Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Turbodiesel-Kleinwagen - Kampf um die Spitze

Kampf um die Spitze

Fünf Bestseller treffen auf den neuen Opel Corsa der mit Spannung erwartete Rüselsheimer hat an Größe und Ausstattung klar zugelegt. Die etablierte Konkurrenz: Ford Fiesta, Peugeot 207, Renault Clio, Toyota Yaris und VW Polo. Alle sechs treten in der viertürigen Turbodiesel-Version an und leisten zwischen 80 und 109 PS

Opel steht unter Druck: Der neue Corsa muss den aufsteigenden Kurs der Marke unterstützen. Er soll ein Erfolg werden und möglichst auch die Spitze im Kleinwagensegment übernehmen. Doch der komplett neu konstruierte Corsa flüchtet mit fast vier Meter Länge nahezu aus diesem Segment und schließt sich damit den ebenfalls gewachsenen Modellen Peugeot 207 und Renault Clio an. Typischer für das Kleinwagensegment sind Ford Fiesta, Toyota Yaris und VW Polo. Wer jetzt große Unterschiede bei der Preisgestaltung erwartet, sieht sich getäuscht. Als Turbodiesel mit vier Türen bleiben der Ford (90 PS), der Peugeot (109 PS), der Toyota (90 PS) und der VW (80 PS) unter der 16000-Euro-Grenze. Während Opel für den viertürigen Corsa mit dem 90 PS starken 1,3-Liter-CDTi-Triebwerk 16710 Euro verlangt, liegt der 103 PS starke Renault Clio 1.5 dCi schon bei 18450 Euro.

Karosserie

Trotz seiner Außenlänge von 4,03 Metern kann der Peugeot 207 nicht mit dem größtem Raumangebot in der ersten Sitzreihe überzeugen. Der vanartige Cockpitbau unter der schrägen Windschutzscheibe verbraucht viel Platz. Im Renault Clio fühlt man sich nicht nur ebenso luftig aufgehoben, sondern freut sich auch über den größten Einstellbereich für die Vordersitze. Das Platzangebot kann durchaus mit dem aus der höheren Golf-Klasse mithalten. Diesem Trend folgt auch der neue Corsa. Bei allen dreien beträgt die Innenhöhe mindestens einen Meter. Etwas bescheidener geht es im Yaris zu. Polo und Fiesta liegen mit dem innen mutig gestylten Japaner auf gleicher Höhe. Beim Raumangebot im Fond muss der Peugeot erst recht Federn lassen. Seine nach hinten stark abfallende Dachlinie grenzt die Kopffreiheit erheblich ein - auch seitlich. Und die Aussparung für die Knie in den Vordersitzlehnen ist zu tief positioniert. Die coupéartige Dachlinie schränkt auch im Corsa die Kopffreiheit hinten ein. Allein der Renault kann hier wirklich überzeugen. Noch weiter hinten, im Kofferraum, entscheiden Zuladung, Variabilität und Nutzbarkeit über die Punkte. Vor dem Renault und knapp hinter dem Toyota kann der Opel mit dem zweitgrößten Laderaum aufwarten. Allerdings: Die hintere Sitzfläche ist nicht umklappbar. Ein zweiter, einlegbarer Ladeboden (ab Edition) kaschiert die beim Umlegen der Rücksitzlehnen entstehende hohe Kante. Eine solche zehn Zentimeter hohe Barriere existiert auch im Clio-Laderaum. Gänzlich ohne Hindernisse kann der Yaris-Besitzer leben: Die asymmetrisch geteilte Rückbank ist um 13 Zentimeter verschiebbar und faltet sich bei Bedarf flach in den Wagenboden. Der Toyota Yaris darf allerdings nur 405 Kilogramm zuladen und markiert damit das untere Ende der Bandbreite im Test. Bester ist der Corsa mit fast 500 Kilogramm. Ohne Schnörkel und damit gut nutzbar zeigt sich das 1,01 Meter breite Fiesta-Ladeabteil und übertrifft bei der möglichen Zuladung auch den Polo um 25 Kilogramm (475 zu 450 Kilo). Der über 18000 Euro teure Renault punktet auch bei der Sicherheitsausstattung und relativiert damit seinen hohen Preis etwas. Sogar ESP, Kopf-Airbags, Kurvenlicht und Nebellampen gibt es serienmäßig. Als einziger im Test offeriert Renault zudem Xenonscheinwerfer, Aufpreis 800 Euro. Dichtauf folgen Opel Corsa und Toyota Yaris. Letzterer kann vor allem mit dem Serien-ESP und Fahrer-Knie-Airbag überzeugen. Opel bietet für 300 Euro extra Reifen mit Notlaufeigenschaften in Verbindung mit einem Reifendruckkontrollsystem an. Negativ-Beispiel ist in diesem Test der Ford Fiesta. Bremsassistent und ESP kosten zusammen fast 500 Euro Aufpreis, und viele andere Ausstattungen sind gar nicht zu bekommen. Beim Thema Qualität und Verarbeitung schieben sich Polo, Clio und Corsa nach vorn. Nachlässigkeiten sind hier kaum zu entdecken, die verarbeiteten Kunststoffe hinterlassen einen hochwertigen Eindruck. Karosserie-Knistern und Poltergeräusche aus dem Fahrwerksbereich schmälern die Punkteausbeute bei Ford Fiesta und Peugeot 207. Der Franzose wartet mit sechs verschiedenen Oberflächenmaterialien im Innenraum auf - zu viel des Guten. Zumal auch die Passgenauigkeit an den Übergängen einige Wünsche offen lässt.

KarosserieMax. PunkteOpel Corsa 1.3 CDTIToyota Yaris 1.4 D-4DRenault Clio 1.5 dCiPeugeot 207 HDi FAP 110VW Polo 1.4 TDIFord Fiesta 1.6 TDCi
Raumangebot vorn100626063636060
Raumangebot hinten100404043394038
Übersichtlichkeit70606262616566
Bedienung/ Funktion100838482828684
Kofferraumvolumen100403939363737
Variabilität100274035202020
Zuladung/ Anhängelast80322427262726
Sicherheit1508889103716648
Qualität/ Verarbeitung200134130134131135129
Kapitelbewertung1000566568588529536508
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Opel Corsa 1.3 CDTI

PS/KW 90/66

0-100 km/h in 12.30s

Frontantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 172 km/h

Preis 16.710,00 €

Toyota Yaris 1.4 D-4D

PS/KW 90/66

0-100 km/h in 11.60s

Frontantrieb, 5 Gang manuell

Spitze 175 km/h

Preis 15.150,00 €

Renault Clio 1.5 dCi

PS/KW 103/76

0-100 km/h in 11.00s

Frontantrieb, 6 Gang manuell

Spitze 186 km/h

Preis 18.450,00 €

Peugeot 207 HDi FAP 110

PS/KW 109/80

0-100 km/h in 11.20s

Frontantrieb, 5 Gang manuell

Spitze 193 km/h

Preis 15.650,00 €

VW Polo 1.4 TDI

PS/KW 80/59

0-100 km/h in 11.90s

Frontantrieb, 5 Gang manuell

Spitze 174 km/h

Preis 15.750,00 €

Ford Fiesta 1.6 TDCi

PS/KW 90/66

0-100 km/h in 11.20s

Frontantrieb, 5 Gang manuell

Spitze 180 km/h

Preis 15.575,00 €