Super-Cabrios Giganten-Treffen

27.10.2008
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Mit dem Mercedes SL 63 AMG haben die Stuttgarter eine ganz heiße Waffe im Kampf um die Vorherrschaft bei den sportlichsten Cabrios Deutschlands. Mit 525 PS stellt er die Konkurrenten von Porsche und BMW in den Schatten. Ob es zum Platz an der Sonne reicht, zeigt der Vergleich. In AUTO ZEITUNG 9/2008 hatte ein Softwarefehler zu einem falschen Ergebnis geführt. Hier die korrigierte Fassung

Warum kleckern, wenn man auch klotzen kann? Im Cabrio-Oberhaus der deutschen Automobilhersteller ist von Bescheidenheit wenig zu spüren. Jede Marke krönt ihre Baureihen mit einem potenten PS-Boliden. Neuestes Kind auf diesem Spielplatz ist der Mercedes SL 63 AMG, der mit stolzen 525 PS unter der Motorhaube den Konkurrenten zeigt, wo künftig die Messlatte liegt.

Die Rivalen, das BMW M6 Cabrio und das Porsche 911 Turbo Cabrio, müssen im direkten Vergleich mit dem Neuling mit 507 PS und geradezu bescheidenen 480 PS auskommen. Neben der geballten Power soll dem SL aber vor allen Dingen die Verbesserung seiner Handlingeigenschaften den Weg an die Spitze der Supersportwagen ebnen.

 

Karosserie

Keine Frage, in diesen Preisregionen – mit einem Grundpreis von 120500 Euro ist der M6 quasi das Schnäppchen in diesem Trio – haben die Kunden einen hohen Qualitätsanspruch und erwarten eine perfekte Verarbeitung. Auch oder gerade bei Cabrios. Mit seinem festen Metall-Klappdach bietet der SL gegenüber den stoffbemützten Gegnern einige Vorteile. Er ist deutlich leiser im Fahrbetrieb und übersichtlicher beim Blick nach schräg hinten. Wenn die Dächer aber mit viel Show per Knopfdruck in der Karosserie verstaut sind, heißt es einfach nur noch, die wärmende Sonne und die begeisternden Boliden genießen.

Während im BMW das Platzangebot für vier Personen auch auf längeren Strecken ausreicht, – hinten ist das Raumangebot im Gegensatz zu den vorderen Plätzen allerdings eingeschränkt –, können sich die Passagiere auf den Notsitzen im Porsche nur in äußerst beengter Haltung den Fahrtwind um die Nase wehen lassen. Im SL werden konsequent keine Plätze für weitere Mitreisende angeboten. Auch beim Ladevolumen und bei der Zuladung liegt der Bayer klar vor dem SL. Das Porsche-Gepäckabteil unter der vorderen Haube ist ausgesprochen klein, dafür können die Notsitze noch für Reiseutensilien benutzt werden.

In Sachen Verarbeitung zeigt sich der AMG von der besten Seite. Mit viel Liebe sind hier feinste Materialien wie Karbon, Leder und Aluminium kombiniert. Da passt alles zusammen und erfüllt auch die höchsten Ansprüche. Der BMW liegt auf ähnlichem Niveau, während beim Porsche einige Knarzgeräusche aus den Bereichen Armaturenbrett und Dach stören.

Die kompletteste Sicherheitsausstattung bietet der BMW, gefolgt von Mercedes und Porsche. Nicht zuletzt dies und das beste Raumangebot bescheren dem M6 den Kapitelsieg.

KarosserieMax. PunkteBMW M6 CabrioMercedes SL 63 AMGPorsche 911 Turbo Cabrio
Raumangebot vorn100807560
Raumangebot hinten1002010
Übersichtlichkeit70545754
Bedienung/ Funktion100779080
Kofferraumvolumen1002322
Variabilität1005105
Zuladung/ Anhängelast8016813
Sicherheit150918878
Qualität/ Verarbeitung200185192180
Kapitelbewertung1000551542480

 

Fahrkomfort

Nach dem Motto Nur die Harten kommen in den Garten gewinnt man auch als Supersportwagen heutzutage nicht mehr jeden als Freund. Der Porsche ist mit seinem PASM-Fahrwerk deutlich straffer abgestimmt als die Rivalen und gibt besonders kurze Bodenwellen deutlich spürbar an die Insassen weiter.

Am besten verdaut der Mercedes Straßenunebenheiten – man spürt so gut wie nichts, wenn die Straße nicht topfeben ist. Auch beim BMW ist die Dämpfung ausgesprochen komfortabel, bei kurz aufeinander folgenden Wellen reagiert der M6 aber nicht so geschmeidig wie der AMG. Im Turbo müssen sich die Passagiere mit den lautesten Geräuschen anfreunden. Doch für viele ist der Sound des Sechszylinder-Boxer-Turbotriebwerks sowieso wie eine Sinfonie, und sie können gar nicht genug davon bekommen. Auch die Geräuschentwicklung des Achtzylinders von Mercedes und des Zehnzylinders von BMW ist fulminant. Allerdings sind hier die Innenräume besser gegen die Fahrgeräusche isoliert.

FahrkomfortMax. PunkteBMW M6 CabrioMercedes SL 63 AMGPorsche 911 Turbo Cabrio
Sitzkomfort vorn150130138117
Sitzkomfort hinten1002310
Ergonomie150110120112
Innengeräusche50334415
Geräuscheindruck100758272
Klimatisierung50384224
Federung leer200139151101
Federung beladen200139151101
Kapitelbewertung1000687728552

 

Motor und Getriebe

Sechszylinder-Boxer mit zwei Turboladern und 3,6 Liter Hubraum im Porsche, V8-Zylinder mit 6,2 Liter Hubraum im AMG und V10-Zylinder mit fünf Liter Hubraum im BMW – unterschiedlicher können die Konzepte kaum ausfallen, zumal der Elfer-Motor auch noch im Heck des Fahrzeugs installiert ist. Und obwohl der Turbo auf dem Papier der Schwächste ist und auch den kleinsten Hubraum hat, zeigt er den Konkurrenten, wie ein echter Sportwagen Leistung in Vortrieb umsetzt. Nicht zuletzt dank seines Allradantriebs beschleunigt der 911 in 3,7 Sekunden von null auf 100 km/h und durcheilt die 200-km/h-Marke nach 12,2 Sekunden. Sein Vorwärtsdrang endet zudem erst bei 310 km/h.

Da können die beiden Gegner nicht mithalten. Während der SL von null bis 100 km/h mit 4,5 Sekunden seine lange Nase um eine Zehntelsekunde eher als der M6 ins Ziel schiebt, passiert der Bayer die 200-km/h-Marke mit 14,0 Sekunden um 0,4 Sekunden schneller als der Schwabe. Dieser begeistert dafür mit seiner neuen Siebenstufenautomatik mit Doppelkupplung. Sie schaltet nahezu unmerklich je nach Fahrsituation herauf oder herunter und bietet in allen Lebenslagen blitzschnell die richtigen Anschlüsse. Das Siebengang-SMG-Getriebe des M6 wirkt dagegen deutlich ruppiger. Den meisten Fahrspaß bereitet aber die manuelle Sechsgang-Schaltung des Turbo, die exakt geführt ist und mit kurzen Wegen aufwartet. Und nicht zuletzt weil sich der Porsche mit 14,1 Litern je 100 Kilometer als der Sparsamste erweist, entscheidet er das Kapitel für sich.

Motor und GetriebeMax. PunkteBMW M6 CabrioMercedes SL 63 AMGPorsche 911 Turbo Cabrio
Beschleunigung150189190198
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150148145180
Getriebeabstufung100829896
Kraftentfaltung50424847
Laufkultur100929290
Verbrauch3259369111
Reichweite25667
Kapitelbewertung1000652648729

 

Fahrdynamik

Man ist verdammt schnell, wenn man mit den drei Boliden auf abgesperrter Strecke den Grenzbereich auslotet. Auch hier liegen die Vorteile beim Porsche, der einfach am schnellsten, zielgenauesten und leichtfüßigsten alle Streckengegebenheiten meistert. Allerdings entpuppt er sich mit abgeschaltetem PSM (ESP) auch als der giftigste Sportler des Trios. Auf jeden noch so kleinen Lupfer am Gaspedal reagiert er mit einem ausbrechenden Heck. Gut dosierbare und sensationell wirkende Bremsen vermitteln aber trotzdem ein hohes Sicherheitsgefühl.

Mit seiner neuen Fahrwerksgeometrie und der überarbeiteten Lenkung ist der SL wesentlich agiler geworden, kann mit der Behändigkeit des Porsche aber nicht mithalten und neigt bei ausgeschaltetem ESP zum Übersteuern – allerdings ist er nicht so giftig. Der M6 wiederum wirkt zwar insgesamt etwas schwerfällig, schlägt den Mercedes aber in der reinen Zeitwertung.

FahrdynamikMax. PunkteBMW M6 CabrioMercedes SL 63 AMGPorsche 911 Turbo Cabrio
Handling15010099108
Slalom100756888
Lenkung1008789100
Geradeauslauf50384244
Bremsdosierung30191824
Bremsweg kalt1509092120
Bremsweg warm150107110124
Traktion100505375
Fahrsicherheit150130130126
Wendekreis2041413
Kapitelbewertung1000700715822

 

Umwelt und Kosten

Mit 120500 Euro ist der BMW – wie schon erwähnt – der preiswerteste in diesem Test. Mercedes und Porsche schlagen mit 145239 und 150862 Euro zu Buche. Der M6 liegt in vielen Kriterien dieses Kapitels vorn. Am saubersten ist der Mercedes, er hat aber den größten Wertverlust. Der Porsche punktet mit den geringsten Werkstatttarifen sowie den niedrigsten Steuern und Kraftstoffkosten.

Kosten/UmweltMax. PunkteBMW M6 CabrioMercedes SL 63 AMGPorsche 911 Turbo Cabrio
Bewerteter Preis675271310
Wertverlust5029217
Ausstattung25252525
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50282718
Werkstattkosten209413
Steuer10768
Versicherung40231315
Kraftstoff55161121
Emissionswerte25748476
Kapitelbewertung1000238185203

 

Fazit

Mit seinem knappen Sieg zeigt der BMW, dass sowohl der Kraftzuwachs als auch die fahrdynamischen Veränderungen des Mercedes SL 63 AMG noch nicht ganz ausreichen, um in der Summe der Eigenschaften den Gesamtsieg zu erreichen. Der ausgewogene BMW punktet vor allem mit seinem guten Platzangebot und bei den Kosten, während der Porsche in den Disziplinen Motor/Getriebe und Fahrdynamik eindeutig Herr im Ring ist. Jeder dieser Boliden ist ein Gewinner. Alle drei repräsentieren würdig die Kunst des deutschen Supersportwagen-Baus.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW M6 CabrioMercedes SL 63 AMGPorsche 911 Turbo Cabrio
Summe5000282828182786
Platzierung123

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.