Möchten Sie auf die mobile Seite wechseln?

JA NEIN

Sparen mit Stil

Sparen mit Stil

Moderne Sechszylinder-Diesel helfen auch in der Luxusklasse, die laufenden Kosten im Zaum zu halten. Neu dabei: der frisch renovierte BMW 730d.

Fast könnte man meinen, die Deutschen seien ein Volk von Pfennigfuchsern. Die per Werbebotschaft propagierte Geiz-ist-geil- und Ich-bin-doch-nicht-blöd-Mentalität scheint auch vor der automobilen Luxusklasse nicht Halt zu machen. Der Spargedanke setzt hier allerdings auf einem sehr hohem Niveau an. Moderne Diesel-Sechszylinder sorgen bei Audi, BMW und VW zwar für erträgliche Spritkosten, den Luxus lassen sich alle drei Premiumhersteller aber fürstlich honorieren. Die teuerste Offerte kommt von Audi. Mit Partikelfilter (Aufpreis: 690 Euro) und 233 PS unter der Haube bringt es der A8 3.0 TDI quattro auf 62590 Euro, während der VW Phaeton V6 TDI 4Motion mit gleichem Motor, aber 225 PS für 60480 Euro zu haben ist. Gegen die beiden tritt der frisch renovierte, 61500 Euro teure BMW 730d an, dessen Reihensechszylinder nun 231 PS leistet und der, wie der Phaeton, serienmäßig mit Partikelfilter geliefert wird.

Karosserie

Vorn wirkt der BMW auf Grund der sich vor dem Fahrer auftürmenden Armaturenlandschaft etwas gedrungen, während im Fond besonders viel Platz für die Beine bleibt. Das großzügigste Raumgefühl stellt sich im Phaeton ein, der den breitesten Innenraum bietet. Beengt geht es jedoch in keinem der drei Luxusliner zu. Für das Gepäck stellen alle drei ein Volumen von 500 Litern zur Verfügung. Das sollte zwar reichen, diese Größe wird allerdings inzwischen von so manchem Mittelklässler überboten. Der Transport von sperrigen Gütern ist hingegen bei keinem der drei vorgesehen. Gegen Aufpreis (zwischen 310 und 350 Euro) sind lediglich Skisäcke lieferbar. Deutlichere Unterschiede zeigen sich in der Bedienung. Das oft gescholtene Ein-Knopf-Bediensystem iDrive im BMW wurde überarbeitet und lässt sich durch direkte Zugriffsmöglichkeiten in den einzelnen Menü-Ebenen nun leichter handhaben als bisher. Dennoch verlangt der 7er auch wegen seiner schwer erreichbaren Sitzeinstellung und der vier um das Lenkrad gruppierten Hebelchen für Automatik-, Blinker-, Wischer- und Tempomatfunktionen eine längere Eingewöhnungszeit als der A8 mit seinem intuitiv erfassbaren MMI- System (Multi Media Interface). Mit vielen Tasten, aber konventionell bedienbar, wendet sich der VW eher an die konservative Kundschaft. Aber auch sie wird sich an den Blinker- und Wischerhebeln stören, die zu Gunsten der optionalen, aber überflüssigen Schaltpaddel am Lenkrad, zu weit unten positioniert sind. Mit dem Facelift hat im 7er auch die Wertanmutung des Interieurs gewonnen, wenngleich der BMW nicht ganz an die feine und makellos verarbeitete Materialauswahl von Audi und VW heranreicht. Kaum Blößen gibt sich die Luxusgemeinschaft bei der Sicherheitsausstattung. Komplette Airbag-Systeme vorn und hinten gehören hier zum Standard. In VW und BMW zählt auch das Xenonlicht zum Serienumfang. Der A8-Kunde muss für die hellen Gasentladungslampen 1000 Euro extra hinblättern. Dies hindert den superb verarbeiteten und leicht bedienbaren Audi aber nicht daran, das erste Kapitel für sich zu entscheiden - knapp vor dem solide gefertigten VW Phaeton.

KarosserieMax. PunkteAudi A8 3.0 TDI quattroBMW 730 dVW Phaeton V6 TDI 4Motion
Raumangebot vorn100949295
Raumangebot hinten100939594
Übersichtlichkeit100525250
Bedienung/ Funktion100805875
Kofferraumvolumen100585858
Variabilität70333
Zuladung/ Anhängelast80393842
Sicherheit150116118116
Qualität/ Verarbeitung200195187195
Kapitelbewertung1000730701728
Bewertung aller Fahrzeuge ansehen

Inhaltsübersicht

Autos im Test

Audi A8 3.0 TDI quattro

PS/KW 232/171

0-100 km/h in 8.60s

Allradantrieb, permanent, 6 Gang Automatik

Spitze 243 km/h

Preis 62.590,00 €

BMW 730 d

PS/KW 231/170

0-100 km/h in 8.50s

Heckantrieb, 6 Gang Automatik

Spitze 238 km/h

Preis 61.500,00 €

VW Phaeton V6 TDI 4Motion

PS/KW 224/165

0-100 km/h in 9.20s

Allradantrieb, 6 Gang Automatik

Spitze 234 km/h

Preis 60.480,00 €