Sparsame Kompakte von BMW, Toyota und VW im Vergleichstest BMW 116d, Toyota Prius und VW Golf BlueMotion

12.09.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Der besonders sparsame Umgang mit fossilen Brennstoffen soll den VW Golf BlueMotion auszeichen. Den Beweis tritt er im Vergleich mit den Sparmeistern BMW 116d und Toyota Prius an

Es gibt Dinge, die muss man nicht verstehen. Das Sparmodell des Golf heißt BlueMotion. Es hat den 1,6-Liter-Diesel mit 105 PS und Fünfganggetriebe und verfügt über eine besondere Ausstattung, die es aus dem üblichen Trendline-Comfortline- Highline-Schema der VW-Preislisten heraushebt. So weit, so gut. Dazu gibt es aber noch die BlueMotion-Technology-Modelle mit unterschiedlichen Motoren in den Ausstattungslinien Trendline und Comfortline. Alles klar?

Der Golf BlueMotion ohne den Zusatz Technology ist jedenfalls der sparsamste Golf. Sein CO2- Ausstoß wird mit 99 g/km angegeben, der entsprechende Normverbrauch steht bei 3,8 Liter Diesel je 100 Kilometer. Ähnlich niedrige Werte haben in der Kompaktklasse etwa der Toyota Prius (3,9 l Super/ 100 km, 89 g CO2) mit seinem Benzin-Hybrid-Antrieb und der ebenfalls per Diesel befeuerte BMW 116d (4,4 l Diesel/100 km, 118 g CO2) zu bieten.

 

Karosserie

Die geräumige Karosserie, die hervorragende Verarbeitung und die praxisgerechte Ausstattung zählten immer schon zu den besonderen Vorzügen des Golf in der Kompaktklasse. Das ist beim BlueMotion nicht anders. Dennoch setzt sich der Wolfsburger diesmal nicht ganz so souverän in Szene wie gewohnt. So büßt er etwa bei der Sicherheitsausstattung und der Variabilität einige Punkte ein, da die BlueMotion-Ausführung nur mit ganz bestimmten Ausstattungsdetails lieferbar ist. Xenonscheinwerfer oder Kurvenlicht gibt es beispielsweise auch gegen Aufpreis nicht.

Spielen Sie jetzt unser neues VW Golf Foto-Quiz:
» Welchen VW Golf halten Sie für den schönsten? Jetzt aufdecken!

Mehr Platz im Kofferraum und gute Nutzbarkeit dank ebener Ladefläche und großer Heckklappe bietet der Toyota. Der BMW hat einen kleinen Laderaum und nur wenig Platz im Fond, seine Vorzüge liegen auf anderen Gebieten. Etwa in der guten Verarbeitung und der wertigen Qualitätsanmutung im Innenraum. In dieser Disziplin enttäuscht der Toyota etwas. Er ist innen nicht nur großflächig mit unschönem Hartplastik ausgekleidet, die Kunststoffverschalungen neigen zudem zum Klappern. So liegt der solide Niedersachse am Ende der Karosseriewertung dennoch vor der Konkurrenz aus Bayern und Japan. Auch weil es nur wenige Autos gibt, die so einfach und narrensicher zu bedienen sind wie der Volkswagen.

KarosserieMax. PunkteVW Golf BlueMotionBMW 116dToyota Prius
Raumangebot vorn100705658
Raumangebot hinten100574750
Übersichtlichkeit70383934
Bedienung/ Funktion100908476
Kofferraumvolumen100302644
Variabilität100303835
Zuladung/ Anhängelast80292718
Sicherheit150768888
Qualität/ Verarbeitung200185183165
Kapitelbewertung1000605588568

 

Fahrkomfort

Neben den Karosseriequalitäten leidet auch der Federungskomfort des Golf unter der BlueMotion-Ausstattung. Die umfasst nicht nur 15-Zoll-Räder mit leichtlaufoptimierten Michelin Energy- Saver-Pneus, sondern auch ein tiefergelegtes, straffer abgestimmtes Sportfahrwerk. So ausstaffiert kann der sparsame Wolfsburger nicht mehr ganz so überzeugend federn wie seine normalen Serienpendants.

Er spricht auf kurze Unebenheiten etwas bockig an und bügelt auch lange Wellen nicht so mühelos weg. Besonders die zwar nicht weiche, aber unerhört feinfühlig reagierenden BMW-Federelemente können das besser. Der Prius verdaut kleine Anregungen ebenfalls nicht sehr souverän, dafür schwebt er etwas lässiger über grobe Unebenheiten.

Würden Sie heute noch mal die Führerscheinprüfung bestehen?
» Testen Sie Ihr Wissen beim spannenden Fahrschul-Test der AUTO ZEITUNG

Unverändert blieb beim BlueMotion die Qualität der Sitze. Um im BMW ähnlich gut zu sitzen, muss man die aufpreispfl ichtigen Sportsitze ordern (580 Euro ohne elektrische Einstellung). Weniger positiv fallen die Sitzmöbel im Prius auf. Vorn fehlt es ihnen an Seitenhalt und Rückenunterstützung, hinten sorgt die zu schräge Lehne für Unbehagen. So fällt der zweite Kapitelsieg des VW noch etwas deutlicher aus.

FahrkomfortMax. PunkteVW Golf BlueMotionBMW 116dToyota Prius
Sitzkomfort vorn150130128112
Sitzkomfort hinten100706562
Ergonomie150132115115
Innengeräusche50383335
Geräuscheindruck100626465
Klimatisierung50302332
Federung leer200122128124
Federung beladen200118126120
Kapitelbewertung1000702682665

 

Motor und Getriebe

Trotz unterschiedlicher Methoden kommen die Motorenbauer aus Wolfsburg, München und Toyota (die Stadt heißt tatsächlich so) zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Auf der AUTO ZEITUNG-Verbrauchsrunde trennten nur wenige Zehntelliter die drei Konkurrenten. Sparsieger war diesmal der Prius, der mit seinem Hybridantrieb auf einen Schnitt von 4,9 Liter Superbenzin kam. Der mit der kompletten EfficientDynamics-Palette ausgerüstete BMW-Zweiliter-Diesel kommt hier auf 5,3 Liter Diesel je 100 km. Noch ein Zehntelliter besser ist der Golf BlueMotion, der es bei 5,2 Litern bewenden lässt. Das sind 0,6 Liter weniger, als ein Golf mit 1,6-Liter-TDI und 105 PS auf der AZ-Runde konsumierte.

Möglicherweise wäre der Golf-Antrieb noch einen Hauch sparsamer, wenn er über ein passend gestuftes Sechsganggetriebe verfügte. Im Prius sorgt dagegen nicht die Übersetzung, sondern die Geräuschkulisse des Antriebs mitunter für Verdruss. Bei vollem Beschleunigen heult der Motor wegen der quasi stufenlosen Übersetzung konstant mit Nenndrehzahl auf. Das fällt umso mehr auf, als der Hybrid-Antrieb bei niedriger Last überaus kultiviert und beinahe unhörbar läuft. Eine positive Auswirkung des Toyota-Antriebs ist die vergleichsweise souveräne Kraftentfaltung, weil einfach immer die passende Übersetzung parat ist. Beim bayerischen Diesel- Kompakten stellt sich der Eindruck einer gewissen motorischen Müdigkeit ein. Ein paar PS mehr, so denkt man, wären nicht übel.

Bei den Fahrleistungen der drei Sparmobile herrscht übrigens fast Gleichstand. Nur in der Höchstgeschwindigkeit können sich die beiden Diesel leicht vom japanischen Hybriden absetzen, ohne dass man deswegen mit ihnen dem Toyota auf der Autobahn wirklich davonfahren könnten. Was dazu beiträgt, dass der sparsame und kultivierte japanische Hybridantrieb dieses Kapitel knapp vor dem Münchener und dem Wolfsburger Selbstzünder gewinnt.

Motor und GetriebeMax. PunkteVW Golf BlueMotionBMW 116dToyota Prius
Beschleunigung150999997
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150465338
Getriebeabstufung100788685
Kraftentfaltung50302833
Laufkultur100525568
Verbrauch325283281289
Reichweite25211918
Kapitelbewertung1000609621628

 

Fahrdynamik

Der Prius ist immer für Überraschungen gut, auch bei den fahrdynamischen Übungen. Unser Testwagen überzeugt mit exzellenten Bremswerten auf Sportwagenniveau. Nur bei warmgebremsten Stoppern zeigt sich der 116d ein wenig besser in Form. Das etwas verhaltenere Abschneiden des Golf in dieser Disziplin dürfte auf die Spar-Bereifung im 15-Zoll-Format zurückzuführen sein.

Überraschend auch, wie schnell der Toyota in diesem Vergleich die Slalompylonen umkurvt. Hurtiger jedenfalls als der VW, der auch hier unter seiner Bereifung leidet. Dynamikkönig wird einmal mehr der 1er, der nicht nur die schnellsten Zeiten auf dem Handling- und dem Slalomkurs setzt, sondern mit seiner feinen Lenkung und den bestens dosierbaren Bremsen den größten Fahrspaß bietet.

FahrdynamikMax. PunkteVW Golf BlueMotionBMW 116dToyota Prius
Handling150636750
Slalom100598067
Lenkung100828465
Geradeauslauf50413638
Bremsdosierung30202013
Bremsweg kalt150829298
Bremsweg warm1509110397
Traktion100404245
Fahrsicherheit150132130134
Wendekreis2015179
Kapitelbewertung1000625671616

 

Umwelt und Kosten

Allzu arm sollte man nicht sein, wenn man mit einem der drei Spar- Mobile helfen will, das Klima zu retten. BMW und Toyota langen besonders kräftig zu, der VW ist mit Abstand das preiswerteste Auto in diesem Vergleich. Allerdings ist die Aufpreisliste des BlueMotion sehr spärlich. Gewichtsintensive Luxus-Features sind erst gar nicht erhältlich.

Beim Prius ist die Auswahl an Optionen ebenfalls stark eingeschränkt. Das meiste ist nur in kostenintensiven Paketen für die Life- und Executive-Versionen erhältlich. Den größten Raum zur individuellen Verschönerung bietet der 116d, der andererseits für den höchsten Preis die spärlichste Serienausstattung bietet.

Der Japaner glänzt noch in einem anderen Wertungskriterium, das ihm zusätzlich Punkte einbringt: den ausgesprochen guten Abgaswerten. Nicht nur beim aktuellen Modethema CO2 liegt er vorn, der Kohlenmonoxid- und vor allem der Stickoxid-Ausstoß seines Benzin- Verbrennungsmotors ist konzeptionell deutlich geringer als bei der Diesel-Konkurrenz.

Dennoch gewinnt der VW das letzte Wertungskapitel, auch weil er die umfangreichsten Garantieleistungen und niedrige Wartungskosten vorzuweisen hat.

Kosten/UmweltMax. PunkteVW Golf BlueMotionBMW 116dToyota Prius
Bewerteter Preis675237218214
Wertverlust50262324
Ausstattung2520220
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50282025
Werkstattkosten20171615
Steuer108810
Versicherung40333133
Kraftstoff55464646
Emissionswerte25858390
Kapitelbewertung1000500447477

 

Fazit

Eine ganz große Stärke aller Golf-Generationen ist ihre Ausgewogenheit. Das gilt auch für die aktuelle, und damit für den BlueMotion, der diesen Test deutlich gewinnt, weil er nie enttäuscht. Sein 105-PS-Turbodiesel ist sparsam und ausreichend kräftig. Das Fahrwerk bietet ordentlichen Komfort, die Karosserie viel Platz und gute Übersichtlichkeit. Nicht aufregend, aber gut und solide. Und das scheinen genau die Qualitäten zu sein, die der Kompaktklasse- Kundschaft wichtig sind.

Der BMW 116d gefällt sich in der Rolle des Premium-Kompakten. Er ist teuer, sein auf 115 PS gedrosselter Zweiliter- Diesel sparsam, er hinterlässt jedoch auch subjektiv einen etwas schlappen Eindruck. Das agile Fahrwerk und die guten Bremsen vertrügen weit mehr Dampf. Bleibt der Toyota Prius. Mit seinem Verbrauch ist er einer der sparsamsten Benziner. Ein wertigeres Interieur, bessere Sitze und feinfühlig dosierbarere Bremsen könnten ihn weiter nach vorn bringen. Die Sympathiepunkte, die er seinem Fahrer im alltäglichen Verkehr einbringt, können in der AZ-Punktetabelle leider nicht dazu addiert werden.

Gesamtbewertung

Max. PunkteVW Golf BlueMotionBMW 116dToyota Prius
Summe5000304130092954
Platzierung123

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,00 Prime-Versand
Sie sparen: 58,99 EUR (48%)
Nulaxy FM Transmitter
UVP: EUR 23,89
Preis: EUR 20,90 Prime-Versand
Sie sparen: 2,99 EUR (13%)
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.