Vergleichstest Kleinwagen von Ford, Opel, Renault und VW Stadt-Meister

30.11.2006
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Moderne Kleinwagen können längst viel mehr, als sich behände durch den Großstadt-Verkehr zu bewegen. Sie eigenen sich auch für die Urlaubsreise, versprechen zeitgemäße Sicherheit und besitzen all jene Komfort-Features, die einst höheren Klassen vorbehalten waren. Doch welcher ist der beste Allrounder?

Frisch überarbeitet fordert der Ford Fiesta 1.4 mit 80 PS seine ärgsten Widersacher heraus: Dazu zählen der Opel Corsa, der mit einem ebenfalls 80 PS starken 1,2-Liter-Motor zum Test antritt, sowie der VW Polo 1.4, der sich mit 75 PS dem Vergleich stellt. Vervollständigt wird das Test-Quartett vom momentan stärksten Import-Rivalen, dem aktuellen Renault Clio. Der Franzose leistet ebenfalls 75 PS, die er aus lediglich 1,1 Liter Hubraum generiert, obwohl er sich 1.2 16V nennt. Alle Kandidaten verfügen über Schaltgetriebe und zwei Türen.

 

Karosserie

Um in Kleinwagen vier (maximal fünf) Personen und Gepäck unterzubringen, bedarf es schon einer ziemlich guten Raumökonomie. Insbesondere der erst kürzlich vorgestellte neue Renault Clio zeigt, was das heißt. Auf den vorderen Plätzen geht es für Fahrer und Beifahrer großzügig luftig zu. Vor allem die Platzverhältnisse im Corsa fallen deutlich geringer aus. Dennoch sind sie für ein Auto dieser Klasse ausreichend. Clio und Polo scheinen in die nächst höhere Klasse zu streben. Und das nicht nur vorn, sondern auch hinten. Den Einstieg in den Fond erleichtert bei Renault und VW die so genannte Easy-Entry-Funktion. Ford und Opel verzichten darauf, dementsprechend umständlich erklimmt man die Rückbank. Ohnehin fallen die Räumlichkeiten in Fiesta und Corsa bescheidener aus. Sie sind in Höhe, Breite und Länge knapper geschnitten. Renault und VW bieten da einfach mehr. Genauso wie bei der Sicherheitsausstattung. Nur für Clio und Polo gibt es gegen Zuzahlung eine automatische Reifendruckkontrolle. Wer sich beim Clio zudem für die hochwertigere Dynamique-Ausstattung entscheidet, erhält sogar Xenon- und Kurvenlicht serienmäßig. Keiner der drei Mitbewerber kann da mithalten. Bei Ford bekommt der Kunde nicht einmal eine Isofix-Kindersitzbefestigung. Opel verlangt von seinen Kunden selbst für die vorderen Seiten-Airbags Aufpreis. Die Karosserie mit zwei Türen beschert allen vier Kleinwagen Nachteile im Alltag. Durch die sehr breiten Pforten, die beim Öffnen weit aufschwingen, benötigt man zum Aussteigen in Parklücken viel Platz zum nebenan parkenden Auto. Hinzu kommt, dass durch die großen Türen die B-Säulen, an der die Sicherheitsgurte befestigt sind, sehr weit hinten liegen. Dadurch wird das Anschnallen insbesondere für kleingewachsene Insassen zur Turnübung. Obwohl der Ford Fiesta frisch renoviert ist, kann er qualitativ nicht zu seinen Widersachen aufschließen. Zwar gefällt die neue Oberfläche des Armaturenträgers, der Rest jedoch zeigt Schwächen. So ist zum Beispiel der vordere Stoßfänger nicht ganz passgenau montiert. Da gibt sich selbst der dienstälteste Kleinwagen, der Opel Corsa, hochwertiger. Den Sieg in diesem Kapitel machen jedoch Clio und Polo unter sich aus. Die Entscheidung erkämpft sich auf Grund der geräumigen Karosserie und seines hohen Sicherheitsstandards der neue Franzose.

KarosserieMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.2 TwinportRenault Clio 1.2 16V
Raumangebot vorn10060605862
Raumangebot hinten10042383942
Übersichtlichkeit7065676461
Bedienung/ Funktion10086838382
Kofferraumvolumen10037393639
Variabilität10020202020
Zuladung/ Anhängelast8029252628
Sicherheit15065636178
Qualität/ Verarbeitung200136131133134
Kapitelbewertung1000540526520546

 

Fahrkomfort

Der Polo lässt seinen Rivalen keine Chance, sich zu profilieren. Das fängt schon mit den vorderen Sitzen an, die besten in diesem Vergleich. Lediglich die Rückenlehne könnte ein wenig mehr Schulterunterstützung bieten. Mit kleineren, aber angenehm gepolsterten Sitzen kann sich der Opel Corsa selbst neben dem Renault Clio und vor allem gegen den Ford Fiesta behaupten. Denn der verfügt über Vordersitze, die kaum Seitenhalt vorweisen können. Hinzu kommt, dass weder Sitzfläche noch Lehne ausreichende Stützfunktion leisten. Pluspunkte sammelt der aufgefrischte Fiesta bei der Ergonomie. Tasten und Hebel lassen sich ohne Probleme erkennen und erreichen. Nur der Polo ist noch etwas klarer strukturiert. Ganz im Gegensatz dazu der Clio. Dessen Lenksäulenhebel sind mit Funktionen überladen. Selbst nach längerer Eingewöhnungszeit gelingt die Bedienung nicht von selbst. Auch beim Federungskomfort bleibt der kleine Franzose hinter den Erwartungen zurück. Auf langen Bodenwellen neigt er dazu, leicht aufzuschwingen, um dann beim Einfedern etwas zu verhärten. Ein stimmigeres Bild zeichnet der Polo beim Federungskomfort. Er spricht feinfühlig auf hervorstehenden Kanten an und bleibt auch auf schlechteren Strecken gelassen. Nur beladen steckt er zurück. Hier zeigt der sportlich straffe Fiesta, dass er noch größere Reserven bereitstellen kann.

FahrkomfortMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.2 TwinportRenault Clio 1.2 16V
Sitzkomfort vorn15083748079
Sitzkomfort hinten10056505052
Ergonomie150120116113107
Innengeräusche5027202621
Geräuscheindruck10058515355
Klimatisierung5017161614
Federung leer200116110113110
Federung beladen200110115103106
Kapitelbewertung1000587552554544

 

Motor und Getriebe

Die Leistungsreserven der Motoren fallen bescheiden aus. Aber das ist auch kein Wunder, wenn 75 bis 80 PS mit Leergewichten von knapp über einer Tonne fertig werden müssen. Am überzeugendsten meistert der muntere 1,2-Liter im Corsa diese schwere Aufgabe. Er legt sich bereits knapp über Leerlaufniveau mächtig ins Zeug und dreht leichtfüßig bis in den roten Bereich des Tourenzählers. Außerdem verbrennt er am wenigsten Kraftstoff. Allerdings behelligt der Twinport-Vierzylinder seine Passagiere mit einem vernehmlichen Knurren, sobald er unter Last arbeitet. Rollt der Opel hingegen mit konstantem Tempo, herrscht Ruhe. Akustisch zurückhaltender verrichten die 1,4-Liter-Aggregate von Fiesta und Polo ihren Dienst. Doch trotz der fülligen Drehmomente von 124 (Ford) und 126 Nm (VW) wirken sie weniger lebhaft als der Opel. Zudem plagt sich der Polo mit einer Anfahrschwäche, die von der schlecht zu dosierenden Kupplung noch verstärkt wird. Der Fiesta hingegen dreht nur mit Mühe über 4000 Touren hinaus. Dafür überzeugt seine knackige Schaltung mit kurzen Wegen. Das sehr kurz übersetzte Getriebe des Clio erweist sich als hakelig. Wegen des geringen Drehmoments und des relativ hohen Fahrzeuggewichts ist der Renault zudem der Langsamste und Durstigste. Sein großzügig bemessenes Spritreservoir sichert dem Franzosen wenigstens die größte Reichweite innerhalb des Test-Quartetts.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.2 TwinportRenault Clio 1.2 16V
Beschleunigung15010810811194
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit15042364537
Getriebeabstufung10077817973
Kraftentfaltung5025243326
Laufkultur10060605055
Verbrauch325168168170165
Reichweite2521212227
Kapitelbewertung1000501498510477

 

Fahrdynamik

Niemand erwartet von einem braven Kleinwagen, dass er mit sportlichen Talenten aufwartet. Doch gerade Autos, die oft von wenig versierten Piloten gelenkt werden, sollten Fahrfehler verzeihen und im Notfall größtmögliche Reserven bieten. In dieser Hinsicht schneidet der VW am besten ab. Er schafft mit seinen vorhersehbaren Reaktionen und einem breiten Grenzbereich rasch Vertrauen. Heftige Lastwechsel, plötzliche Richtungsänderungen oder hektische Ausweichmanöver pariert er mustergültig gelassen. Allerdings benötigt er für eine Notbremsung aus 100 km/h den längsten Weg. Ihre volle Leistung entfalten die Stopper des VW erst im warmen Zustand. Dosierbarkeit und Standfestigkeit sind tadellos. Die bissigste Kalt-Bremse besitzt der Ford. Außerdem arbeitet seine Lenkung direkt und feinfühlig, und das Fahrwerk setzt alle Befehle des Fahrers spontan um. Im Unterschied zum Polo verlangt der Fiesta - ohne ESP - jedoch nach fahrerischem Können, wenn die Haftgrenze überschritten wird. Etwas unharmonisch wirkt auch die Abstimmung des Opel. Im Wedeltest um die Slalomhütchen knickt der Corsa unvermittelt zur Seite ein, um unmittelbar danach mit Vehemenz in die entgegengesetzte Richtung zu wippen. Daraus erwächst eine ungewollte Eigendynamik des Fahrzeugs, sodass das ESP bei forcierter Fahrt häufig eingreifen muss. Der Eingriff erfolgt zudem spät und etwas ruppig. Auch die wenig gefühlvolle Lenkung überzeugt nicht. Das gilt erst recht für den Clio: Seine ebenfalls elektro-mechanische Servolenkung arbeitet wie entkoppelt. So fehlt dem ungeübten Fahrer jedes Gefühl für die Reaktionen seines Autos. Gut zu wissen, dass der Renault keine bösen Überraschungen auf Lager hat. Fährt man zu schnell ums Eck, schiebt er über die Vorderräder. Das optionale ESP greift früh ein und verhindert auch bei rutschigen Untergründen, dass der Clio vom Kurs abkommt.

FahrdynamikMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.2 TwinportRenault Clio 1.2 16V
Handling15065596254
Slalom10047454040
Lenkung10066715650
Geradeauslauf5035363634
Bremsdosierung3019171715
Bremsweg kalt150101125106107
Bremsweg warm150114112110115
Traktion10029242722
Fahrsicherheit15011298104106
Wendekreis2018191814
Kapitelbewertung1000606606576557

 

Umwelt und Kosten

Nicht selten fällt die Kaufentscheidung zwischen einem größeren Gebrauchten und einem neuen Kleinwagen wegen seiner Garantien zu Gunsten des Kleinen aus - das haben alle vier Marken erkannt. Nachdem VW seine Kunden lange mit der gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistung abgespeist hat, gewähren die Wolfsburger nun generöse Konditionen und ziehen diesbezüglich mit Renault gleich. Opel und Ford knausern dagegen bei der Mobilität. Punktgleich mit dem Clio gewinnt der Corsa dieses Kapitel. Die geringeren Abgas- und Geräusch-Emissionen freuen nicht nur die Umwelt. Der Ford landet in unserer Musterbilanz zwar auf dem letzten Platz, doch der Abstand fällt so gering aus, dass er kaum ins Gewicht fällt.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.2 TwinportRenault Clio 1.2 16V
Bewerteter Preis675392395396396
Wertverlust5085878686
Ausstattung2542414241
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung5028181829
Werkstattkosten2044434541
Steuer1046464747
Versicherung4043424244
Kraftstoff5540404039
Emissionswerte2581818382
Kapitelbewertung1000801793799805

 

Fazit

Bis auf die schwachen Bremsen zeigt der VW Polo 1.4 keine echten Schwächen und gewinnt absolut verdient. Der überarbeitete Ford Fiesta 1.4 erobert Rang zwei. Seine exakte Lenkung gefällt, aber die unbequeme Sitzposition nervt. Dritter wird der Opel Corsa 1.2 Twinport. Sein ebenso lebendiger wie sparsamer Motor weckt Sympathien. Den vierten Platz nimmt der Renault Clio 1.2 16V ein. Für ihn sprechen das gute Raumangebot und die umfangreichste Sicherheitsausstattung.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.2 TwinportRenault Clio 1.2 16V
Summe50003035297529592929
Platzierung1234

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.