Unter Brüdern - BMW 325i gegen Lexus IS 250 Unter Brüdern

30.11.2006
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

BMW dominiert mit dem neuen 3er die sportliche Mittelklasse und hat bislang alle Konkurrenten in die Schranken gewiesen. Lexus stellt jetzt den IS 250 genau gegen den BMW 325i. Sechs Zylinder, Heckantrieb, sportliches Gesamtkonzept - reicht das für den gewünschten Erfolg?

Der BMW 3er und die kleinste Lexus-Baureihe mit dem Vornamen IS haben viele Gemeinsamkeiten und ähnliche Ziele. Sie sind sogar genau aufeinander abgestimmt. Der 208 PS starke IS 250 ist Japans Antwort auf den zehn PS stärkeren 325i von BMW. Selbst preislich unterscheiden sie sich nur wenig: 31000 Euro ruft Lexus auf, 32500 Euro verlangt BMW. Im Vordergrund steht bei beiden die sportliche Note. Um dies zu unterstreichen, schickt Lexus den IS 250 als Sport Line ins Rennen. Das 4850 Euro teure Ausstattungspaket umfasst neben vielen Komfortdetails auch eine 18-Zoll-Mischbereifung und ein Sportfahrwerk. BMW traut dagegen dem 325i auch im Serientrimm den Sieg zu.

 

Karosserie

Die markant gestylte Karosserie des IS 250 überragt die des BMW in der Länge um gut fünf Zentimeter. Eine Umsetzung der äußeren Größe findet im Innenraum jedoch nicht statt. Besonders für Fahrer und Beifahrer steht spür- und messbar weniger Platz als im BMW zur Verfügung. Das Schiebedach (980 Euro) im Lexus schränkt die Kopffreiheit empfindlich ein. Im Fond schrumpfen die Unterschiede merklich. Hier fehlt es dem IS 250 lediglich an vier Zentimeter Innenbreite gegenüber dem 3er. Die seitlichen Dacheinzüge beinträchtigen bei beiden die Kopffreiheit der Passagiere. Kaum verständlich ist jedoch das geringe Kofferraumvolumen des Lexus. 378 Liter stehen hier den 460 Litern des 325i gegenüber. Zudem bietet BMW gegen Aufpreis umlegbare Rücksitzlehnen (340 Euro) an. Der Lexus-Kunde muss sich mit einer schmalen, aber immerhin serienmäßigen Durchreiche begnügen. Pluspunkte heimst der Japaner bei der Sicherheitsausstattung ein. In Verbindung mit dem Automatik-Getriebe steht sogar das PCS-System zur Verfügung (Pre-Crash-Safety), das dank mehrerer Sensoren Unfälle im Anfangsstadium erkennt. Die Gurtstraffer werden aktiviert und eine Gefahrenbremsung wird eingeleitet. Der Kostenfaktor von 5200 Euro (Automatik plus PCS) ist allerdings erheblich. BMW stellt dagegen mit Notlaufreifen und dem neuen zweistufigen Bremslicht sinnvolle Seriendetails bereit.

KarosserieMax. PunkteBMW 325 iLexus IS 250
Raumangebot vorn1007265
Raumangebot hinten1005957
Übersichtlichkeit706054
Bedienung/ Funktion1008381
Kofferraumvolumen1005444
Variabilität10085
Zuladung/ Anhängelast803229
Sicherheit150106108
Qualität/ Verarbeitung200186183
Kapitelbewertung1000660626

 

Fahrkomfort

Dass Sportsitze hohen Langstreckenkomfort bieten können, demonstriert BMW. Die 600 Euro Aufpreis sind gut angelegtes Geld. Die etwas kleiner dimensionierten Lexus-Sitze können nicht ganz mithalten. Die flache, unkonturierte Sitzfläche enttäuscht auf langen Fahrten. Dafür überzeugt der Lexus beim Geräuscheindruck. Der neue V6-Motor, dessen Lebensgeister im Leerlauf nur an der Drehzahlmessernadel erkennbar sind, bleibt stets unauffällig. Nur die 18-Zoll-Bereifung verursacht laute Abrollgeräusche. Ein Umstand, der dem schmaler bereiften BMW in die Hände spielt und die um einen Punkt bessere Benotung verursacht. Den größten Einfluss auf die Bewertung hat die Lexus-Sport Line-Ausrüstung beim Thema Fahrkomfort. Kurz gesagt: Das Fahrwerk ist viel zu hart. Mit nur zwei Personen besetzt, kommen die kürzeren Sportfedern scheinbar kaum in den Arbeitsbereich. Die Folge: nerviges Stuckern an der Hinterachse, laute Fahrwerksgeräusche, nur minimal vorhan-dener Langsamfahrkomfort. Schläge von Querfugen werden direkt in die Karosserie geleitet. Erst maximale Beladung mildert die gebotenen Härten spürbar. Wie es anders geht, demonstriert der 325i. Sensibel spricht die Federung auf jede Unebenheit an. Bei maximaler Ausnutzung der Zuladung kann der BMW auf langen Bodenwellen allerdings auch mal durchschlagen.

FahrkomfortMax. PunkteBMW 325 iLexus IS 250
Sitzkomfort vorn1509287
Sitzkomfort hinten1006260
Ergonomie150120110
Innengeräusche503130
Geräuscheindruck1007974
Klimatisierung503336
Federung leer200136125
Federung beladen200136129
Kapitelbewertung1000689651

 

Motor und Getriebe

Der konsequent weiterentwickelte BMW-Sechszylinder mit 2,5 Liter Hubraum gehört sicher zu den harmonischsten Triebwerken auf dem Markt. Leistungsfähigkeit und -entfaltung sind mustergültig. Zwar liegen die Beschleunigungsmesswerte leicht über den Werksangaben, doch der Motor ist dem Lexus-Aggregat in allen Wertungspunkten überlegen. Der Benzindirekteinspritzer mit 60-Grad-Zylinderwinkel wirkt im unteren Drehzahlbereich eher schlapp und bei hohen Drehzahlen gequält und drehunwillig. Der um einen Liter höhere Benzinverbrauch wird durch den Konsum des billigeren Superbenzins kaum wieder wett gemacht. Das Tanken von Super Plus ist bei BMW auch lediglich eine werksseitige Empfehlung, um die volle Leistung ausschöpfen zu können. Dazu kommt beim IS 250 eine unausgewogene Abstimmung zwischen Getriebe und Motor. Jeder Schaltvorgang im Lexus wird von störendem Ruckeln im Antriebsstrang begleitet. Ein starkes Argument für das Automatik-Getriebe mit ebenfalls sechs Gängen.

Motor und GetriebeMax. PunkteBMW 325 iLexus IS 250
Beschleunigung150163159
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150115100
Getriebeabstufung1008667
Kraftentfaltung503528
Laufkultur1008275
Verbrauch325137127
Reichweite252119
Kapitelbewertung1000639575

 

Fahrdynamik

Jetzt kann der Lexus die Trümpfe der Sport Line-Ausstattung ausspielen. Die zielgenaue Lenkung, kaum vorhandene Karosserieneigung in Kurven und die breiten Dunlop SP Sport Maxx-Reifen ermöglichen es dem IS 250, den BMW im 18-Meter-Slalom zu schlagen und auf dem Handlingkurs bis auf drei Zehntelsekunden an die 325i-Rundenzeit heranzukommen. Auch beim Geradeauslauf wirkt der Japaner noch spurstabiler als der BMW. Lastwechselreaktionen scheinen ihm ebenfalls völlig fremd. Und selbst bei harten Bremsmanövern bleibt das Heck stets stabil. Der BMW muss hart um seine Vorherrschaft in diesem Kapitel kämpfen. Letztlich entscheiden die sicherheitsrelevanten kurzen Bremswege und die besonders direkt arbeitende Aktiv-Lenkung (1300 Euro) sowie die bessere Dosierbarkeit der Bremskräfte knapp zu Gunsten des Bayern.

FahrdynamikMax. PunkteBMW 325 iLexus IS 250
Handling150105104
Slalom1005558
Lenkung1007674
Geradeauslauf503942
Bremsdosierung302218
Bremsweg kalt150147128
Bremsweg warm150133120
Traktion1006268
Fahrsicherheit150129132
Wendekreis201416
Kapitelbewertung1000782760

 

Umwelt und Kosten

Die bessere Ausstattung zum niedrigeren Preis bekommt der Lexus-Kunde. Die Unterschiede sind jedoch gering. Wesentlich heftiger wirken sich da schon die hohen Versicherungseinstufungen des Edel-Japaners aus. Sieben Klassen beträgt der Unterschied in der Vollkaskoversicherung, in Zahlen über 600 Euro pro Jahr. Der IS 250 kontert allerdings mit umfangreichen Garantieleistungen. Nur bei der dreijährigen Technikgarantie gibt es eine Begrenzung auf 100000 Kilometer. BMW bietet für die Technik nur eine händlerbezogene Garantie an, beim Lack und der Gefahr der Durchrostung müssen sich die Kunden mit Gewährleistungen zufrieden geben. Mobilität wird allerdings unbegrenzt garantiert.

Kosten/UmweltMax. PunkteBMW 325 iLexus IS 250
Bewerteter Preis675336340
Wertverlust505657
Ausstattung254848
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung501425
Werkstattkosten204343
Steuer104040
Versicherung403931
Kraftstoff553231
Emissionswerte258181
Kapitelbewertung1000689696

 

Fazit

Der Angriff von Lexus auf die Bastion BMW 3er ist auch beim zweiten Versuch gescheitert. Die Edelmarke des Toyota-Konzerns schafft es mit dem IS 250 zwar, fast auf das Fahrdynamik-Niveau des BMW zu kommen. Der Lexus muss dafür aber in vielen alltagsrelevanten Bereichen Federn lassen. Das Sport Line-Paket für den IS 250 verlangt ausgesprochene Nehmerqualitäten. Raumangebot, Fahr- und Antriebskomfort können nicht überzeugen. Der V6-Motor wirkt kraftlos und verbraucht zu viel Benzin. Die Verarbeitungsqualität stimmt dagegen, die Aufpreispolitik mit vielen Paketlösungen bleibt gewöhnungsbedürftig. Der eindeutige Sieger in diesem Test heißt BMW 325i. Seine Ausgewogenheit verbunden mit hohen fahrdynamischen Qualitäten gibt den Ausschlag. Motor, Fahrwerk und Getriebe präsentieren sich in Bestform. Die umstrittenen hohen Grundpreise von BMW werden hier durch viele andere Qualitäten aufgewogen. Im Vergleich zum Lexus sind der Fahrkomfort und selbst das Raumangebot des 3er besonders positiv zu bewerten.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW 325 iLexus IS 250
Summe500034593308
Platzierung12

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.