Vergleich sportliche Kompakte Erben Generation

16.05.2009
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Seit 30 Jahren rüttelt die Konkurrenz in der Kompaktwagenklasse am Thron des VW Golf GTI. Wie gut schlägt er sich im Vergleich zu den ebenfalls starken Volvo C30 und Seat Cupra?

Die Revolution, so sagt man, frisst ihre Kinder. Freilich nicht alle. Dem VW Golf GTI blieb dieses Schicksal erspart. Vor 30 Jahren krempelte der erste GTI mit seinem 110 PS starken 1,6-Liter die Sportlerszene um. Plötzlich musste man nicht mehr unbedingt einen BMW oder Alfa fahren, ein simpler Golf mit Einspritzmotor reichte, um bürgerliche Mittelklasse-Chauffeure das Fürchten zu lehren. Nachdem die Konkurrenz ihre Tränen getrocknet hatte, schickte sie Legionen kräftig motorisierter Kompaktwagen ins Rennen. Kadett GT/E und GSi, 205 GTI oder Escort XR3i, allesamt vergessen. Nur den GTI, den gibt es immer noch. Zugegeben, zu Zeiten der Golf-Baureihen II und III hatte er die eine oder andere schwächere Phase, aber spätestens mit dem aktuellen Modell ist der GTI dort, wo er 1976 bereits war: auf der Poleposition in der Klasse der sportlichen Kompaktwagen.

Wie es sich gehört, spendierte Volkswagen dem GTI zum Geburtstag ein passendes Sondermodell. Es hört auf den Namen Edition 30, und es unterscheidet sich vom normalen GTI vor allem durch eines: den leistungsgesteigerten Motor. Statt der üblichen 200 leistet der Zweiliter-Turbo-FSI im Jubiläumsmodell 230 PS. War auch fällig, denn die Konkurrenz lockt längst mit Leistungsangeboten jenseits der 200er-Grenze. Der Seat Leon Cupra zum Beispiel. Er basiert nicht nur auf derselben Bodengruppe wie der GTI, sondern wird auch noch von einem prinzipiell baugleichen Triebwerk befeuert. Allerdings mit 240 PS. Etwas weniger Leistung steht im Volvo C30 T5 zur Verfügung. Der 2,5-Liter-Turbo-Fünfzylinder, bestens bekannt aus diversen Ford- und Volvo-Modellen, leistet im sportlichen Kompakt-Schweden stramme 220 PS.

 

Karosserie

Doch nicht nur die Leistungsdaten in der sportlichen Kompaktklasse haben sich im Lauf der letzten 30 Jahre verdoppelt. Das gilt ebenso für das Gewicht: Bei allen drei Testkandidaten zeigt die Waage Werte knapp unter 1,5 Tonnen an. Mit 1451 und 1452 Kilogramm liegen Cupra und GTI praktisch gleichauf, der Volvo ist fast einen Zentner gewichtiger: 1491 Kilogramm. Was die Zuladung auf bescheidene 369 Kilogramm schrumpfen lässt. Jedoch ist das im Fall des C30 nicht wirklich schlimm. Denn der modische, nur dreitürig lieferbare Kompaktwagen taugt ohnehin eher als großzügiges 2+2-Coupé denn als vollwertiger Viersitzer.

Immerhin haben Autos dieses Zuschnitts bei Volvo eine Tradition. Der legendäre Schneewittchensarg P 1800 ES ist eine Ikone der Volvo-Historie, und der ungeliebte 480 ES transportierte die Shooting Brake-Idee durch die 80er in die 90er-Jahre. Diesem Gedanken, dem zweitürigen Sportkombi, fühlt sich auch der C30 verpflichtet. Leider verließ die Designer beim Gestalten der Frontpartie etwas die Phantasie. Zu seinem wohlgeformten Heck trägt der C30 ein Volvo-Gesicht von der Stange. Und die hübsche Form hat auch den einen oder anderen Nachteil. Der Kofferraum des C30 ist nur über die zwar wohl gestaltete, aber sehr kleine Luke zugänglich und bietet bei nicht vorgeklappten Rücklehnen nur bescheidene 251 Liter Ladevolumen. Zudem ist das Entern des Fonds eine Übung, die man über 30-Jährigen eher nicht zumuten will. Das ist zwar bei einem sportlichen Automobil nicht unbedingt entscheidend, kostet aber im Karosseriekapitel eines Vergleichstests dennoch Punkte. Der Volvo liegt am Ende der Karosseriewertung nur knapp hinter dem Golf GTI. Auch weil das Raumangebot auf den vorderen Plätzen ausgesprochen gut ist.

Viel enger geht es im Seat zu. Das niedrige Dach und die massiven Säulen lassen im Cupra eine fast höhlenartige Atmosphäre aufkommen. Weitere Punkte verliert der Cupra durch die bescheidene Übersichtlichkeit der Karosserie. Auch Materialwahl und Qualitätsanmutung des Seat erreichen nicht ganz das Niveau des Volvo und vor allem des VW.

Der GTI leistet sich kaum Schwächen in diesem Kapitel. Er verfügt über das größte Raumangebot sowie die umfangreichste Sicherheitsausstattung und ist am besten verarbeitet. Vom normalen GTI unterscheidet sich der Edition 30 optisch übrigens durch Schwellerverbreiterungen in Wagenfarbe und rote Ziernähte im Interieur sowie einem Schalthebelknauf im Golfball-Design. Auffälligstes Merkmal sind freilich die schwarz lackierten 18-Zoll-Räder. Wem das zu sehr nach Tuning aussieht, der kann aufpreisfrei andere 18-Zöller ordern.

KarosserieMax. PunkteVW Golf GTI 30Seat Leon CupraVolvo C30 T5
Raumangebot vorn100675865
Raumangebot hinten100645
Übersichtlichkeit70131212
Bedienung/ Funktion100726865
Kofferraumvolumen100252525
Variabilität100
Zuladung/ Anhängelast80
Sicherheit150716569
Qualität/ Verarbeitung200145132140
Kapitelbewertung1000399364381

 

Fahrkomfort

Auch im Komfort kann der GTI die schwedische und spanische Konkurrenz distanzieren. Er hat nicht nur vorn die bequemsten Sitze, auch auf der Rückbank fühlt man sich sehr gut untergebracht. Sogar der Federungskomfort kann sich sehen lassen, auch wenn die serienmäßigen Räder etwas laut und unbeholfen abrollen. Der Seat leidet vor allem unter dem etwas strafferen Fahrwerk, das zudem nicht mit Geräuschen spart, und den etwas klein geratenen Sitzmöbeln. Die bieten zwar exzellenten Seitenhalt und stützen auch den Schulterbereich sehr gut ab, doch gewichtigere Seat-Insassen dürften sich auf den schmalen Sitzflächen etwas eingeengt fühlen.

Deutlich kommoder sind da die Sessel im Volvo, doch die bieten im Vergleich zu dem sportlichen Cupra- und GTI-Gestühl bei schneller Kurvenfahrt wenig Halt und erweisen sich auch auf langen Stecken als etwas zu nachgiebig. Beim Federungskomfort liegt der Schwede schließlich vorn, was aber nichts daran ändert, dass er auch in diesem Abschnitt weniger Punkte sammelt als der ausgewogene Wolfsburger.

FahrkomfortMax. PunkteVW Golf GTI 30Seat Leon CupraVolvo C30 T5
Sitzkomfort vorn150948886
Sitzkomfort hinten100776
Ergonomie150868275
Innengeräusche50121212
Geräuscheindruck100686672
Klimatisierung5081212
Federung leer2009996105
Federung beladen200
Kapitelbewertung1000374363368

 

Motor und Getriebe

Viel wichtiger dürften jedoch den meisten Interessenten die dynamischen Qualitäten der sportlichen Kompaktwagen sein. Hier schlägt die Stunde des Seat Cupra, der mit seinem kräftigen Turbo-FSI die besten Beschleunigungswerte auf den Asphalt brennt. Allerdings trennt ihn nur ein Wimpernschlag vom Golf GTI, dessen PS-Manko im alltäglichen Fahrbetrieb überhaupt nicht bemerkbar ist. Der Volvo C30 geht da schon eine Spur betulicher zur Sache, immerhin hat der nominell schwächste Motor das höchste Gewicht zu schleppen.

Zudem kämpft der Volvo-Pilot mit der zu langen Übersetzung der Sechsgang-Getriebebox. Wie wirklich gelungene Motor/Getriebe-Kombinationen aussehen, zeigen die norddeutsch-spanischen Konzernbrüder. Sowohl im Volkswagen als auch im Seat ist in jedem Geschwindigkeitsbereich die passende Zahnradpaarung parat. Zumal auch Schaltmanöver in beiden schneller aus dem Handgelenk flutschen als beim Schweden, dessen Schaltung längere Wege und nicht so exakt definierte Ebenen aufweist. Beim Treibstoffverbrauch muss sich der Volvo ebenfalls hinten anstellen. Der Ford-Fünfzylinder verbraucht auf der POWERCAR-Vergleichsstrecke mit elf Liter Super 0,7 Liter mehr als der VW-Vierzylinder, der in beiden Konzernprodukten mit 10,3 Litern auskommt.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Golf GTI 30Seat Leon CupraVolvo C30 T5
Beschleunigung150173175167
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150959790
Getriebeabstufung100919085
Kraftentfaltung50828075
Laufkultur100353539
Verbrauch325828277
Reichweite25424246
Kapitelbewertung1000600601579

 

Fahrdynamik

Im Fahrdynamik-Kapitel kann der C30 nicht ganz mit dem VW/Seat-Paar mithalten. Er ist sowohl auf dem Handlingparcours als auch beim Standardslalom langsamer unterwegs. Mit seinem weicher abgestimmten Fahrwerk neigt er stärker zum Untersteuern, das nicht abschaltbare ABS wartet im Hintergrund auf allzu übermütiges Tun. Golf und Cupra liegen – wenig überraschend – recht nah beisammen, wobei der VW seine überlegene Traktion und die geringere Neigung zu Lastwechseln in bessere Slalomzeiten umsetzen kann.
Der Seat liegt dafür auf der Handlingstrecke leicht vorn. Überhaupt ist der diskrete Cupra, in dem nur Kenner den stärksten Seat erkennen, der heimliche Star der Dynamikübungen. Mit besser dosierbaren Bremsen und einer nachdrücklicheren Traktion könnte er noch vor dem GTI liegen.

FahrdynamikMax. PunkteVW Golf GTI 30Seat Leon CupraVolvo C30 T5
Handling150546249
Slalom100403125
Lenkung100919082
Geradeauslauf50272525
Bremsdosierung30393234
Bremsweg kalt150273843
Bremsweg warm150667656
Traktion100494245
Fahrsicherheit150141135140
Wendekreis20776
Kapitelbewertung1000541538505

 

Umwelt und Kosten

Auch im Kostenkapitel landet der Spanier nur knapp hinter dem Deutschen, vor allem wegen seiner ungünstigeren Kaskoeinstufung. Beim Grundpreis kann ihm keiner der anderen Kandidaten das Wasser reichen. Rund 2000 Euro Preisvorteil sind in dieser Klasse ein Wort. Golf und Volvo sind überdies ziemlich sparsam ausgestattet

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Golf GTI 30Seat Leon CupraVolvo C30 T5
Bewerteter Preis675406410405
Wertverlust50
Ausstattung25
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50
Werkstattkosten20
Steuer10242423
Versicherung40171216
Kraftstoff55
Emissionswerte25
Kapitelbewertung1000447446444

 

Fazit

Auch über 30 Jahre nach der Vorstellung des ersten GTI mit 110 PS ist der sportlichste VW Golf immer noch das Maß der Dinge in der sportlichen Kompaktklasse. Er bietet gerade in der 230 PS starken Edition 30 gute Fahrleistungen und ist ebenso wirtschaftlich wie wertbeständig.

Der preiswertere Seat Leon Cupra gefällt durch den potenten Motor und das dynamische Fahrwerk. Wer auf das Raumangebot und den Komfort des Golf verzichten kann, hat mit dem Cupra nicht weniger Fahrspaß. Der Volvo C30 T5 schließlich ist mehr eleganter Gentleman als wilder Sprinter. Er ist das richtige Auto für Fahrer, denen Stil und Individualität wichtiger sind als reiner Nutzwert oder Zehntelsekunden. Nach Punkten freilich liegt der schöne Schwede deutlich hinter dem Volkswagen-Konzern-Duo.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Golf GTI 30Seat Leon CupraVolvo C30 T5
Summe5000236123122277
Platzierung123

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.