Toyota: Entschuldigungen und Not-Halt Neuer Rückruf droht

17.02.2010

Ein Tritt auf Gas- und Bremspedal als Not-Halt: Toyota entwickelt ein neues Bremssystem. Firmenboss Akio Toyoda ist sicher, nichts verschleiert zu haben

Nach millionenfachen Rückrufen will der weltgrößte Autobauer Toyota in alle künftigen Modelle ein neues Bremssystem einbauen. Toyota-Chef Akio Toyoda wies zugleich Vorwürfe zurück, Sicherheitsprobleme vertuscht zu haben. Wegen klemmender Gaspedale, rutschender Fußmatten und Bremsproblemen bei Hybrid-Autos ruft Toyota mehr als acht Millionen Wagen zurück, die meisten davon auf dem wichtigen US-Markt. "Wir haben niemals etwas verschleiert", versicherte Akio Toyoda am Mittwoch auf seiner dritten Pressekonferenz binnen eines Monats.

Beschwerden über die Lenkung des Corolla
Die US-Behörde für Verkehrssicherheit hatte zuvor ein Ermittlungsverfahren wegen der klemmenden Gaspedale und rutschenden Fußmatten gestartet. Die Beamten wollen herausfinden, ob Toyota schnell genug auf die gefährlichen Defekte reagiert hat. "Wir haben keine Information zurückgehalten", sagte der Toyota-Chef. Der Autobauer prüft unterdessen mögliche Probleme mit der Steuerung bei seinem Erfolgsmodell Corolla. Was genau Ursache für die Beschwerden in den USA ist, sei noch unklar. Sollte es jedoch sicherheitsrelevante Details geben, "resultiert dies in einem Rückruf", sagte Shinichi Sasaki, für Qualitätskontrolle zuständiger Top-Manager.

Toyota entschuldigt sich ganzseitig
Toyota setzt angesichts des Debakels auf Qualitätsverbesserung: Neben der Ankündigung des neuen Bremssystems gründete der Konzern einen Sonderausschuss zur Qualitätskontrolle, dem Toyoda persönlich vorsitzt. Die erste Sitzung sei am 30. März, wie Toyota mitteilte. Die zu prüfenden Sachverhalte werden zudem von externen Experten begutachtet. Das neue Bremssystem drosselt den Motor, wenn das Gas- und das Bremspedal gleichzeitig betätigt werden. In Japan entschuldigte sich der Konzern mit ganzseitigen Anzeigen in lokalen und nationalen Tageszeitungen für den Rückruf von vier Hybrid-Modellen, darunter der bisherige Verkaufsschlager Prius.

» Probleme bei Toyota: Rückruf auch in Deutschland

"Wir entschuldigen uns von ganzem Herzen für die großen Unannehmlichkeiten und Ängste, die wir Ihnen allen verursacht haben", heißt es in den Anzeigen. Damit wollte Toyota auch darüber informieren, dass die Kunden das notwendige Software-Update nun auch für den Lexus HS350h und den nur in Japan angebotenen Sai erhalten. 70 bis 80 Prozent der Reparaturen für das Hybrid-Modell Prius seien bis Ende dieses Monats möglich, sagte der Toyota-Chef. Ähnliche Anzeigen mit Entschuldigungsworten für die massiven Rückrufe hatte das Unternehmen auch in amerikanischen Zeitungen geschaltet. Toyoda signalisierte unterdessen, dass er an den für die kommende Woche angesetzten Anhörungen durch den US-Kongress selbst nicht teilnehmen werde.

US-Behörde: 34 Tote wegen defekter Pedale
Er treffe zwar Vorbereitungen für eine Reise in die USA, nannte aber keinen Termin. Der Präsident von Toyota Motor Sales U.S.A., Yoshimi Inaba, sei am besten geeignet, Toyota bei den Anhörungen durch den US-Kongress zu vertreten, sagte der Konzernchef. Die fehlerhaften Gaspedale und rutschenden Fußmatten sollen nach Angaben der US-Behörde für Verkehrssicherheit für 34 Todesopfer verantwortlich sein. Bislang war man von 21 Toten in den vergangenen zehn Jahren im Zusammenhang mit dem Problem ungewollter Beschleunigung ausgegangen.

Der japanische Autobauer verkaufte im vergangenen Jahr in Deutschland knapp 138.500 Autos. Das war ein Zuwachs von 43,1 Prozent, der vor allem durch die Abwrackprämie zustande kam. Der Marktanteil stieg in Deutschland 2009 leicht auf 3,6 Prozent. dpa

In der Galerie sehen Sie die betroffenen Modelle

AUTO ZEITUNG

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.