Subaru Forester 2.0 XT: Fahrbericht, Bilder und technische Daten Subaru Forester 2.0 XT

08.02.2013

Subaru Forester 2.0 XT: Die vierte Generation des Japan-SUV geht Ende März mit neuem Turbo-Boxer und Gelände-Elektronik an den Star. Ein erster Fahrbericht

Mit weltweit mehr als 700.000 Auslieferungen - davon rund die Hälfte in den USA - war 2012 das beste Jahr in der Subaru-Geschichte. Auch in Deutschland feierte der Allradspezialist einen Zuwachs von mehr als 50 Prozent, trotzdem gelten die 9500 Neuzulassungen als ausbaubar. Zumal das wichtigste Modell der Japaner im März neu auf den Markt kommt: die vierte Generation des seit 1997 gebauten Subaru Forester.

Das SUV hat bei Länge und Radstand um drei, in Breite und Höhe um rund zwei Zentimeter zugelegt. Das hört sich nach wenig an, bringt aber viel: Die Sitzposition des Fahrers ist spürbar höher, das Raumgefühl deutlich luftiger als im Vorgänger-Modell. Der Kofferraum fasst mit 505 Litern stolze 55 Liter mehr als bisher. Grundlegendes tat sich auch bei der Technik: Neben dem bereits bekannten Boxer-Diesel (147 PS) und dem Benziner (150 PS) gibt es künftig einen Boxer-Turbo mit 240 PS. Das XT genannte Topmodell unterscheidet sich vom Rest durch eine veränderte Frontschürze mit chromgefassten Nebelscheinwerfern.

Der Turbo-Forester wurde zudem sportlicher abgestimmt: Im Vergleich zum 150-PS-Benziner gibt die Lenkung bessere Rückmeldung, das Fahrwerk geriet nicht so schaukelig. Wer will, kann den Subaru recht schnell und präzise durch Kurven zirkeln. Allerdings bieten die weichen Ledersitze des Top-Modells wenig Seitenhalt.

 

Gute Figur im Gelände

Für die Kraftübertragung zeichnet das neu entwickelte stufenlose CVT-Getriebe Lineartronic verantwortlich. Es lässt sich auf Wunsch über Paddel am Lenkrad manuell betätigten, je nach eingeschaltetem Modus stehen dann sechs oder acht fest programmierte Übersetzungsstufen zur Wahl. Motor und Getriebe reagieren mit leichter Verzögerung auf Gasbefehle, harmonieren aber gut miteinander. Das Turbo-Triebwerk dreht willig hoch und klingt dabei angenehm, einige der 240 PS scheinen aber irgendwo verloren gegangen zu sein. Der Verbrauch der ersten Fahrt lag bei rund elf Litern.

Wacker schlägt sich der Subaru Forester im Gelände: Das neue Fahrstabilitätsprogramm X-Mode sorgt hier bis Tempo 40 für gute Traktion an allen Rädern, Bergan- und -abfahrhilfe erleichtern das Kraxeln. Weiterer Pluspunkt: die neue Garantie von fünf Jahren.
Klaus Uckrow

FAZIT: Der neue Subaru Forester bietet mehr Platz und Fahrspaß als der alte. Die Materialien im Innenraum wirken allerdings nicht hochwertig.

> > Lesen Sie auf Seite 2: Technische Daten des Subaru Forester 2.0 XT 2013 > >

TECHNIK  

Subaru Forester 2.0 XT
Motor 4-Zylinder-Boxer, 4-Ventiler, Turbo
Hubraum 1998 cm³
Leistung 177 kW / 240 PS bei 5600 /min
Max. Drehmoment 350 Nm bei 2400 - 3600 /min
Getriebe Automatik, stufenlos (CVT)
Antrieb Allrad, permanent
L /B /H 4595 / 1795 / 1735 mm
Radstand 2640 mm
Leergewicht 1613 kg
Kofferraum 505 - 1564 l
FAHRLEISTUNG /
VERBRAUCH
 
0-100 km/h¹ 7,5 s
Höchstgeschwindigkeit¹ 221 km/h
EU-Verbrauch¹ 8,5 l S / 100 km
CO2-Ausstoß¹ 197 g/km
KOSTEN  
Grundpreis 39.900 Euro
¹ Werksangaben

AUTO ZEITUNG

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.