Prior Design Audi R8 PD GT850: Tuning für den Supersportler

Ingolstädter im GT3-Outfit

Prior Design Audi R8 PD GT850: Der Tuner sorgt für ein Bodykit, mit dem der Supersportler auch in der GT3 eine exzellente Figur machen würde. Als Sahnehäubchen gibt's eine feine Leistungskur für den V8

Spektakuläre Optik für den Audi R8: Tuner Prior Design aus Kamp-Linfort hat sich Audis sportlichstem Aushängeschild gewidmet und ein Breitbau-Kit der Extraklasse entworfen.

Nach dem Umbau könnte der R8 PD GT850 auch locker in der GT3-Meisterschaft um Punkte fahren und das nicht nur aufgrund seiner aggressiven Optik. 

Dank enorm breiten Muskelpaketen erstrahlt nicht nur das "Gesicht" des Ingolstädters in neuem Glanze: Die Front wurde komplett überarbeitet, unterhalb der Schürze macht sich ein mächtiger Karbonspoiler breit und neue Lufteinlässe prägen das Bild.

Audi R8 PD GT850: Breitbau-Kit und mächtiger Heckspoiler

Auch in der Motorhaube hat Prior Design neue Kanäle für eine optimierte Luftzufuhr installiert. Vorne und hinten kommen breite Kotflügel zum Einsatz, welche die gewachsene Muskelkraft des Audi R8 PD GT850 unterstreichen.

Aerodynamisch geformte Seitenschweller, die den Fahrzeugboden optional mit vier LED-Leuchten anstrahlen, hat sich Prior Design für die Flanken ausgedacht. Die breite Seitenverkleidung gibt es wahlweise auch in Kohlefaser.

Während das Dach von einer kleinen aber feinen Hutze gekrönt wird, thront am Hinterteil des Fahrzeugs ein massiver Heckspoiler. Die Stoßstange trägt ebenfalls Lufteinlässe und sorgt für mehr Abtrieb an der Hinterachse.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Die Kosten für den Aero-Umbau betragen 24.900 Euro, Lackierung und Montage sind hier aber noch nicht inbegriffen. Neben der passenden Bereifung gibt es für den Rennstrecken-fähigen R8 auch eine Leistungsspritze.

Für den 4.2 FSI kann die Leistung von 420 auf 475 PS gepusht werden (Kosten: 5.900 Euro), wer noch mehr Schub benötigt, für den kommt ein Kompressorumbau mit Power-Upgrade auf satte 565 PS in Frage.
Patrick Freiwah