Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Audi TT von Tuner Abt Sportsline feiert Premiere auf der Essen Motor Show

Klassenbester

Der Tuner ABT Sportsline verwandelt den neuen Audi TT 2014 in eine schwarz-rote Rennmaschine mir 310 PS

Keine Frage: Mit dem TT schuf Audi einen - ein Klassiker der Zukunft, der mal zum begehrten Sammlerstück wird. Der neue Audi TT greift die typischen Elemente der Design-Ikone auf und setzt dem ganzen die Krone, oder besser: den riesigen Kühergrill auf. In Kombination mit den geschärften Linien ist der neue Ingolstädter Sportskamerad ebenso einzigartig in der Automobilwelt wie der Ur-TT vor 20 Jahren. Noch schärfer: Ein ABT Audi TT

Tuning von Abt für den Audi TT - Premiere auf der EMS 2014

Der Tuner aus Kempten in Allgäu ist bekannt für seine aufwändige Veredelungen von VW-Produkten. Auf der Essen Motor Show 2014 zeigt ABT Sportsline nun als Weltpremiere erstmals seine Kreation des neuen Sport-Coupés. „Die puristisch angelegte Karosserie gibt uns viel Spielraum für eine weitere gestalterische Differenzierung“, so CEO Hans-Jürgen Abt.

Am Messestand auf der Essen Motor Show trägt der ABT TT eine dramatische Frontschürzeverleiht, neue Spiegelkappen sowie schwarze Leichtmetallräder vom Typ DR in 20 Zoll mit sportlichen Continental-Pneus. Alternativ stehen Felgen-Designs und -Größen im Angebot Besonders stolz ist der Tuner auf die neu gestaltete Heckpartie. Wirkt die Serienversion mit dem ausfahrbaren Spoiler und dem „Rundrücken“ eher elegant, setzen die Allgäuer mit einem großen feststehenden Flügel klare Sportakzente. Die neue Heckschürze mit zwei  zusätzlichen seitlichen Aufsätzen macht den Audi TT noch stämmiger und satter auf der Straße stehen. Vier gewaltige Endschalldämpfer dürfen da natürlich nicht fehlen. 
 
Ausgestattet mit dem ABT-Power-Tuning-Kit klettert die Leistung des 2.0 TFSI von 230 PS auf 310 PS und 440 Nm Drehmoment (Serie: 370 Nm). „Schaut schnell aus und ist auch schnell“, attestiert Hans-Jürgen Abt dem Sport-TT, der mit den kompakten Maßen, dem geringen Gewicht dem aerodynamischen Verbesserungen verheißungsvolle Fahrleistungen.

Michael Gorissen