Top Gear (2017): Neue Staffel Teaser für Top-Gear-Staffel 24

BBC veröffentlich den Teaser für die 24. Staffel von "Top Gear", die für 2017 angekündigt ist. Die Moderation konzentriert sich in Zukunft vor allem auf Matt LeBlanc, Rory Reid und Chris Harris. In Deutschland zeigt RTL Nitro die aktuellen Folgen der Kult-Autoshow!

So unspektakulär das Teaser-Video zur neuen Staffel von "Top Gear" auch sein mag, BBC hat an der Kultshow abermals einige Änderungen vorgenommen. Zu enttäuschend waren offenbar die Quoten der 23. Staffel, die nach dem Abgang von Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May vielmehr als Neustart und somit als ganz neue Show unter altem Namen galt. Chris Evans sollte das Vakuum bei "Top Gear" füllen, und mit ihm das riesige Moderatorenteam (Matt LeBlanc, Sabine Schmitz, Eddie Jordan, Rory Reid und Chris Harris). Evans überzeugte offenbar weder das Publikum, noch sich selbst, sodass er schon nach der ersten Staffel unter seiner Moderation den Hut nahm. In der neuen Staffel "Top Gear" soll sich die Moderation vor allem auf Matt LeBlanc, Rory Reid und Chris Harris konzentrieren, die Co-Moderatoren Sabine Schmitz und Eddie Jordan erhalten wohl nur noch sporadische Auftritte. Sogesehen gerät das Teaser-Video zur neuen "Top Gear"-Staffel fast schon zu einem Symbol: LeBlanc, Reid und Harris, die in drei Taxen zu einem nicht gezeigten (und daher unbekannten) Ziel aufbrechen. Ob RTL Nitro auch die 24. Staffel von "Top Gear" in Deutschland zeigt, ist bis dato unklar.

 

Top Gear im Trailer-Video:

 

Neue Top-Gear-Staffel (2017) ohne Chris Evans

Damit hätte der BBC wohl in seinen künsten Träumen nicht gerechnet: US-Rapper 50 Cent schlug sich als Nachfolger für Chris Evans bei "Top Gear" vor. Der Moderator hatte nach Streitigkeiten mit Matt LeBlanc die Neuauflage von "Top Gear" verlassen. Was 50 Cent wiederrum den Anlass gab, sich als neuen Moderatoren ins Gespräch zu bringen. Gegenüber der britischen Daily Star sagte 50 Cent (bürgerlich Curtis Jackson), "Top Gear" sei ikonisch gewesen und die Entwicklung der Show eine Schande. Weiter sagte 50 Cent: "I would love to work on "Top Gear", I could save that show for sure, but it would cost them. There ain't a car I haven't owned over the years, my car collection is as good as anybody's out there." Zu Deutsch: "Ich würde gerne bei "Top Gear" arbeiten. Ich könnte die Show retten, ganz sicher. Aber das würde sie auch etwas kosten. Da gibt's kein Auto, dass ich nicht mal besessen hätte. Meine Autosammlung ist so gut wie jede andere da draußen." Außerdem sei "Top Gear" – nachdem das frühere Moderatoren-Team um Jeremy Clarksan die Show verlassen hatte  – nicht mehr wiederzuerkennen und müsse schnell die Kurve kriegen, um nochmal eine Chance zu haben.

Mehr zum Thema: Clarkson, Hammond, May bei Amazon

Evans kam im Top Gear-Team nicht gut an

Inmitten der 23. Staffel von "Top Gear" hatte Chris Evans sein Aus über seinen Twitter-Account verkündet. Er habe sein Bestes gegeben, doch manchmal sei das eben nicht genug. Er wünscht "Top Gear" weiterhin viel Erfolg, denn es sei "einfach brillant". Die Personalie kam aber nicht gänzlich überraschend, schließlich hatte es schon seit Beginn der Neuauflage in der Gerüchteküche gebrodelt. Wie britische Medien berichteten, habe zwischen Chris Evans und Sitcom-Veteran Matt LeBlanc ("Friends") seit Drehbeginn Eiszeit geherrscht. Obendrauf kam, dass Frontmann Chris Evans allem Anschein nach nicht halb so robust zu sein schien wie Vorgänger Jeremy Clarkson, dem es nie schnell genug gehen konnte. Beispiel: Als Evans auf dem Beifahrersitz des 610 PS starken Audi R8 V10 plus Platz nahm, um sich von der deutschen Nürburgring-Spezialistin Sabine Schmitz über die Rennstrecke jagen zu lassen, rebellierte der Magen. Der hatte offenbar ebenfalls Probleme, wenn Chris Evans Probleme am Steuer eines Supersportwagens den Grenzbereich erkunden und gleichzeitig für "Top Gear" moderieren sollte.

Mehr zum Thema: Aus für Top Gear USA

Neue Besetzung des Top-Gear-Teams

Bei der neuen Besetzung für die 23. Staffel von "Top Gear" hatte BBC deutliche Anlaufschwierigkeiten: Erst nach einigem Hick-Hack konnte der britische Fernsehsender die endgültige (und schon jetzt wieder überholte) Besetzung ihres Moderationsteams präsentieren. So hatten die Macher neben Chris Evans auch Matt LeBlanc, Schauspieler aus der Kult-Serie "Friends", Sabine Schmitz, Rennfahrerin und Nürburgring-Expertin, Eddie Jordan, Ex-F1-Fahrer und Rennstallbesitzer, sowie Motor-Journalist Rory Reid und Youtube-Star Chris Harris verpflichten können. Mit Sabine Schmitz und Matt LeBlanc waren erstmalig Nicht-Briten im Moderatoren-Team von "Top Gear".

Mehr zum Thema: Top-Gear-Testwagen Astra zu kaufen

 

 

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.