a-workx Mighty 1: BMW 1er M Coupé bekommt Tuning-Programm

Aus 1 mach M3

Das BMW 1er M Coupé ist seit dem Frühjahr ausverkauft. Wer damals zu spät dran war, hat jetzt einen neuen Grund, um sich zu ärgern: Den "Mighty 1" von a-workx. Mit 435 PS schwebt dieser in den höheren Sphären eines M3

Im Kreise der BMW-Tuner ist a-workx nicht unbekannt. Und nachdem im letzten Herbst mit dem M3 460 CS das schnellste straßenzugelassene M3 Coupé vorgestellt wurde, geht es jetzt mit dem kleinen Bruder weiter: "Mighty 1" auf Basis des BMW 1er M Coupé. Und während schon das Serienauto Audi TT RS-Fahrern das Leben schwer macht, wildert "Der Mächtige" schon eher im Revier eines BMW M3. Dabei ist das Rezept für den Umbau doch eigentlich ganz einfach: Weniger Gewicht bei mehr Power.

BMW 1er M Coupé: "Mighty 1" von a-workx mit 435 PS 

So wurde beispielsweise das Metalldach durch ein Bauteil aus Carbon ersetzt: Minus Sechs Kilo. Dazu kommen leichte 19-Zoll-BBS-Felgen: Minus 23 Kilo. Ergänzt man die Liste weiter, ist "Mighty 1" von a-workx insgesamt 80 Kilogramm leichter als die Basis. Und dabei noch viel stärker: Der Drei-Liter-Sechszylinder bekommt dank neuem Ladeluftkühler, optimierter Ansaugluftführung und Titan-Abgasanlage von Akrapovic gewaltig Feuer. Am Ende stehen 435 PS und 550 Nm Drehmoment zur freien Verfügung.    

Um dem signifikanten Leistungszuwachs Herr zu werden, verbaut a-workx ein Clubsport-Fahrwerk von KW, laut dem Tuner mit deutlich agilerer Fahrwerksabstimmung. Allerdings kann sich der glückliche Kunde (vom 1er M Coupé wurden immerhin nur 6331 Stück gebaut) sein Fahrzeug auch ganz individuell einstellen lassen. Und wer sein Auto häufig auf der Rennstrecke bewegt, für den hält man eine High-Preformance-Bremsanlage bereit. 

Mehr Auto-ThemenDer kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Sogar Alltagstauglichkeit erwähnt der Tuner - und verweißt auf die steuerbare Klappenanlage, die neben einem "Mighty"-Klangbild samt garstigem Kreischen bei hohen Drehzahlen auf Knopfdruck auch absolute Ruhe bereithalten soll. Ruhig wird man, wie so oft, allerdings auch bei einem Blick auf die Preisliste: Den kompletten Umbau gibt es für etwa 30.000 Euro...
Jonas Eling