Tracktest Mazda Furai Schaulaufen

22.02.2012

Der Mazda Furai verbindet als Designstudie die aufregende Optik eines Showcars mit den technischen Möglichkeiten eines echten Rennwagens. Wir konnten den 450 PS starken Japaner bereits fahren

Eckdaten
PS-kW450 PS (331 kW)
AntriebHinterrad, 6 Gang sequentiell
0-100 km/hk.A.
Höchstgeschwindigkeit280 km/h
Preisk.A.

Le-Mans-Prototypen verfügen über zwei Sitzplätze. So steht es zumindest im Reglement. Ob aber zwei erwachsene Menschen tatsächlich in den einigermaßen beengten Innenraum eines solchen Boliden passen, ist auf der Rennstrecke normalerweise eine rein theoretische Frage. Beifahrer sind bei Sportwagenrennen nämlich unerwünscht – und das schon seit vielen Jahrzehnten.

Bei der Begegnung mit dem Mazda Furai wird aus der Frage nach der vermeintlichen Zweisitzigkeit eines LMP-Renners der Praxistest. Denn bevor ich selbst hinter dem Steuer Platz nehmen darf, soll mir Testfahrer Mark Ticehurst erst einmal auf der Strecke eine kurze Einführung in die Fähigkeiten dieser spektakulären Studie geben. Vielleicht steckt dahinter aber auch nur eine Politik der Abschreckung, schließlich sind die Mazda-Verantwortlichen um das Wohl ihres zwei Millionen Dollar teuren Einzelstücks besorgt. Und es soll schon Beifahrer gegeben haben, die nach dieser Demonstration der Möglichkeiten dankend auf eigene Fahrversuche verzichtet haben. Denn unter der mattschwarzen Hülle verbirgt sich reinrassige Renntechnik – und deren Potenzial kann das eigene fahrerische Talent tatsächlich sehr schnell überfordern.

Schwieriger Einstieg

Die erste Erkenntnis beim Versuch der Annäherung an den Furai: Zwei Menschen passen in das Cockpit – irgendwie zumindest. Der Begriff Klaustrophobie beschreibt die Empfindungen dabei übrigens relativ genau. Man tritt sich buchstäblich gegenseitig fast auf die Füße. Nennenswertes Übergewicht oder akute Bandscheibenprobleme sind bereits beim Einstiegsversuch klare K.o.-Kriterien.

Zweite Erkenntnis nach ein paar Runden als Co-Pilot: Der Furai ist ein reiner Rennwagen. Das überrascht wenig, denn schließlich ist ein Courage C65 der Kategorie LMP2 die technische Basis dieser aufregenden Designstudie. In der American Le Mans Series (ALMS) feierte dieser Wagen Rennerfolge. Und dankenswerter Weise verzichteten die Mazda-Ingenieure darauf, dem Charakter des Wankel-Renners zu Leibe zu rücken.

Was das bedeutet, zeigt der Selbstversuch nach dem etwas mühsamen Platztausch. Mit dem Druck auf den Starterknopf erwacht der Dreischeiben-Wankelmotor lautstark zum Leben. Die Übersetzung des ersten Gangs des über Schaltwippen betätigten sequenziellen Sechsganggetriebes ist ziemlich lang gewählt, was das Anfahren nicht unbedingt erleichtert. Rollt aber der Mazda, wird das Kupplungspedal nicht mehr benötigt.

Das 450 PS starke Kreiskolben-Triebwerk begeistert sofort mit seiner Drehfreude. Mahnen die Lampen im Display zum Gangwechsel, setzt das Getriebe die Schaltbefehle beeindruckend schnell um. Präzise und absolut direkt folgt der Wagen allen Lenkbefehlen. Und die Wirkung der Kohlefaserbremsanlage ist schlicht phänomenal.

Keine Renneinsätze

Als Hommage an die eigene Rennsporthistorie ist der Furai gedacht. Immerhin haben die Japaner 1991 die 24 Stunden von Le Mans mit einem Wankel-Auto gewonnen – und in den USA ist die Marke im Sport seit Jahren sehr aktiv. Ein alltagstauglicher Supersportwagen ist der Mazda aber definitiv nicht. Dem Wettbewerb bei Sportwagenrennen wie der ALMS soll er sich auch nicht stellen – trotz seiner sportlichen Gene. Doch die Rennstrecke ist der natürliche Lebensraum des Furai, als reiner Blickfang ist er zu schade. Die Idee einer eigenen Markenpokal-Rennserie hätte deshalb großen Reiz. Und bei einem solchen Einsatz dürfte der Beifahrersitz dann auch gern leer bleiben.
Dieter Serowy

Technische Daten
Motor 
ZylinderDreischeiben-Wankelmotor
Hubraumk.A.
Leistung
kW/PS
1/Min

331/450
9000 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
null
k.A.
Kraftübertragung 
Getriebe6 Gang sequentiell
AntriebHinterrad
Fahrwerk 
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)790
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)k.A.
Höchstgeschwindigkeit (km/h)280
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauchk.A.
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)k.A.

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 75,00
Sie sparen: 48,99 EUR (40%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.