Vergleichstest Mittelklasse - Rekord verdächtig Audi A4 2.0 TDI e gegen BMW 318d

11.08.2009
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Der Audi A4 2.0 TDI e und der BMW 318d sind die effizientesten Autos der Mittelklasse. Wer von beiden schafft den Spagat zwischen Sparen und Fahrspaß am besten?

Die automobile Welt steht unter Druck. Effizientere Autos, die die Umwelt weniger belasten, müssen her. Glaubt man vielen Politikern und Umweltschützern, so hat vor allem die deutsche Autoindustrie hier keine Antworten parat. Falsch. Bereits seit einiger Zeit demonstriert BMW mit EfficientDynamics, wie effi zient man die markentypische Freude am Fahren genießen kann. Auch Audi präsentiert jetzt einen besonders sauberen Ableger des A4. Der 2.0 TDI e unterbietet mit 119 g/km CO2 die Grenzwert-Forderung von 120 g/km und macht sich so nicht nur bei Politikern und Umweltschützern beliebt. Wie gut schlägt sich der 136 PS starke Audi A4 gegen den BMW 318d mit 143 PS?

 

Karosserie

Beim Audi bringt das „e“ allerdings auch einen Verzicht auf einige Ausstattungsdetails mit sich. Kurvenlicht, Spurassistent, Toter-Winkel-Warner und Berganfahrhilfe können bei ihm nicht geordert werden. Auch die Anhängevorrichtung ist aus der Aufpreisliste gestrichen. Wer auf diese zusätzliche Ausstattung nicht verzichten möchte, kann allerdings zum gleich starken und fast gleich teuren Modell ohne „e“ greifen. Lediglich der Verzicht auf Leichtlaufreifen und der damit verbundene 5,0 g/km höhere CO2-Ausstoß unterscheidet die beiden Modelle in der Basis voneinander.

Starten Sie jetzt die virtuelle Verbrecherjagd mit dem Polizei Foto-Quiz:
» Welche skurrilen Streifenwagen passen zueinander? Finden Sie es heraus!

Für den BMW 318d hingegen gelten keine besonderen Einschränkungen. Neu ist jedoch, dass die Reifen mit Notlaufeingeschaften nicht mehr zum Serienumfang gehören, sondern zur aufpreispflichtigen Sonderausstattung. Auch BMW stellt den 318d ab Werk auf Leichtlaufreifen.

Dass der Ingolstädter dennoch das Karosseriekapitel für sich entscheidet, liegt an seinem guten Raumangebot. Zwar offeriert der BMW hinten etwas mehr Innenbreite, aber die sehr breite seitliche Polsterungen erschwert nicht nur das Ein-, sondern vor allem das Aussteigen. Sie lässt zudem die Passagiere so eng zusammenrücken, dass der mittlere Platz kaum noch nutzbar ist.

KarosserieMax. PunkteAudi A4 2.0 TDI eBMW 318d
Raumangebot vorn1007972
Raumangebot hinten1007059
Übersichtlichkeit704142
Bedienung/ Funktion1008584
Kofferraumvolumen1003936
Variabilität1001013
Zuladung/ Anhängelast803836
Sicherheit1508692
Qualität/ Verarbeitung200183181
Kapitelbewertung1000631615

 

Fahrkomfort

Der A4 in der e-Konfiguration verzichtet darüber hinaus auf die Möglichkeit, passgenaue Sportsitze einzubauen. So bieten die Seriensitze zwar einen guten Komfort, lassen aber in Kurven de Seitenhalt vermissen, den Testwagen mit Sportsitzen in der Vergangenheit zeigten. Der BMW hingegen verfügt über Sportsitze (630 Euro), die dem Fahrer sicheren Halt und zugleich ein hohes Maß an Sitzkomfort gewähren.

Zukünftige Auto-Modelle sehen Sie in unserer aktuellen IAA-Galerie:
» Wir zeigen Ihnen schon jetzt die Neuheiten der weltgrößten Automobilmesse

Nicht ganz so gut präsentiert sich der Münchner beim Geräuscheindruck. Vor allem die lauten Abrollgeräusche der 17-Zoll-Bereifung und der teilweise knurrige Motor kosten den 3er Punkte gegenüber dem sehr leisen und laufruhigen Audi.

Noch größer werden die Unterschiede beim Federungskomfort. Obwohl der 2.0 TDI e auf den kürzeren und strafferen Federn des Sportfahrwerks ruht, bietet er dennoch den besseren Komfort. Querfugen und Bodenwellen kommen im BMW stärker zu den Insassen durch. Beladen neigt der 3er außerdem dazu, auf starken Bodenwellen durchzuschlagen.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A4 2.0 TDI eBMW 318d
Sitzkomfort vorn150101103
Sitzkomfort hinten1006562
Ergonomie150126126
Innengeräusche503635
Geräuscheindruck1008278
Klimatisierung503535
Federung leer200142137
Federung beladen200142134
Kapitelbewertung1000729710

 

Motor und Getriebe

Wie viel Leistung braucht eine Mittelklasse-Limousine überhaupt? Reichen die 136 PS des Audi aus, oder ist der A4 mit dem kleinen „e“ nur eine Notlösung? Ganz klar: Sie reichen. Der Vierzylinder-Turbodiesel arbeitet nicht nur sehr kultiviert, er bietet auch mehr als ausreichend Leistung. Vor allem der sehr gleichmäßig verlaufende Kraftaufbau ab knapp über Leerlaufdrehzahl vermittelt das Gefühl einer deutlich höheren Motorleistung. Sogar im Vergleich mit dem sieben PS stärkeren, etwas rauer laufenden BMW 318d behält er die Nase nicht nur beim Sprint vorn.

Insbesondere schnelle Überholvorgänge ab Tempo 80 im sechsten Gang gelingen im Audi deutlich lockerer als im 3er. Fast vier Sekunden nimmt der A4 dem 3er bis 120 km/h ab. Noch deutlicher wird es bei höheren Geschwindigkeiten. Hier hat es BMW mit der sehr langen, verbrauchsreduzierenden Übersetzung des Sechsganggetriebes zu gut gemeint. Die sechs Zahnradpaarungen des Audi passen deutlich besser.

Aber wichtiger als die guten Fahrleistungen beider Sparmodelle ist ihr Umgang mit dem Treibstoff. Um diesen so effizient wie möglich zu gestalten, greifen Audi und BMW zu ähnlichen Mitteln. Während Audi die Karosserie absenkt und einen Teil der Öffnungen in der Front für eine bessere Aerodynamik starr verkleidet, steuert BMW die Klappen vor dem Kühler bedarfsgerecht über Stellmotoren. Zudem kann der Audi ausschließlich mit rollwiderstandsoptimierter 16-Zoll-Bereifung geordert werden. Zwar steht auch der 318d in der Serie auf solchen Pneus, doch BMW tauscht diese bei den Testautos gegen 17-Zoll-Räder.

Identisch ist dafür bei beiden ein Start-Stopp-System. Dabei schalten sich die Motoren bei Stillstand im Leerlauf selbstständig ab und starten, sobald der Fahrer die Kupplung wieder tritt. Folgen die Fahrer zudem den Gangempfehlungen im Display, werden aus den kräftigen Dieselaggregaten wahre Sparmeister. Gerade einmal 5,3 Liter Diesel fließen im Test beim Audi auf 100 km durch die Leitungen – beim BMW sind es lediglich 0,3 Liter mehr, obwohl er im Test auf die Leichtlaufreifen verzichtet.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi A4 2.0 TDI eBMW 318d
Beschleunigung150106104
Elastizität1007162
Höchstgeschwindigkeit1506160
Getriebeabstufung1009088
Kraftentfaltung503734
Laufkultur1006765
Verbrauch325281275
Reichweite252522
Kapitelbewertung1000738710

 

Fahrdynamik

Markentypisch setzt der 318d seine Akzente bei der Fahrdynamik. Extrem leicht und locker umrundet er unseren Handling-Parcours. Er folgt jeder Anweisung und bleibt stets sicher beherrschbar – auch bei abgeschalteter Stabilitätskontrolle. Vor allem die schnellen Richtungswechsel beim Slalom machen den Unterschied zum Audi deutlich. Hier beginnt der A4 schneller über die Vorderräder aus der Gasse zu drängen – sicherlich auch hervorgerufen durch die Verwendung der Leichtlaufreifen. Weitere Überzeugungsarbeit leistet der 318d beim Bremsen. Er braucht für die Vollbremsung aus Tempo 100 (warm) 2,5 Meter weniger Anhalteweg als der Audi.

FahrdynamikMax. PunkteAudi A4 2.0 TDI eBMW 318d
Handling1505560
Slalom1006983
Lenkung1008588
Geradeauslauf504541
Bremsdosierung301820
Bremsweg kalt1508689
Bremsweg warm1507498
Traktion1004750
Fahrsicherheit150130130
Wendekreis20914
Kapitelbewertung1000618673

 

Umwelt und Kosten

Dass der Audi beim CO2-Ausstoß bereits die 120-g/km-Grenze unterbietet, bringt ihm lediglich einen Steuervorteil von sechs Euro gegenüber dem ebenfalls sehr emissionsarmen 318d. Der A4 2.0 TDI e sichert sich aber dennoch das Kapitel vor dem BMW 318d – die besseren Leistungen bei der Mobilitätsgarantie und die in der Summe günstigere AZ-Normausstattung geben den Ausschlag.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi A4 2.0 TDI eBMW 318d
Bewerteter Preis675183182
Wertverlust501919
Ausstattung251410
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502820
Werkstattkosten201515
Steuer1088
Versicherung403332
Kraftstoff554645
Emissionswerte258688
Kapitelbewertung1000432419

 

Fazit

Der Audi A4 2.0 TDI e gewinnt, weil er trotz Einschränkungen bei der Ausstattung ein rundum gelungenes Auto ist. Der sehr niedrige Verbrauch und die dennoch guten Fahrleistungen zeigen, dass Audi an den richtigen Stellschrauben gedreht hat. Auch der BMW 318d überzeugt. Er macht nicht nur auf dem Handlingparcours Spaß, sondern erfreut auch an der Zapfsäule. Dass er nicht am A4 vorbeiziehen kann, liegt an seiner enger geschnittenen Karosserie und dem nur mäßigen Komfort.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi A4 2.0 TDI eBMW 318d
Summe500031483127
Platzierung12

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.