Bentley Continental GT Snake Skin: Schlangenhaut-Tuning von Dartz

Wenn Schlangen bangen

Der Tuner Dartz aus Lettland hat im chinesischen Kalender geblättert und dabei festgestellt, dass 2013 das Jahr der Schlange ist. Und aus diesem Anlass entstand der Bentley Continental GT Snake Skin - auf Wunsch mit echter Schlangenhaut

Gelegentlich neigen Menschen zu gewissen geschmacklichen Sünden. Zumindest, wenn sie die nötigen finanziellen Mittel haben, um sich diese zu finanzieren. Im fast grenzenlosen Bereich des Automobiltunings kommen diese dann dementsprechend häufig zu Tage. So wundert sich heute keiner mehr über einen vergoldeten Mercedes SLR oder einen Rolls Royce mit Diamant-Besatz. Und in genau diese Kerbe schlägt auch der lettische Tuner Dartz - Und zwar mit einem besonders unmoralischen Angebot.

Bentley Continental GT: Schlangenhaut-Überzug von Dartz

Zum Jahr der Schlange 2013 stellt die Firma, die sonst für schwer gepanzerte Geländewagen bekannt ist, einen Bentley Continental GT vor - mit Schlangenhaut-Überzug! Dazu teilen die Fahrzeugveredler aus Riga ihren Kundenstamm laut Presseabteilung in zwei Gruppen ein: Für diejenigen, die Angst vor Greenpeace haben, gibt es einen Vinylüberzug in Schlangen-Optik für etwa 15.000 Euro. Und für die, denen der Naturschutz egal ist, baut man auf Wunsch auch einen halben Zoo ins Auto ein.

Zum einen gibt es den erwähnten Karrosserieüberzug nämlich auch aus echter Schlangenhaut, zum anderen kann man sich das Interieur mit Krokodilleder überziehen lassen. Außerdem ist noch eine Besonderheit verfügbar: Teppichmatten aus Leder vom weißen Hai... All diese Optionen sind auch für andere Fahrzeuge erhältlich, wie etwa Mini, Range Rover oder das Mercedes G-Modell. Bei den Geländewagen lässt sich das "Snake-Package" dazu auch noch mit dem Tuningprogramm "Sniper.Ristolainen" kombinieren.

Mehr Auto-Themen:
Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Neben dem Schlangenhaut-Exterieur befestigt Dartz dann echte Patronenhülsen an den Lufteinlässen oder installiert einen Schaltknauf in Handgranaten-Optik. Für diese Kombination von Schlangenhaut und Militär-Gebaren hat die Pressestelle von Dartz natürlich auch eine Erklärung parat: Scharfschützen essen Schlangen, wenn sie auf Feinde warten. Na wenn das so ist...
Jonas Eling