The Grand Tour (2016): Namibia Special Tour Special führt "GT" nach Afrika

"The Grand Tour", die neue Show von Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May, fährt in Buggys quer durch Namibia. Ein Trailer kündigt die spektakuläre Sondersendung mit zwei Folgen für den 30. und 31. Dezember 2016 an. Hier gibt's alle Informationen zu "The Grand Tour"!

Waren es nicht die Sondersendungen, mit denen Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May in ihrer alten Show so begeisterten? Genau das führen sie auch bei "The Grand Tour" am 30. und 31. Dezember 2016 fort! Ein Trailer kündigt ein zweiteiliges Special an, in dem das Trio Namibia durchquert. Nicht etwa mit Geländewagen oder preiswerten Gebrauchtwagen (wie im "Afrika Special" schon geschehen), sondern in Buggys. Angeblich wollten sie Amazon-Produzenten Andy Wilman überzeugen, dass diese Autos doch nicht so schlimm sein, wie er meint. In der Sondersendung von "The Grand Tour" treffen Clarkson, Hammond und May auf Sand, Sand und noch mehr Sand, sowie auf gefährliche Strecken, noch gefährlichere Tiere und allen möglichen Zwischen- wie Unfällen. Wie Kommentare unter dem Youtube-Trailer zeigen, freuen sich die Netzgemeinde und Fans von Clarkson & Co bereits mächtig auf das Namibia-Special. Ein Special, dass die ohnehin schon hohe Zahl an illegalen Downloads der Sendung "The Grand Tour" weitere in die Höhe treiben dürfte.

"The Grand Tour"-Trailer zum Namibia-Special im Video:

 

"The Grand Tour" mit Sondersendung in Namibia

7,9 Millionen – das ist Medienberichten zufolge die Anzahl der illegalen Downloads der ersten Episode von "The Grand Tour". Damit bricht die Folge der TV-Show um Jeremy Clarkson alle bisherigen Download-Rekorde auf Torrent-Websites. Selbst Dauerbrenner wie Game of Thrones kommen da nicht mit. Bei der zweiten Episode sanken die illegalen Download-Zahlen jedoch auf 6,4 Millionen. Die dritte Folge luden noch 6,4 Millionen Menschen auf den verbotenen Portalen herunter. Der Verlust für Amazon allein bei der ersten Episode beträgt dadurch rund 3,2 Millionen Pfund (3,8 Millionen Euro). Wie schon zahlreiche Teaser-Videos angekündigt haben, gewinnt "The Grand Tour" seine Zuschauer mit dem typisch-britischen Humor, bei dem Jeremy Clarkson und seine Co-Moderatoren Richard Hammond und James May wie immer kein Blatt vor den Mund nehmen. Dementsprechend offen aber zeigte sich James May auch im Interview mit dem britischen Magazin RadioTimes: In dem denkt May über sein Karrierende nach und sagt: "Clarkson und ich sind zu alt, um "The Grand Tour" noch in fünf Jahren zu machen". May sehe sich selbst nicht dauerhaft bei der neuen Amazon-Show. "Richard Hammond (46 Jahre) ist ein fitter Kerl, ich und Jeremy (56 Jahre) aber nicht." James May fühle sich niemandem verantwortlich und warte auch nicht auf eine seine Rente. Wenn er ehrlich sei, habe er auch schon jetzt den richtigen Zeitpunkt gesehen, um seine Karriere als erfolgreicher Moderator zu beenden. Stattdessen hat James May mit Jeremy Clarkson und Richard Hammond einen Vertrag über drei Jahre und 36 Folgen unterschrieben.

"The Grand Tour"-Trailer zu Folge 6 im Video:

"The Grand Tour": Rekord bei illegalen Downloads

Der pompöse Einstieg von "The Grand Tour" zeigte bereits das Selbstbewusstsein von "The Grand", aber auch den Anspruch von Clarkson & Co.: nichts weniger als die beste Autoshow der Welt zu sein. Die erste Folge setzt mit dem Abschied Clarksons am BBC-Gebäude im regnerischen London ein, zeigt, wie der Moderator in die USA fliegt und mit einem Ford Mustang in die Wüste brezelt. Dort stoßen schließlich Richard Hammond und James May dazu, sodass die drei triumphal durch die wartende Menge zur Bühne vorfahren. Dort kommt der erste von zahlreichen Seitenhieben von "The Grand Tour" auf BBC und sein "Top Gear": Clarkson, Hammond und May stellen sich gegenseitig damit vor, bei zahlreichen Medien gefeuert worden zu sein – ironischerweise bis auf Jeremy Clarkson. Auch "The Stig" wird in "The Grand Tour" übernommen, nur quasi als Double: ein Amerikaner, der hubraumschwache Autos für "kommunistisch" hält. Doch bei allen Abwandlungen bleibt der Kern der Sendung auch bei "The Grand Tour" erhalten: Der humoristische wie informative Vergleich von verschiedenen Autos.

Mehr zum Thema: Aktuelles zu Top Gear

"The Grand Tour"-Trailer zu Folge 5 im Video:

"The Grand Tour" zum Dreh auch in Deutschland

Im Vorfeld von "The Grand Tour" gab es spektakuläre Crashs: An belebten Orten in Berlin, London und Los Angeles fanden Passanten böse demolierte Autos wieder. So ragte am Hackeschen Markt in Berlin ein roter Toyota Prius senkrecht in die Luft, das Heck in den Boden gebohrt. Vom verlassenen Fahrzeug hing das personalisierte Nummernschild "H4MMOND". Offenbar hatten die "The Grand Tour"-Moderatoren ihre Finger in Spiel, neben Richard Hammond sind das Jeremy Clarkson und James May. Auch in London vor dem Bahnhof King's Cross und in Los Angeles auf dem Hollywood Walk of Fame fanden sich die spektakuläre Werbe-Aktion für "The Grand Tour", das am 18. November 2016 auf Amazon Prime gestartet ist. Und bevor "The Grand Tour", das in 44 Ländern gedreht wurde, erstmalig zu sehen ist, veröffentlichten die Macher mehrere Trailer-Videos. Dort zu sehen, Beispiele der exakt 549 mal mehr oder mal weniger konstruktive und dementsprechend typisch lustige Debatten in der ersten Staffel von "The Grand Tour".

Mehr zum Thema: Jeremy Clarkson und der gigantische Dodge

"The Grand Tour"-Trailer zu Folge 4 im Video:

"The Grand Tour" zum Dreh nach Deutschland

In den "The Grand Tour"-Trailern erklären die drei Moderatoren Clarkson, Hammond und May das Konzept der neuen Show. Ohne wirklich Genaueres zu erfahren, bringt das eingespielte Moderatoren-Trio den Zuschauer doch wieder zum Schmunzeln. Mit Satzfetzen wie "three middle-aged men", "catchin fire", "bad teeth" or "there's a real slow driver" dürften eingefleischte "Top Gear"-Fans ohnehin etwas anzufangen wissen. Und trotz gescheiterten Erklärungsversuchs zeigt sich in den 1:12 Minuten bereits, die einstige "Top Gear"-Crew hat sich aber auch gar nicht geändert. Was aus Sicht der Fans genau das Richtige sein dürfte. Schließlich machten die drei Moderatoren "Top Gear" mit der Mischung aus technischem Verständnis und Blödelei zum weltweiten Erfolg. Ob das auch für "The Grand Tour" gilt? Das wird sich spätestens ab dem 18. November herausstellen, wenn "The Grand Tour" mit einer wöchentlich neuen Folge durchstartet. Im Sommer erst veröffentlichte "The Grand Tour" Fotos auf Twitter und Facebook, die erste Studioaufnahmen für "The Grand Tour" zeigten. Wobei Studio nicht wörtlich zu nehmen ist, schließlich dreht die ehemalige "Top Gear"-Crew mit Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May ihre Moderationen in einem Zelt.

Mehr zum Thema: Jeremy Clarkson im Off-Road-Benz erwischt

"The Grand Tour"-Trailer zu Folge 3 im Video:

Erste Szenen von "The Grand Tour" im Trailer

Der Grund ist ganz einfach: Jede Folge der neuen Serie "The Grand Tour" wird in einer anderen Stadt vorgestellt. Den Fotos zufolge scheint die Premiere im gemütlich wirkenden "GT"-Zelt in Johannesburg gut geklappt zu haben. Lediglich James May tanzte bei der ersten Moderation aus der Reihe und vergaß, den Zuschauern von "The Grand Tour" zu winken. Der Name "The Grand Tour" wurde im Sommer 2016 durch Tweets vom Moderatoren-Trio Jeremy Clarkson, Richard Hammond und James May bekannt gegegben. Die wesentlich realistischeren Pläne, die neue Show "Gear Knob" zu nennen, scheiterten an BBC-Rechten. Gleichzeitig zeigt das Trio mit dem völlig neuen Namen "The Grand Tour", dass es sich von "Top Gear" endgültig abnabeln und etwas Neues auf die Beine stellen möchte. Fakt ist aber auch: In "The Grand Tour" wollen Clarkson sowie seine beiden Kollegen James May und Richard Hammond wieder auf der von "Top Gear" gewohnt unterhaltsame Art und Weise Autos testen, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen.
 
Mehr zum Thema: Ex-Top-Gear Clarkson muss Schadensersatz zahlen

"The Grand Tour"-Trailer zu Folge 2 im Video:

"The Grand Tour": Start im Herbst 2016

Mit dem Streaming-Dienst Amazon Prime hat die ehemalige "Top Gear"-Crew einen neuen Arbeitgeber gefunden – nachdem die Zusammenarbeit zwischen Clarkson und BBC unrühmlich geendet hat. Amazon seinerseits darf sich mit Clarkson, May und Hammond über ein Moderatoren-Trio freuen, das in aller Welt Millionen Fans hat und dem neuen Format "The Grand Tour" zahlreiche neue Kunden einbringen könnte. Für "The Grand Tour" sind Medienberichten zufolge drei Staffeln mit je 12 Folgen á 60 Minuten geplant. Gerüchte besagen außerdem, dass Amazon Prime der Ex-"Top Gear"-Crew sowie dessen Produzenten Andy Wilman rund 4,5 Millionen Pfund je Folge (etwa 5,6 Millionen Euro) bereitstellt. Damit stellte "The Grand Tour" Amazons bislang größte Investition in eine Originalsendung dar, die zugleich eine der teuersten aus Großbritannien überhaupt ist. Aber auch auf BBC ging es weiter: Die Serie "Top Gear" startete im Mai 2016 mit einem neuen Moderatoren-Team, zu dem unter anderem Formel 1-Pilot Jenson Button und Nürburgring-Legende Sabine Schmitz gehören.

"The Grand Tour"-Trailer im Video:

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.