Ssangyong Tivoli e-XDi 160: Test Diesel-Tivoli im ersten Test

11.04.2016

Mit dem neuen SsangYong Tivoli e-XDi 160 haben die Koreaner jetzt auch ein kleines SUV im Programm. Besonders der durchzugsstarke Diesel will punkten. Erster Test!

Wer über Autohersteller aus Südkorea spricht, denkt zunächst an Hyundai und Kia. Dabei ist die kleinere Marke SsangYong besonders bei den beliebten SUV gut aufgestellt: Neben dem kompakten Korando erfreut sich gerade der robuste Rexton zunehmender Nachfrage – bis einschließlich November verbuchten die Koreaner in Deutschland mit über 2300 Neuzulassungen ein Plus von 129 Prozent. Mit dem kleinen SUV Tivoli will SsangYong nun weiteres Terrain erobern. Nach der 128 PS starken Benziner-Variante ist jetzt der Turbodiesel ganz neu auf dem deutschen Markt: 115 PS und ein maximales Drehmoment von 300 Newtonmetern versprechen bei unserem Testfahrzeug ein durchaus forsches Auftreten. Wie der Benziner (ab 15.490 Euro) ist auch der Diesel wahlweise mit aktivem Allradantrieb und Sechsstufen-Automatik (beides jeweils 2000 Euro Aufpreis) zu haben.

 

Ssangyong Tivoli mit kultivierterm 1,6-Liter-Diesel im Test

Für den ersten Test stand uns der Diesel jedoch in der Grundversion e-XDi 160 mit Frontantrieb und manuellem Sechsgang-Getriebe zur Verfügung, der ab 17.990 Euro angeboten wird. Dafür rollte der Tivoli in der Top-Ausstattung Sapphire auf den Hof, die den Listenpreis auf 24.990 Euro verteuert, aber fast schon Oberklasse-Komfort bietet: So verfügt das kleine SUV dann bereits über eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, beheizbare Ledersitze und ein ebensolches Lenkrad. Der kleine und komfortable, aber ausreichend straffe Fahrersitz mit gutem Seitenhalt ist nicht nur elektrisch einstellbar, sondern lässt sich sogar belüften. Zur Sapphire-Ausstattung des Testwagens gehören zudem 18-Zöller, die silberfarbene Dachreling und beheizbare, elektrisch einklappbare Außenspiegel. Schon in der Basisausstattung Crystal verfügt der Tivoli unter anderem über eine Klimaanlage und ein USB-Radio mit sechs Lautsprechern. Bei den besseren Versionen gehören ein sieben Zoll großer Touchscreen samt Bluetooth-Freisprecheinrichtung, eine iPhone-Anbindung und eine Rückfahrkamera dazu. Optional gibt es ein 600 Euro teures Navi von TomTom. Die Bedienung des SsangYong ist einfach, und die Materialiqualität im Cockpit der getesteten Topversion gefällt. Das gilt auch für den Sitzkomfort sowie das Platzangebot in der ersten und zweiten Reihe. Der Kofferraum hinter der geteilt klappbaren Rücksitzlehne ist mit 423 Litern zwar ausreichend groß bemessen, allerdings liegt sein Boden etwas tief, was beim Einpacken von schweren Wasserkästen Kraft erfordert. Hier würde ein klappbarer, doppelter Laderaumboden die Arbeit erleichtern.

Der Tivoli-Diesel zeigt keine Anfahrschwäche

Die in drei Modi einstellbare Servolenkung und das präzise zu schaltende Sechsgang-Getriebe unterstützen den Fahrer wirkungsvoll. Der Turbodiesel klingt nur für kurze Zeit nach dem morgendlichen Kaltstart brummig, danach läuft er geschmeidig und kultiviert. Anders als beim Benziner spürt man beim Diesel-SUV in unserem Test keine Anfahrschwäche. Auf Beschleunigungsbefehle reagiert auch der Selbstzünder zunächst etwas träge, zieht dann aber energisch hoch. Nach gemessenen elf Sekunden ist bereits Landstraßentempo erreicht. Der Tivoli hat laut Tacho auch keine Mühe, die Spitze von 175 km/h zu erklimmen – und nervt dabei nicht durch Fahr- oder Windgeräusche. Wer möchte, kann auch entspannt und schaltfaul über die Fahrbahn gleiten. Angesichts der munteren Fahrleistungen geht der Testverbrauch von 6,1 Liter Diesel auf 100 km in Ordnung. Das komfortable Fahrwerk lässt nur auf sehr schlechten Asphaltdecken Schläge zu den Passagieren durch, ohne durch Poltern zu stören. Zusätzlich zeigt es auch dynamische Stärken. Die gemessenen Bremswerte von 38,6 (kalt) und 37,1 (warm) Metern aus Tempo 100 bis zum Stand sind dagegen verbesserungsfähig. Mit fünf Jahren Werksgarantie bis 100.000 Kilometer gehört der Tivoli zu den Besten in seinem Segment. Und auch das Preis-Leistungs-Verhältnis kann sich sehen lassen. So wird SsangYong wohl auch in Deutschland weiter zulegen.

SUV mit Führungsanspruch: Mercedes GLC im Test

Technische Daten Ssangyong Tivoli e-XDi 160
Motor 4-Zyl., 4-Vent., Turbodiesel, Hubraum: 1597 cm³
Leistung 85 kW/115 PS bei 3400 /min
Max. Drehmoment 300 Nm bei 1500 – 2500 /min
Getriebe 6-Gang, manuell; Vorderradantrieb
L / B / H 4202 mm / 1798 mm / 1600 mm
Radstand 2600 mm
Leergewicht / Zuladung 1387 / 533 kg
Fahrleistungen 0 auf 100 km/h in 11,0 s
Höchstgeschwindigkeit 172 km/h
Verbrauch 6,1 l D/100 km
EU-Verbrauch 4,2 l D/100 km
Preis Testwagen 17.990 Euro

Unser Fazit

Der SsangYong Tivoli ist mit dem neuen, kultivierten Turbodiesel ein modernes, kleines SUV. Angesichts der hervorragenden Ausstattung fällt der Preis günstig aus, und die Garantiebedingungen sind mit fünf Jahren bis 100.000 Kilometer sehr gut. Aber auch Platzangebot und Komfort des von uns getesteten Diesel-Crossovers e-XDi 160 können sich sehen lassen.

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.