Sportcoupés: Audi A5 und Mercedes E-Klasse im Vergleichstest Audi A5 Coupé 2.0 TFSI und Mercedes E 250 CGI Coupé

25.07.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Auch mit aufgeladenen Vierzylindern verlieren die eleganten Coupés von Audi und Mercedes nichts von ihrem Reiz

Während Limousinen und Kombis meist praktischen Zwängen unterliegen, zählt bei einem Coupé in erster Linie die Form. Die schicken Zweitürer wollen vor allem mit ihren äußeren Werten überzeugen. Ein potenter Antrieb gehört bei den Coupés ebenfalls zum guten Ton. Achtoder großvolumige Sechszylinder sind daher meist die begehrten Partner. Wie vertragen sich aber die schicken Zweitürer von Mercedes und Audi mit aufgeladenen Vierzylindern? Zum Test tritt das Audi A5 Coupé 2.0 TFSI gegen das Mercedes E 250 CGI Coupé an.

 

Karosserie

Der Zugang in die eleganten und in beiden Fällen sehr überzeugend verarbeiteten Sportcoupés gelingt leicht. Große, sehr weit öffnende Türen machen das Einsteigen einfach – und dank der beim Vorklappen nach vorn gleitenden Vordersitze auch in den Fond.

Obwohl der Mercedes deutlich schmaler ist als der Audi, wirkt er luftiger. Das liegt zum einen an der etwas großzügigeren Kopffreiheit und an den nicht weit nach innen ragenden seitlichen Dacheinzügen, zum anderen an der fehlenden B-Säule. Beim Mercedes lassen sich nach traditioneller Coupé-Schule alle Seitenscheiben vollständig versenken. Allerdings zeigt sich gerade hier, dass bei Coupés oft die Form wichtiger ist als die Funktion. Denn durch die fehlende B-Säule verläuft die obere Gurtführung viel zu niedrig.

Nicht nur in diesem Punkt, sondern auch bei der Menüführung des Navigationssystems ist der Audi funktionaler und bedienfreundlicher. Einzelne Untermenüs, wie zum Beispiel einen Maßstabswechsel der Karte, benötigen im Mercedes einen Handgriff mehr. Der Ingolstädter kann dem Stuttgarter den Kapitelsieg aber trotzdem nicht streitig machen. Zu groß ist der Vorsprung bei der Sicherheitsausstattung.

Der Mercedes bietet für die hinteren Sitze Airbags (405 Euro) an, schützt zudem die Knie des Fahrers bereits in der Grundausstattung mit einem zusätzlichen Knie-Airbag, erkennt Verkehrsschilder mit Tempolimits (351 Euro) und mindert die Gefahr für Fußgänger bei einer Kollision durch eine aktive Motorhaube.

KarosserieMax. PunkteAudi A5 Coupé 2.0 TFSIMercedes E 250 CGI B.E. Coupé
Raumangebot vorn1007073
Raumangebot hinten1002830
Übersichtlichkeit703734
Bedienung/ Funktion1009080
Kofferraumvolumen1003635
Variabilität1001320
Zuladung/ Anhängelast803440
Sicherheit15095120
Qualität/ Verarbeitung200175180
Kapitelbewertung1000578612

 

Fahrkomfort

Der Fahrkomfort ist bekanntermaßen die Paradedisziplin fast aller Mercedes-Modelle. Auch die bisherigen Test-Coupés machten da keine Ausnahme. In das aktuelle E 250 CGI Coupé haben die Stuttgarter allerdings ein AMG-Paket (3213 Euro) mit Sportfahrwerk verbaut und zusätzlich das Fahrdynamik- Paket mit adaptiven Dämpfern implantiert. Vor allem das Sportfahrwerk fördert nicht unbedingt den Komfort.

Zwar wird der Mercedes dadurch nicht ruppig, aber er verliert auf Querfugen und schlecht gepfl egten Landstraßen sein bisher bekanntes geschmeidiges Schluckvermögen. Der mit Serienfahrwerk ausgestattete Audi hält Fahrbahnunebenheiten besser von seinen Insassen fern und zeigt bei maximaler Zuladung mehr Nehmerqualitäten als der dann recht steifbeinige Mercedes.

Nicht nur das Fahrwerk, auch die Sitze des Audi A5 gefallen. Die vorderen Sport-Fauteuils (595 Euro) bieten mit ihrer ausziehbaren Sitzfläche gegenüber den Multikontursitzen (464 Euro) des Mercedes mehr Schenkelauflage, fallen breiter aus und offerieren dabei sehr guten Seitenhalt. Klarer kann ein Kapitelsieg nicht ausfallen – der A5 gewinnt fast jede Einzelwertung.

FahrkomfortMax. PunkteAudi A5 Coupé 2.0 TFSIMercedes E 250 CGI B.E. Coupé
Sitzkomfort vorn150138130
Sitzkomfort hinten1002832
Ergonomie150119110
Innengeräusche504646
Geräuscheindruck1008078
Klimatisierung504040
Federung leer200140136
Federung beladen200138132
Kapitelbewertung1000729704

 

Motor und Getriebe

Während Audi mit seiner Modellbezeichnung Tatsachen verkündet, betreibt Mercedes ein wenig Etikettenschwindel. Denn hinter der Typenbezeichnung E 250 CGI verbirgt sich ein lediglich 1,8 Liter großer Vierzylinder mit Benzin-Direkteinspritzung und Turboaufladung. Die leichte Irritation löst sich aber dank 204 PS schnell auf. Der Motor tritt kraftvoll an und sperrt sich auch nicht gegen hohe Drehzahlen.

Lediglich die zwar sehr komfortable, aber träge Fünfstufenautomatik hindert den Vierzylinder daran, sein Temperament lustvoll zu entfalten. Selbst der manuelle Eingriff über die beiden Wippen am Lenkrad ändert daran nichts. Ein knackiges Schaltgetriebe wäre sicher die bessere Wahl. Das mechanische Sechsganggetriebe ist aber nur für die schwächere Version mit 184 PS erhältlich.

Dass manuelles Schalten mehr Spaß macht, zeigt das präzise Sechsganggetriebe des Audi A5. Zudem wirkt der 2,0-Liter-Turbomotor mit Direkteinspritzung deutlich kraftvoller. Das Triebwerk gibt Drehmoment und Leistung erheblich früher und nachhaltiger an die Antriebsräder weiter – und hört sich darüber hinaus gut an.

Dank serienmäßiger Start-Stopp-Funktion und lang übersetztem sechsten Gang hält sich auch der Verbrauch im Rahmen. Gerade einmal 8,6 Liter zerstäubt der Audi auf 100 Kilometern in seinen Brennräumen. Fast einen ganzen Liter mehr benötigt der Mercedes.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi A5 Coupé 2.0 TFSIMercedes E 250 CGI B.E. Coupé
Beschleunigung150128122
Elastizität10000
Höchstgeschwindigkeit1509090
Getriebeabstufung1008570
Kraftentfaltung503931
Laufkultur1007573
Verbrauch325218201
Reichweite251412
Kapitelbewertung1000649599

 

Fahrdynamik

Dass die neueste Generation der Mercedes E-Klasse, egal ob Limousine, Kombi oder Coupé, deutlich mehr Fahrdynamik bietet als die abgelöste Modellreihe, ist bekannt. Die Agilität, die unser Testwagen bietet, überrascht dennoch. Der Grund: Der Schwabe war sowohl mit AMG-Sportpaket (3213 Euro) inklusive Parameterlenkung, Agility-Control-Fahrwerk, 18-Zoll- Bereifung als auch mit Fahrdynamik- Paket (1119) nebst adaptiven Dämpfern ausgestattet. Zwar leidet der Komfort spürbar, die Performance verbessert sich dagegen deutlich. Der Mercedes lenkt sehr zielgenau ein und folgt dem einmal eingeschlagenen Kurs wie auf Schienen. So viel Sportwagen steckte bisher in keiner E-Klasse.

Der Audi A5 drängt wegen seiner schlechten Gewichtsverteilung – 59 Prozent auf der Vorderachse – deutlich früher über die Vorderräder zum Kurvenausgang als das E-Klasse Coupé. Zudem verraucht ein Teil des in der Lenkung zerrenden bulligen Drehmoments beim Herausbeschleunigen an der Vorderachse. Der Stuttgarter lässt sich dank seiner besseren Traktion spielerisch auf Kurs halten. So nimmt der Schwabe trotz seines deutlich temperamentloseren Antriebs dem Audi A5 Coupé auf dem Handlingparcours zwei Sekunden ab. Kaum spürbar fallen dabei die Regeleingriffe des nicht abschaltbaren ESP aus.

Auch beim Slalom hält sich das System im Hintergrund, und der Mercedes umrundet die Hütchen nicht nur narrensicher, sondern auch sehr schnell. Zwar lässt sich das ESP beim A5 vollständig abschalten, aber der Wechsel vom Unter- ins Übersteuern im Grenzbereich verlangt nicht nur mehr Konzentration vom Fahrer, sondern kostet auch Zeit.

In der Bremsdisziplin kann der Stuttgarter mit kalten Stoppern nicht so recht überzeugen. Das E-Klasse-Coupé braucht 4,7 Meter mehr als der A5, um aus 100 km/h zum Stillstand zu kommen.

FahrdynamikMax. PunkteAudi A5 Coupé 2.0 TFSIMercedes E 250 CGI B.E. Coupé
Handling1508593
Slalom1005768
Lenkung1008082
Geradeauslauf503336
Bremsdosierung301818
Bremsweg kalt15011973
Bremsweg warm15010394
Traktion1003040
Fahrsicherheit150135135
Wendekreis201113
Kapitelbewertung1000671652

 

Umwelt und Kosten

Obwohl das E 250 CGI Coupé in der Mittelklasse antritt, verlangen die Schwaben Preise auf Oberklasse-Niveau. Stolze 45 339 Euro sind fällig und damit 6639 Euro mehr als für den Bayern. Da bleibt den A5-Kunden deutlich mehr Spielraum für zusätzliche Extras, die zudem bei Audi günstiger zu haben sind: Die Metalliclackierung kostet bei Mercedes 952 Euro, bei Audi nur 770 Euro. Nicht nur die günstigeren Preise sprechen für den Ingolstädter. Auch die laufenden Versicherungs-, Werkstatt- und Benzinkosten fallen beim A5 Coupé spürbar günstiger aus.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi A5 Coupé 2.0 TFSIMercedes E 250 CGI B.E. Coupé
Bewerteter Preis675149128
Wertverlust501514
Ausstattung251715
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502827
Werkstattkosten201615
Steuer1098
Versicherung403229
Kraftstoff553633
Emissionswerte258988
Kapitelbewertung1000391357

 

Fazit

Nicht nur dank seines 211 PS starken Turbomotors entscheidet das Audi A5 Coupé diesen Vergleichstest für sich. Mit ordentlichem Komfort, kraftvollem sowie sparsamem Antrieb und angemessener Preispolitik sammelt das A5 Coupé viele Punkte. Vor allem der Antriebsstrang, der unter der trägen Fünfstufenautomatik leidet, bremst den Stuttgarter ein. Verarbeitungsqualität und Fahrdynamik sind dagegen erste Sahne.

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi A5 Coupé 2.0 TFSIMercedes E 250 CGI B.E. Coupé
Summe500030182924
Platzierung12

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.