Subaru XV (2017): Preis & Crashtest XV erfolgreich im Crashtest

von Alexander Koch 07.12.2017
Inhalt
  1. Preis: Subaru XV (2017) ab 22.980 Euro
  2. Überarbeiteter Boxer-Motor im XV
  3. Subaru XV (2017) im Crashtest
  4. Preise des Subaru XV (2017)
Eckdaten
Bauzeitraumab 2017
AufbauartenSUV
Türen5
Abmessungen (L/B/H)k.A.
Leergewichtk.A.
AntriebsartenAllrad
Getriebeartenmanuell/Automatik
KraftstoffartenBenzin
AbgasnormEuro 6
Grundpreis22.980 Euro

Die neue Generation des Subaru XV zitiert zahlreiche Merkmale der XV-Studie vom Vorjahr. Die Preise beginnen bei 22.980 Euro, im Crashtest durch Euro NCAP erhält das Kompakt-SUV fünf von fünf Sternen.

Die zweite Generation des Subaru XV (2017) startet zu Preisen ab 22.980 Euro im November. Das Crossover-SUV basiert auf der neuen "Subaru Global Platform" und kommt markentypisch mit permanentem Allradantrieb (Symmetrical AWD) und Boxermotoren. Die Subaru-Designphilosophie "Dynamic x Solid" zeigte sich bereits bei der XV-Studie im vergangenen Jahr und nun auch beim Serienmodell. Der XV bekommt die dreidimensionale Frontpartie mit Hexagonalgrill, der dem so Nutzwert-orientierten Subaru XV einen dynamischen Charakter verleihen soll. Dass dieses Wald-und-Wiesen-Auto nach wie vor auch für Nehmerqualitäten stehen soll, zeigen die mattschwarzen Verkleidung an den Stoßfängern und den Kotflügeln. Das Interieur hübschen Kontrastnähte auf, am Armaturenbrett fällt das Achtzoll-Touchscreen als zentrales Bedienelement des Infotainmentsystems ins Auge. Ganz nach Stand der Dinge lassen sich nun auch im Subaru XV (2017) Smartphones integrieren.

Subaru XV (2017) im Crashtest (Video):

 
 

Preis: Subaru XV (2017) ab 22.980 Euro

Mit dem Modellwechsel hat sich auch viel bei den Kapiteln Komfort und Sicherheit getan: So sei die Steifigkeit von Karosserie und Fahrwerk gegenüber aktuellen Subaru-Modellen um bis zu 100 Prozent erhöht worden. Der niedrigere Schwerpunkt in Zusammenarbeit mit der direkter abgestimmten Lenkung dürfte dem dynamischeren Auftritt des Subaru XV (2017) Rechnung tragen. Eine Bodenfreiheit von 220 Millimetern macht den Gang über unwegsame Feldwege aber auch weiterhin möglich. Hierbei verteilt das Active Torque Vectoring das Drehmoment gezielt zwischen Vorder- und Hinterachse, sodass immer ausreichend Kraft am Boden ankommt. Dazu passt das neue Allrad-Managementsystem X-Mode, das Motormanagement, Allradantrieb, Bremskraft und andere Funktionen zielgerichtet aufeinander abstimmt und selbst bei sich schnell ändernden Bedingungen optimale Traktion gewährleistet. Zudem beinhaltet der X-Mode des neuen Subaru XV (2017) auch eine Bergabfahrhilfe.

Messe BMW Z4 (2018) auf der IAA
IAA 2017: Alle wichtigen Autos in Frankfurt (Update!)  

Alle neuen Autos auf der IAA 2017

 

Überarbeiteter Boxer-Motor im XV

Auch der Boxermotor erhielt eine gründliche Überarbeitung. So betonen die Japaner, gut 80 Prozent aller Teile neu entwickelt zu haben. Deshalb soll er nun leichter, kraftvoller und effizienter sein. Beide Varianten, der 1,6-Liter mit 114 PS sowie der 2,0-Liter mit 156 PS, übertragen ihre Kraft über das Siebengang-Lineartronic-Getriebe, das wahlweise automatisch schaltet oder sich in den manuellen Modus umstellen lässt. Klar, dass mit der neuen Generation des Subaru XV (2017) auch zahlreiche neue Assistenzsysteme Einzug halten. So kombiniert das so genannte "Eyesight" unter anderem ein Notbremssystem mit einem Kollisionswarner, einem Spurhalteassistenten sowie einer adaptiven Abstands- und Geschwindigkeitsregelung. Das aktive Kurvenlicht lässt sich um einen Fernlichtassistenten ergänzen, der mithilfe einer Kamera selbstständig zwischen Abblend- und Fernlicht wechselt. Die "Subaru Rear Vehicle Detection" überwacht den Bereich hinter dem Subaru XV (2017) (und schafft so die Voraussetzungen für den Totwinkel-, den Spurwechsel- und den Querverkehrsassistenten.

 

Subaru XV (2017) im Crashtest

Im Euro NCAP Crashtest erzielte der Subaru XV (2017) fünf Sterne und konnte beim Erwachsenen- (94 Prozent) wie beim Kinderschutz (89 Prozent) überzeugen. Beim Fußgängerschutz erreichte das Kompakt-SUV 84 Prozent aller möglichen Punkte, bei dem Kapitel Assistenzsysteme immerhin 68 Prozent. Beim überlappenden Frontaufprall sind die Schienbeine von Fahrer und Beifahrer leicht gefährdet, beim Frontalcrash der Brustkorb der Passagiere auf der Rücksitzbank. Zusätzlich, monieren die Tester, rutschte der Dummy unter dem Sicherheitsgurt durch. Der autonome Bremsassistent hat den Test mit Bravour bestanden.

 

Preise des Subaru XV (2017)

Subaru XV (2017)Preis
Trendab 22.980 Euro
Comfortab 25.980 Euro
Exclusiveab 27.480 Euro
Exclusive+ab 32.980 Euro

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.