GTIOpel Astra OPCRenault Mégane Sport Trophy
Beschleunigung150163167167
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150105114106
Getriebeabstufung100918571
Kraftentfaltung50413831
Laufkultur100706864
Verbrauch325128110137
Reichweite25151019
Kapitelbewertung1000613592595

 

Fahrdynamik

Drei Kontrahenten - aber fahrdynamisch spielen alle in der ersten Liga. Wahre Begeisterung ruft der Mégane Trophy hervor. Renault hat sich die Kritik zu Herzen genommen und den Mégane im Bereich Lenkung und Fahrwerk entscheidend optimiert. Äberaus präzise setzt der Franzose jetzt den Lenkbefehl um und folgt äußerst neutral dem Kurvenverlauf. Kein Schieben über die Vorderräder, kein ausbrechendes Heck beim plötzlichen Lupfen des Gaspedals - so soll es sein. Ebensolches Vertrauen vermittelt die Bremse: Als einziger im Test besitzt der im traditionsreichen Alpine-Werk in Dieppe gebaute Mégane eine Vier-Kolben-Festsattel-Bremse. Ihre Dosierbarkeit und Standfestigkeit überzeugt. Erkauft wird die Agilität allerdings zu Lasten des Geradeauslaufs: Ausgefahrene Landstraßen zwingen den Fahrer zu häufigen Lenkkorrekturen. Weniger nervös agiert der GTI. Der Allrounder gefällt vor allem durch die gelungene Kombination aus Sportlichkeit und Alltagstauglichkeit: Er reagiert weniger spitz im Einlenkverhalten, ohne dabei Lenkpräzision einzubüßen, und überzeugt mit stabilem Geradeauslauf. Zu hohes Kurventempo baut der starke Golf allerdings spürbar untersteuernd ab. Auf Lastwechsel reagiert er mit einem leicht zu beherrschenden Eindrehen des Hecks - immer kontrollierbar, aber eben weniger sportlich. Der Astra OPC weckt da schon mehr Emotionen, denn er folgt dem Lenkbefehl seines Piloten unmittelbarer und tendiert deutlich später zum Untersteuern als der GTI. Als einziger besitzt der Opel eine elektronisch geregelte Dämpfung, die der Pilot mittels Sport-Taste auf der Mittelkonsole beeinflussen kann. Zusätzlich zur Dämpferhärte werden ESP-Regelung, Traktionskontrolle sowie die Gasannahme des Motors beeinflusst. Das so genannte IDS-Plus-Fahrwerk (Interactive-Driving-System) wirkt im aktivierten Sportmodus allerdings sehr hart und empfiehlt sich nur für extrem ebenen Fahrbahnbelag. VW und Opel gemein ist das Pedalgefühl der Bremse, das bei starker Belastung nicht mehr exakt definiert ist. Immerhin: Dem Opel gelingen mit 35,2 (kalt) und 35,4 (warm) Metern sehr gute Bremswerte. Sein nervöser Geradeauslauf sowie die spürbaren Antriebseinflüsse in der Lenkung verhindern allerdings den Kapitelsieg.

FahrdynamikMax. PunkteVW Golf GTIOpel Astra OPCRenault Mégane Sport Trophy
Handling150119125128
Slalom100626672
Lenkung100918285
Geradeauslauf50343026
Bremsdosierung30191820
Bremsweg kalt150123138129
Bremsweg warm150124136137
Traktion100494043
Fahrsicherheit150141136138
Wendekreis2015117
Kapitelbewertung1000777782785

 

Umwelt und Kosten

Trotz aller Fahreindrücke und Emotionen spielt das Kostenkapitel keine unwesentliche Rolle. So hat der Opel Astra OPC mit dem im Vergleich höchsten Einstiegspreis und den teuersten Versicherungseinstufungen bei Voll- und Teilkasko das Nachsehen. Weitere Zähler büßt der Rüsselsheimer wegen schlechterer Abgasemissionen, den deutlich höheren Kraftstoffkosten und seinem nach vierjähriger Haltedauer höheren Wertverlust ein. Hier setzt sich der Renault besonders gut in Szene. Sein Wertverlust wird - sowohl prozentual als auch nominell - als am geringsten prognostiziert. Weitere Pluspunkte sammelt der sportlichste aller Mégane mit dem umfangreichsten Garantieversprechen. Außerdem sprechen für den Franzosen neben den geringsten Kraftstoffkosten, dass er sich als einziger mit herkömmlichem Superbenzin an der Tankstelle begnügt. Dennoch: Mit den sehr hohen Wartungskosten muss der Renault den VW vorbeiziehen lassen, der am Ende einen hauchdünnen Kapitelsieg einfährt. Er belastet unterm Strich in diesem Kapitel nicht nur die Geldbörse am geringsten, sondern auch die Umwelt.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Golf GTIOpel Astra OPCRenault Mégane Sport Trophy
Bewerteter Preis675359349352
Wertverlust50757375
Ausstattung25484948
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50241828
Werkstattkosten20444339
Steuer10434343
Versicherung40363037
Kraftstoff55302733
Emissionswerte25807577
Kapitelbewertung1000739707732

 

Fazit

Am VW Golf GTI kommt scheinbar keiner vorbei. Er gewinnt vier von insgesamt fünf Kapiteln. Noch immer beherrscht der Begründer der sportlichen Kompaktklasse die Rolle des sportlichen Allrounders perfekt. Er bringt das GTI-Feeling von einst zurück: Fahrspaß zu einem attraktiven Preis ohne großen Komfortverzicht. Opel und Renault zeigen sich mit Astra OPC und Mégane Trophy weniger kompromissbereit. Das bärenstarke Sportgerät aus Rüsselsheim werfen der sehr hohe Grundpreis und hohe Unterhaltskosten auf Rang zwei zurück. Der sehr fahraktive Franzose profitiert von seinem sportlich ausgelegten Fahrwerk, dass aber nur wenig Fahrkomfort übrig lässt. Die puristische Auslegung beider Golf-Gegner wirkt im Alltag unharmonisch.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Golf GTIOpel Astra OPCRenault Mégane Sport Trophy
Summe5000351333823359
Platzierung123

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.