Toyota Prius (2016): Tuning von Wald Prius als Schaf im Wolfspelz

Wilde Fassade, aber nicht viel dahinter: Der japanische Tuner Wald macht aus dem aktuellen Toyota Prius das sprichwörtliche Schaf im Wolfspelz.

Der japanische Tuner Wald hat sich die aktuelle (vierte) Generation des Toyota Prius (2016) vorgenommen und ihn in ein Schaf im Wolfspelz verwandelt. Das Projekt läuft bereits seit Februar dieses Jahres – jetzt gibt es neue Fotos und Renderings, die zeigen, wie weit der Stand der Dinge ist. Die klassisch-weiße Karosserie hat einige rote Verzierungen verpasst bekommen, die Räder sind neu und der Toyota Prius weist jetzt zwei zusätzliche Lüftungsschlitze, links und rechts des Nummernschildes, auf. Das Stylingkit hat sich gegenüber den bereits veröffentlichten Fotos nicht verändert, Frontscheinwerfer, Fronflügel, Seitenschwellerverkleidungen, Heckdiffusor und Kofferraumspoiler wurden offensichtlich nicht modifiziert. Die Wald-Änderungen beziehen sich ausschließlich auf die Optik, alle Specs bleiben unberührt. Der Serien-Prius hat einen 98 PS-Benziner und einen Elektromotor mit 72 PS. Insgesamt bringt es der 2016er Prius nicht über 122 Pferdestärken. Das maximale Drehmoment liegt bei 142 Newtonmeter (Benziner), beziehungsweise 163 Newtonmeter (E-Motor). Diese Kraft wird an ein stufenloses Automatikgetriebe geschickt. Von null auf 100 ist der Toyota Prius in 10,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 180 km/h.

 

Große Klappe, nix dahinter – Prius als Mogelpackung

Da fährt also kein Understatement versprühender Sportler im Gewand einer braven Familienkutsche, sondern das genaue Gegenteil: Ein optisch auf Kampfsau modelierter Prius, der dann aber doch nur eine kreuzbrave Hybrid-Familienschaukel ist, eben das Schaf im Wolfspelz.

Mehr zum Thema: Toyota Prius im Wert von 30.000 Euro gewinnen

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.