Turbodiesel-Kleinwagen - Kampf um die Spitze Kampf um die Spitze

01.12.2006
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Fünf Bestseller treffen auf den neuen Opel Corsa der mit Spannung erwartete Rüselsheimer hat an Größe und Ausstattung klar zugelegt. Die etablierte Konkurrenz: Ford Fiesta, Peugeot 207, Renault Clio, Toyota Yaris und VW Polo. Alle sechs treten in der viertürigen Turbodiesel-Version an und leisten zwischen 80 und 109 PS

Opel steht unter Druck: Der neue Corsa muss den aufsteigenden Kurs der Marke unterstützen. Er soll ein Erfolg werden und möglichst auch die Spitze im Kleinwagensegment übernehmen. Doch der komplett neu konstruierte Corsa flüchtet mit fast vier Meter Länge nahezu aus diesem Segment und schließt sich damit den ebenfalls gewachsenen Modellen Peugeot 207 und Renault Clio an. Typischer für das Kleinwagensegment sind Ford Fiesta, Toyota Yaris und VW Polo. Wer jetzt große Unterschiede bei der Preisgestaltung erwartet, sieht sich getäuscht. Als Turbodiesel mit vier Türen bleiben der Ford (90 PS), der Peugeot (109 PS), der Toyota (90 PS) und der VW (80 PS) unter der 16000-Euro-Grenze. Während Opel für den viertürigen Corsa mit dem 90 PS starken 1,3-Liter-CDTi-Triebwerk 16710 Euro verlangt, liegt der 103 PS starke Renault Clio 1.5 dCi schon bei 18450 Euro.

 

Karosserie

Trotz seiner Außenlänge von 4,03 Metern kann der Peugeot 207 nicht mit dem größtem Raumangebot in der ersten Sitzreihe überzeugen. Der vanartige Cockpitbau unter der schrägen Windschutzscheibe verbraucht viel Platz. Im Renault Clio fühlt man sich nicht nur ebenso luftig aufgehoben, sondern freut sich auch über den größten Einstellbereich für die Vordersitze. Das Platzangebot kann durchaus mit dem aus der höheren Golf-Klasse mithalten. Diesem Trend folgt auch der neue Corsa. Bei allen dreien beträgt die Innenhöhe mindestens einen Meter. Etwas bescheidener geht es im Yaris zu. Polo und Fiesta liegen mit dem innen mutig gestylten Japaner auf gleicher Höhe. Beim Raumangebot im Fond muss der Peugeot erst recht Federn lassen. Seine nach hinten stark abfallende Dachlinie grenzt die Kopffreiheit erheblich ein - auch seitlich. Und die Aussparung für die Knie in den Vordersitzlehnen ist zu tief positioniert. Die coupéartige Dachlinie schränkt auch im Corsa die Kopffreiheit hinten ein. Allein der Renault kann hier wirklich überzeugen. Noch weiter hinten, im Kofferraum, entscheiden Zuladung, Variabilität und Nutzbarkeit über die Punkte. Vor dem Renault und knapp hinter dem Toyota kann der Opel mit dem zweitgrößten Laderaum aufwarten. Allerdings: Die hintere Sitzfläche ist nicht umklappbar. Ein zweiter, einlegbarer Ladeboden (ab Edition) kaschiert die beim Umlegen der Rücksitzlehnen entstehende hohe Kante. Eine solche zehn Zentimeter hohe Barriere existiert auch im Clio-Laderaum. Gänzlich ohne Hindernisse kann der Yaris-Besitzer leben: Die asymmetrisch geteilte Rückbank ist um 13 Zentimeter verschiebbar und faltet sich bei Bedarf flach in den Wagenboden. Der Toyota Yaris darf allerdings nur 405 Kilogramm zuladen und markiert damit das untere Ende der Bandbreite im Test. Bester ist der Corsa mit fast 500 Kilogramm. Ohne Schnörkel und damit gut nutzbar zeigt sich das 1,01 Meter breite Fiesta-Ladeabteil und übertrifft bei der möglichen Zuladung auch den Polo um 25 Kilogramm (475 zu 450 Kilo). Der über 18000 Euro teure Renault punktet auch bei der Sicherheitsausstattung und relativiert damit seinen hohen Preis etwas. Sogar ESP, Kopf-Airbags, Kurvenlicht und Nebellampen gibt es serienmäßig. Als einziger im Test offeriert Renault zudem Xenonscheinwerfer, Aufpreis 800 Euro. Dichtauf folgen Opel Corsa und Toyota Yaris. Letzterer kann vor allem mit dem Serien-ESP und Fahrer-Knie-Airbag überzeugen. Opel bietet für 300 Euro extra Reifen mit Notlaufeigenschaften in Verbindung mit einem Reifendruckkontrollsystem an. Negativ-Beispiel ist in diesem Test der Ford Fiesta. Bremsassistent und ESP kosten zusammen fast 500 Euro Aufpreis, und viele andere Ausstattungen sind gar nicht zu bekommen. Beim Thema Qualität und Verarbeitung schieben sich Polo, Clio und Corsa nach vorn. Nachlässigkeiten sind hier kaum zu entdecken, die verarbeiteten Kunststoffe hinterlassen einen hochwertigen Eindruck. Karosserie-Knistern und Poltergeräusche aus dem Fahrwerksbereich schmälern die Punkteausbeute bei Ford Fiesta und Peugeot 207. Der Franzose wartet mit sechs verschiedenen Oberflächenmaterialien im Innenraum auf - zu viel des Guten. Zumal auch die Passgenauigkeit an den Übergängen einige Wünsche offen lässt.

KarosserieMax. PunkteOpel Corsa 1.3 CDTIToyota Yaris 1.4 D-4DRenault Clio 1.5 dCiPeugeot 207 HDi FAP 110VW Polo 1.4 TDIFord Fiesta 1.6 TDCi
Raumangebot vorn100626063636060
Raumangebot hinten100404043394038
Übersichtlichkeit70606262616566
Bedienung/ Funktion100838482828684
Kofferraumvolumen100403939363737
Variabilität100274035202020
Zuladung/ Anhängelast80322427262726
Sicherheit1508889103716648
Qualität/ Verarbeitung200134130134131135129
Kapitelbewertung1000566568588529536508

 

Fahrkomfort

Opel schickt den Corsa in der Ausstattungsversion ins Rennen, Peugeot ebenfalls. Die in beiden Fällen serienmäßigen Sportsitze bieten guten Seitenhalt und straffe Polster. Die Sitzflächen im Corsa sind an der Vorderkante extra stark ausgeformt, um bei einem Unfall das Abtauchen des Körpers unter dem Gurt zu verhindern. Weicher und bequemer geht es im Renault zu. Etwas zu weich gepolstert sind dagegen die vorderen Sitze in den übrigen drei Konkurrenten. Den Toyota Yaris betrifft dies allerdings nur in Sachen Seitenhalt. Große Öffnungswinkel und damit einen leichten Einstieg in den Fond bieten allen voran Polo und Fiesta. Beide haben zwar nicht das größte Platzangebot, aber doch eine gut konturierte und straffe Polsterung. Deutlich unbequemer ist das Einfädeln durch den engen Einstieg beim Yaris. Hier und im Peugeot sind die Sitzpolster eher dünn geraten und die Lehnenwinkel recht steil. Im Opel stört auf langen Strecken nur die tief angeordnete Sitzfläche. Dafür ist sie aber auch die größte im Testumfeld. Die ansonsten bequemen Polster im Renault-Fond sind wie die der Konkurrenten etwas kurz geraten. Die beiden Franzosen und der Toyota trumpfen dagegen bei der Innengeräuschmessung auf. Besonders der Renault schont die Ohren. Der quirlige kleine Turbodiesel im Opel dreht in den unteren Gängen tendenziell etwas höher. Die Geräuschkulisse liegt dementsprechend ebenfalls höher, bleibt subjektiv aber angenehm. Auch der knurrige Dreizylindermotor im Polo schraubt die Messwerte nach oben, im Fiesta fehlt es an effektiver Geräuschdämmung. Klimaanlage in Serie - das gibt es nur im Opel (ab Edition) und Renault (ab Dynamique). Im Winterpaket (380 Euro) bei Opel findet sich neben einer Sitzheizung jetzt sogar auch eine Lenkradheizung. Peugeot bietet eine serienmäßige Klimaanlage erst ab der Ausstattungsversion Tendance an, Toyota erst ab Executive Beide Firmen verlangen sonst einen saftigen Aufpreis von jeweils 1100 Euro. Federungskomfort ist auch in dieser Fahrzeugklasse ein wichtiges Kriterium geworden. Schließlich dienen Fiesta, Corsa und Co. nicht nur als anspruchslose Lastesel im Stadtverkehr. Den hohen Anforderungen an eine Neukonstruktion kann der Opel Corsa nur bedingt gerecht werden. Grund: Das in der getesteten Version serienmäßige Sportfahrwerk nimmt seinen Auftrag sehr ernst. Die breiten 17-Zoll-Räder können ihre Vorteile ebenfalls erst im Handlingkapitel ausspielen. Ein Umstand, der auch den Peugeot betrifft. Trotzdem ist im Corsa noch genügend Abrollkomfort spürbar, die steife Karosserie vollführt keine unangenehmen Vertikalbewegungen. Den Peugeot und auch den Fiesta plagen dagegen lautes Fahrwerkspoltern und die Neigung, auf groben Buckeln auch mal durchzuschlagen. Toyota verlangt beim Yaris D-4D einen sehr hohen Reifenluftdruck (v.: 2.6 bar, h.: 2,4 bar). Dieser Umstand schmälert den Abrollkomfort des ansonsten ausgewogenen Fahrwerks deutlich. Wie es besser und noch harmonischer geht, erfährt man buchstäblich im Renault Clio und im VW Polo. Hier überzeugt vor allem das erste sensible Anfedern beim überfahren von Unebenheiten. Der Clio reagiert dabei nur eine Spur straffer als der Polo.

FahrkomfortMax. PunkteOpel Corsa 1.3 CDTIToyota Yaris 1.4 D-4DRenault Clio 1.5 dCiPeugeot 207 HDi FAP 110VW Polo 1.4 TDIFord Fiesta 1.6 TDCi
Sitzkomfort vorn150827982808075
Sitzkomfort hinten100525254515451
Ergonomie150121125117120123117
Innengeräusche50233236322326
Geräuscheindruck100565256505049
Klimatisierung50351631201818
Federung leer20010911011310311699
Federung beladen20010810210810211088
Kapitelbewertung1000586568597558574523

 

Motor und Getriebe

Das Leistungsspektrum in diesem Test reicht von 80 PS im VW Polo bis hin zu 109 PS im Peugeot 207. Doch: Schlusslicht beim Spurt auf 100 km/h ist der 90 PS starke Opel Corsa, dessen kleiner 1,3 Liter großer Common-Rail-Turbodiesel sich redlich bemüht, aber trotz des passend gestuften Sechsgang-Getriebes nicht mithalten kann. Denn die Konkurrenz liegt einheitlich unter der 12,0 Sekunden Marke. Mit dem niedrigen Gewicht des Fiesta hat sein 1,6-Liter-Motor leichtes Spiel: 11,2 Sekunden bedeuten Gleichstand mit dem 19 PS stärkeren, aber auch 160 Kilo schwereren Peugeot. Schnellster Sprinter bleibt der Renault Clio, dessen 103 PS sich besonders gleichmäßig entfalten und dabei akustisch stets unauffällig bleiben. Sehr entscheidend sind in diesem Testumfeld die Verbrauchswerte. Zurückhaltung üben vor allem der Ford Fiesta (5,3 Liter) und der Toyota Yaris (5,5 Liter). Mit beiden Modellen sind bei entsprechender Fahrweise auch Verbräuche unter der Fünfliter-Marke drin. Der auf jeden Gasbefehl sofort reagierende Opel-Diesel bleibt mit 5,9 Litern ebenfalls zurückhaltend. Die PS-starken Franzosen überschreiten im Test die Sechsliter-Marke, der Peugeot verdient sich mit 6,8 Liter/100 km sogar den Beinamen "Schluckspecht"

Motor und GetriebeMax. PunkteOpel Corsa 1.3 CDTIToyota Yaris 1.4 D-4DRenault Clio 1.5 dCiPeugeot 207 HDi FAP 110VW Polo 1.4 TDIFord Fiesta 1.6 TDCi
Beschleunigung150112119125123116123
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150424556634450
Getriebeabstufung100838281778280
Kraftentfaltung50252527262426
Laufkultur100656467656264
Verbrauch325181185179172183187
Reichweite25282835272931
Kapitelbewertung1000536548570553540561

 

Fahrdynamik

Naturgemäß wedelt der breit besohlte Corsa im Slalom allen davon. Dabei stellt das nicht abschaltbare, optionale ESP kein Hindernis dar. Es greift spät und sensibel ein. Das auf Lastwechsel agil reagierende Heck lenkt bei dieser Übung und auch auf dem Handlingkurs gut mit. Die etwas giftig reagierende Lenkung mit variabler Übersetzung verlangt eine kurze Eingewöhnung. Im Slalom noch Zweiter, rennt der Peugeot dem Opel auf dem Rundkurs davon. Der Unterschied von 0,6 Sekunden ist auf Grund der höheren Motorleistung allerdings vernachlässigbar. Wie übrigens auch der minimale Rückstand des Ford Fiesta. Der extrem schmal bereifte Ford avanciert zum heimlichen Star auf der Rundstrecke. Allein seine im Slalom ausgeprägten Lastwechselreaktionen bei ausgeschaltetem ESP sollte man nicht unterschätzen. Ruhiger lassen es Renault Clio und Toyota Yaris angehen. Ihnen sind heikle Fahrwerksreaktionen fremd. Allein der VW Polo fällt deutlich zurück, besonders auf dem Handlingkurs. Bremswerte von 35 Metern aus Tempo 100 sind spitze. Realisieren kann sie hier nur der Opel Corsa. Seine Bremsleistung bleibt auch bei höchster Beanspruchung stets konstant. Toyota und Peugeot folgen mit Respektabstand und bleiben zwischen 36 und 37 Metern. Schlusslichter sind Ford, Renault und VW. Besonders der Renault kann mit knapp 39 Meter Bremsweg nicht überzeugen.

FahrdynamikMax. PunkteOpel Corsa 1.3 CDTIToyota Yaris 1.4 D-4DRenault Clio 1.5 dCiPeugeot 207 HDi FAP 110VW Polo 1.4 TDIFord Fiesta 1.6 TDCi
Handling150757070776173
Slalom100554144494040
Lenkung100585552606571
Geradeauslauf50333334333536
Bremsdosierung30171715171818
Bremsweg kalt150137128101121111106
Bremsweg warm150131129101120109105
Traktion100282729282724
Fahrsicherheit15011511811910911298
Wendekreis20172114131817
Kapitelbewertung1000666639579627596588

 

Umwelt und Kosten

Das Reizwort Rußpartikelfilter hat auch hier seine Bedeutung: Den Renault gibt es in der starken Motorisierung auch ohne den Filter, dann sogar mit drei PS mehr und um 600 Euro billiger. Wirklich serienmäßig bringt ihn nur der Peugeot mit, gar nicht zu haben ist er im Ford und im Toyota. Seinen hohen Grundpreis relativiert der Renault Clio mit seiner reichhaltigen Ausstattung. Preisgünstigster Mitstreiter nach der Einberechnung der AZ-Norm- ausstattung bleibt aber der Toyota Yaris. Er kann auch mit einer niedrigen Steuereinstufung und ebenso attraktiven Versicherungs- und Kraftstoffkosten punkten. Knapp dahinter bewegt sich der VW Polo, mit Abstand folgen dicht gedrängt Peugeot 207, Opel Corsa und Renault Clio. Den Ford Fiesta werfen seine hohe Einstufung in der Vollkasko und die geringen Garantieleistungen zurück. Bei nahezu allen Herstellern kann die Technik-Garantie allerdings gegen Aufpreis verlängert werden.

Kosten/UmweltMax. PunkteOpel Corsa 1.3 CDTIToyota Yaris 1.4 D-4DRenault Clio 1.5 dCiPeugeot 207 HDi FAP 110VW Polo 1.4 TDIFord Fiesta 1.6 TDCi
Bewerteter Preis675381385376384384384
Wertverlust50788175818180
Ausstattung25454547434245
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50182528192818
Werkstattkosten20444540404443
Steuer10373635333533
Versicherung40434442424240
Kraftstoff55424342404344
Emissionswerte25818179828379
Kapitelbewertung1000769785764764782766

 

Fazit

Der Triumph des neuen Opel Corsa fällt knapp aus. Der Seriensieger Toyota Yaris und der ebenfalls stark punktende Renault Clio in der 103-PS-Version machen dem Neuling das Leben schwer. Fest steht: Das Kleinwagensegment spaltet sich auf, der Vergleich beweist es. Typische "Kleine" wie der Ford Fiesta und der VW Polo können nur bedingt mithalten. Obwohl er zu den Erwachsenen gehört, werfen den Peugeot Schwächen bei der Verarbeitung und im Komfort zurück. Den erfolgsverwöhnten Toyota Yaris zeichnen dagegen viele gute Detaills, ansprechender Komfort, eine einfache Bedienung und die günstige Kostenstruktur aus. Der Renault verdankt seine Aufholjagd nicht nur seinem großen Raumangebot, sondern auch dem harmonischen Antrieb. Der Opel überzeugt in der Sportversion als Kurvenkünstler. Ebenso verhelfen ihm das Raumangebot, die gute Verarbeitung sowie Finessen wie der integrierte Fahrradträger (Option) zum Sieg.

Gesamtbewertung

Max. PunkteOpel Corsa 1.3 CDTIToyota Yaris 1.4 D-4DRenault Clio 1.5 dCiPeugeot 207 HDi FAP 110VW Polo 1.4 TDIFord Fiesta 1.6 TDCi
Summe5000312331083098303130282946
Platzierung123456

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.