Vergleich Kleinwagen Die Könige der Stadt

10.12.2008
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mehr Komfort und Sicherheit – der neue Ford Fiesta ist da. Nun muss er gegen VW Polo und Opel Corsa zeigen, was er kann. Im Test: die Fünftürer

Der ewige Kampf um die deutsche Kleinwagen-Krone geht in eine neue Runde: Der brandneue Ford Fiesta tritt zum traditionellen Dreikampf gegen seine härtesten Gegner Opel Corsa und VW Polo an, will sie in der Gunst der Käufer ausstechen. Die Rezeptur für einen Erfolg scheint stimmig – mit bulliger Front, keilförmig ansteigender Seitenlinie und keckem Heck. Doch wie steht es um die inneren Qualitäten des Kölner Beaus?

 

Karosserie

Durch Betätigen der massiven Bügelgriffe gelangt man in den Innenraum des Kölners. Wie beim Corsa vermittelt der große Abstand zur Windschutzscheibe ein vanartiges Raumgefühl mit großzügiger Bewegungsfreiheit. Obwohl der Fiesta die größte Innenbreite bietet, kann er den Vorteil gegenüber dem Opel nicht ganz ausspielen, da die breiten Türauflagen die Bewegungsfreiheit einschränken.

Nicht ganz so gut, aber immer noch wacker schlägt sich der Dienstälteste in diesem Vergleich, der VW Polo. Zwar kann der seit 2001 gebaute und 2005 überarbeitete Volkswagen vorn nur wenig gegen die modernere Konkurrenz ausrichten, dafür liegt er im Fond mit respektablen Innenabmessungen gleichauf mit dem Corsa. Zwar gibt auch der Ford keinen Grund zur Klage, doch beeinträchtigt das stark eingezogene Dach die Kopffreiheit von Großgewachsenen. Für einen Kleinwagen erweist sich der Fiesta außerdem als etwas zu unübersichtlich, zudem erschwert die hohe Ladekante das Beladen des Schönlings.

Wer im durchgestylten Innenraum des Kölners Platz nimmt, hat das Gefühl, in einem Raumschiff zu sitzen: Das Cockpit samt sehr gut ablesbarer Instrumente und haptisch ansprechender Soft-Touch-Oberflächen mutet futuristisch an. Die Sicherheitsausstattung umfasst neben ESP (bei Corsa und Polo gegen Aufpreis) sogar einen Knieairbag für den Fahrer. Nur beim Opel kosten Kopfairbags keinen Cent extra. Darüber hinaus hat er viele – wenn auch optionale – Features zu bieten.

So gibt es ein Kurvenlicht, eine Berganfahrhilfe und sogar Notlaufreifen. Auch ist er variabler. Denn neben den bei Ford ebenfalls serienmäßigen geteilten Rücksitzlehnen gibt es bei ihm einen doppelten Ladeboden gleich mit dazu. Darüber hinaus wartet er als einziger mit einem pfiffig integrierten Fahrradträger (530 Euro) auf, der aber knapp 30 Kilogramm wiegt.

KarosserieMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.4
Raumangebot vorn100606262
Raumangebot hinten100403940
Übersichtlichkeit70433940
Bedienung/ Funktion100868383
Kofferraumvolumen100182020
Variabilität100202037
Zuladung/ Anhängelast80302427
Sicherheit150556571
Qualität/ Verarbeitung200135138134
Kapitelbewertung1000487490514

 

Fahrkomfort

Das Mobiliar des Kölners gefällt mit guter Rückenunterstützung und Seitenhalt. Einzig die Sitzflächen hätten etwas länger ausfallen können. Die sind beim Corsa ausreichend dimensioniert, dafür fehlt es ihnen an seitlicher Unterstützung. Und im Fond sorgt die tief positionierte Rückbank für eine unbequeme Haltung mit spitzen Knien.

Den besten Kompromiss bietet der VW. Seine straffen Sitze gefallen und sind bequem. Allerdings fehlt es hier an genügend Abstützung für den Oberkörper. Dass der Wolfsburger Altmeister noch lange nicht zum „Alt-Eisen“ gehört, beweist der Ritt über die Marterstrecken. Das Fahrwerk meistert Unebenheiten komfortabel, einzig auf Querfugen bockt die Polo-Hinterachse. Das kann der Corsa geschmeidiger, jedoch reicht er mit maximaler Zuladung die Stöße recht trocken weiter.

Dass straff nicht gleich unkomfortabel bedeutet, beweist der Fiesta eindrucksvoll. Er meistert Bodenwellen, Querfugen und Kanaldeckel mit Bravour. Nur wenn es ganz Dicke kommt, legt er eine Stucker-Neigung an den Tag. Dafür glänzt der Kölner mit leisen Abrollgeräuschen, und auch insgesamt erfreut der gut gedämmte Fiesta mit einer angenehm niedrigen Geräuschkulisse. Dass jedoch der Opel und der VW am Schluss ganz knapp an ihm vorbeiziehen, verdankt der Polo seiner durchdachten Ergonomie, der Corsa letztendlich seiner serienmäßigen Klimaanlage.

FahrkomfortMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.4
Sitzkomfort vorn150848082
Sitzkomfort hinten100565452
Ergonomie150123119121
Innengeräusche50293334
Geräuscheindruck100656058
Klimatisierung50192230
Federung leer200114112116
Federung beladen200108108105
Kapitelbewertung1000598588598

 

Motor und Getriebe

Obwohl der Opel mit 90 PS nicht gerade untermotorisiert ist, hinterlässt er einen antrittsschwachen und zähen Eindruck. Zudem verbraucht er mit 7,4 Litern am meisten. Allerdings wog der Testwagen auch rund 100 kg mehr als die Rivalen. Sein Fünfganggetriebe lässt sich nur recht teigig durch die Gassen führen.

Erstaunlich munter ist dagegen der Polo. Der müsste mit nur 80 PS eigentlich zurückstecken. Macht er aber nicht, er greift sogar an. Gasbefehle werden prompt beantwortet und quirlig umgesetzt. So sprintet der Wolfsburger innerhalb von 11,3 Sekunden auf Tempo 100 und ist damit über eine Sekunde schneller als der auf dem Papier stärkere Opel. Schön ist auch das gut abgestufte und präzise VW-Getriebe.

Gleiches gilt für die knackige Fiesta-Schaltung, die aber in den oberen Gängen recht lang übersetzt ist, worunter die Elastizität leidet. Der Ford führt 96 spritzige PS ins Feld, schafft es aber von null auf 100 km/h nur einen Wimpernschlag flotter als der sparsame VW, der mit 6,9 Litern den Kapitelsieg einfährt (Ford: 7,3 Liter).

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.4
Beschleunigung150929382
Elastizität100686168
Höchstgeschwindigkeit150343433
Getriebeabstufung100858582
Kraftentfaltung50232321
Laufkultur100656563
Verbrauch325251243241
Reichweite25111010
Kapitelbewertung1000629614600

 

Fahrdynamik

Flott und leichtfüßig umrundet der Fiesta den Handling- und Slalomparcours. Dass er dabei nicht schneller unterwegs ist als der VW, liegt allein an seinem nicht abschaltbaren Serien-ESP. Dennoch gewährt der elektronische Schutzengel genügend Freiheiten und regelt spät, aber sanft.

Kurven umrundet der Ford weitgehend neutral bis leicht untersteuernd. Seine Lenkung arbeitet überraschend direkt, ist aber insgesamt eine Spur zu leichtgängig. Ganz anders die Opel-Lenkung. Sie gibt sich gefühllos und spricht träge an. Schnelle Richtungswechsel beantwortet der Corsa zudem mit einem Trend zum Übersteuern. Unverständlich, warum Opel fürs ESP 400 Euro extra verlangt.

Das kostet zwar auch beim Polo 420 Euro Aufpreis, doch sind seine Reaktionen im Grenzbereich weniger ausgeprägt als beim Opel. Viel Fahrbahnkontakt vermittelt auch die VW-Lenkung, dafür hat der Polo die längsten Bremswege, obwohl er als Einziger mit Scheibenbremsen rundum antritt. Am Besten schneidet der Fiesta ab, der bereits nach rund 36 Metern steht und diese Etappe verdient gewinnt.

FahrdynamikMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.4
Handling150453530
Slalom100585853
Lenkung100656356
Geradeauslauf50353633
Bremsdosierung30182017
Bremsweg kalt150798983
Bremsweg warm150819187
Traktion100293227
Fahrsicherheit150115120112
Wendekreis20181717
Kapitelbewertung1000543561515

 

Umwelt und Kosten

Der fünftürige Opel Corsa ist zwar mit 15820 Euro der teuerste, was er aber mit einer reichhaltigen Ausstattung und einer Sechs-Jahres-Garantie wieder relativiert. Preisgünstig, aber mager sieht die Ausstattungs-Bilanz für Ford und VW aus. Dafür wird ihnen jedoch ein geringerer Wertverlust prognostiziert. Für den VW sprechen zudem die niedrigeren Werkstatt- und Kraftstoffkosten sowie vorteilhafte Kaskoeinstufungen.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.4
Bewerteter Preis675331335308
Wertverlust50353531
Ausstattung250011
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50281838
Werkstattkosten20161515
Steuer10999
Versicherung40353435
Kraftstoff55414039
Emissionswerte25888386
Kapitelbewertung1000583569572

 

Fazit

Der neue und alte König der Stadt heißt VW Polo. Trotz seines hohen Alters empfiehlt er sich weiterhin als das Allroundtalent. Sein Sieg fällt aber knapp aus, denn der ausgewogene und fahrdynamische Ford Fiesta liegt dicht auf. Für den Opel Corsa bleibt nur der dritte Rang. Seine Vorzüge sind das gute Raumangebot, die hohe Variabilität und die üppigere Ausstattung. Letztere erkauft er sich aber über den hohen Preis.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Polo 1.4Ford Fiesta 1.4Opel Corsa 1.4
Summe5000284028222799
Platzierung123

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.