Soft-Offroader - Nissan Qashqai gegen Skoda Octavia Scout Multi-Talente

11.06.2007
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Crossover-Typen wie der neue Nissan Qashqai und der Skoda Octavia Scout fühlen sich in mehreren Segmenten zuhause. Wir vergleichen die beiden Grenzgänger mit Allradantrieb und Zweiliter-Benzinmotor

Mit dem Qashqai scheint Nissan ins Schwarze getroffen zu haben: Die Kunden reißen den Händlern die Mischung aus SUV und Kompaktwa-gen regelrecht aus den Händen. Über 12000 Vorbestellungen liegen bereits vor. Ohnehin sind derzeit Autos mit SUV-Optik gefragt wie nie. CrossPolo und CrossGolf gehen weg wie warme Semmeln, und deshalb bringt nun auch die Konzerntochter Skoda mit dem Erfolgsmodell Octavia den gefragten Offroadlook, allerdings nur in Verbindung mit Allradantrieb. Die zweite Auflage des Octavia nimmt es seit langem sowohl mit Kompakt- als auch Mittelklasse-Gegnern auf. Und meistens geht der Wettstreit zu Gunsten des Tschechen aus. Bisher fehlte Skoda aber eine SUV-Alternative. Der Scout soll diese Lücke nun füllen, bevor Anfang 2009 das SUV Yeti kommt. Offroadoptik, Allradantrieb und die leicht erhöhte Sitzposition bringen ihn in Schlagdistanz zum Qashqai – im Test der Nissan Qashqai 2.0 4WD mit 141 PS und der 150 PS starke Skoda Octavia Scout 2.0 FSI 4x4.

 

Karosserie

Ein Grund für den guten Einstand des neuen Nissan Qashqai liegt in der von vielen bevorzugten erhöhten Sitzposition, die sein Konzept bietet. In dem Japaner thront man im Vergleich zum Skoda über den anderen Verkehrsteilnehmern. Die Platzverhältnisse im Innenraum beeinflusst das jedoch nicht, hier orientiert sich der Nissan an der Kompaktklasse, während der Scout eher in Richtung Mittelklasse strebt. Sowohl vorn als auch hinten offeriert der Skoda mehr Bewegungsfreiheit. Auch seine Übersichtlichkeit ist besser. Beim Tschechen stört keine extrem breite D-Säule die Sicht nach schräg hinten, wie es beim Nissan der Fall ist. Eine Einparkhilfe gibt es für den Nissan erst ab der 1450 Euro teuren Ausstattung Acenta. Dann kostet sie aber immer noch 500 Euro extra. Beim Skoda sind zumindest die hinteren Sensoren bereits serienmäßig in den Stoßfänger integriert. Den Vorteil seiner um 27 Zentimeter längeren Karosserie nutzt der Scout beim Gepäckabteil: Es ist 30 Zentimeter länger und zehn Zentimeter breiter als das des Nissan. Zudem ergibt sich im Octavia bei Bedarf eine völlig ebene Ladefläche, was im Nissan nicht möglich ist. Und mit 610 Kilogramm Zuladung (Nissan 460 Kilo) erreicht der Scout schon fast das Niveau eines Kleintransporters. Beim Qualitätsanspruch herrscht Einigkeit, Skoda und Nissan leisten hier Überzeugungsarbeit. Beide Autos glänzen mit einer durchweg grundsoliden Verarbeitung und einer guten Materialanmutung – mit leichten Vorteilen in der Detailliebe für den Skoda.

KarosserieMax. PunkteSkoda Octavia Scout 2.0 FSI 4x4Nissan Qashqai 2.0 4WD
Raumangebot vorn1007169
Raumangebot hinten1006764
Übersichtlichkeit704644
Bedienung/ Funktion1009083
Kofferraumvolumen1006140
Variabilität1003828
Zuladung/ Anhängelast804332
Sicherheit1507972
Qualität/ Verarbeitung200180175
Kapitelbewertung1000675607

 

Fahrkomfort

Es ist äußerst erfreulich, dass Nissan sowohl Fahrkomfort als auch Fahrdynamik gekonnt miteinander kombiniert. Wie beim neuen X-Trail (siehe Seite 64) legen die Japaner auch beim Qashqai großen Wert auf Komfort. Sein Fahrwerk absorbiert selbst übelste Straßenflicken souverän. Querfugen, Bodenwellen, hervorstehende Kanaldeckel schlucken die weich und sensibel ansprechenden Federelemente mit großer Gelassenheit – von einem schwammigen Fahrgefühl keine Spur. Auch bei den Innengeräuschen spiegelt sich der hohe Komfortanspruch wider. Abroll-, Fahrwerks-, Motor- und Windgeräusche stören zu keiner Zeit – im Qashqai herrscht Ruhe. Nur bei den Sitzen könnte Nissan noch etwas mehr Feinarbeit für entspanntes Reisen investieren. Die Schenkelauflage und die Unterstützung im Schulterbereich sind zu gering. Wie es idealerweise sein sollte, zeigt der Scout mit seinen exzellenten Sitzen. Dennoch verliert er dieses Kapitel, weil seine Federung etwas straffer reagiert und dadurch mehr Fahrbahnunebenheiten an die Insassen weitergibt. Zudem verrichtet der FSI-Motor seinen Dienst lauter als der Saugrohreinspritzer des Nissan

FahrkomfortMax. PunkteSkoda Octavia Scout 2.0 FSI 4x4Nissan Qashqai 2.0 4WD
Sitzkomfort vorn1508985
Sitzkomfort hinten1007474
Ergonomie150132126
Innengeräusche502432
Geräuscheindruck1006775
Klimatisierung503228
Federung leer200138143
Federung beladen200140143
Kapitelbewertung1000696706

 

Motor und Getriebe

Nissan und Skoda liegen in diesem Kapitel ebenfalls sehr dicht beieinander. Beide beschleunigen in zehn Sekunden auf 100 km/h und differieren im Zwischenspurt nur marginal. Die Unterschiede liegen vor allem in der Kraftentfaltung. Während der Skoda sein eher Drehmoment von 200 Newtonmetern bereits bei 3500 Umdrehungen voll nutzen kann, liegen die 196 Newtonmeter des Nissan erst bei 4800 Touren an. Das macht sich vor allem auf der Autobahn bei hohen Geschwindigkeiten bemerkbar. Überholversuche gelingen mit dem Tschechen entspannter. Der Nissan verlangt früher nach einem kleineren Gang, um über höhere Drehzahlen die notwendige Kraft zu mobilisieren. Dafür punktet sein Vierzylinder mit einer sehr guten Laufkultur. Die Verbräuche des Scout (10,3 Liter Super Plus) und des Qashqai (10,4 Liter Super) liegen fast auf einem Niveau. Bei der Höchstgeschwindigkeit hat der Skoda die Nase vorn, was ihm den entscheidenden Vorsprung in dieser Wertung bringt.

Motor und GetriebeMax. PunkteSkoda Octavia Scout 2.0 FSI 4x4Nissan Qashqai 2.0 4WD
Beschleunigung150135135
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit1507260
Getriebeabstufung1008282
Kraftentfaltung502016
Laufkultur1007278
Verbrauch325159158
Reichweite251011
Kapitelbewertung1000550540

 

Fahrdynamik

Hochbeinige Familienautos müssen vor allem sicher sein, ein ESP ist da obligatorisch. Und in beiden Fahrzeugen arbeitet das elektronische Stabilitätsprogramm sehr harmonisch: Im Grenzbereich greifen die Systeme unterstützend ein und nicht bevormundend. Auch bei extremen Fahrmanövern bieten Qashqai und Scout ein neutrales Eigenlenkverhalten. Erst wenn bei ausgeschaltetem ESP durch spontanes Gaswegnehmen Lastwechsel ins Fahrwerk gebracht werden, drängen beide stark mit dem Heck nach außen. Die sportlicheren Gene hat eindeutig der Skoda, seine Lenkung bietet die bessere Rückmeldung. Wechselkurven lassen sich damit exakter ansteuern und durchfahren. Der Nissan bleibt hier seinem Komfortanspruch treu und schützt den Fahrer vor jeder Hektik, ohne langweilig zu sein. Lobenswert sind seine Bremsen. Selbst nach mehreren Runden auf dem Handlingparcours bieten sie noch einen klaren Druckpunkt und lassen sich besser dosieren als die des Scout.

FahrdynamikMax. PunkteSkoda Octavia Scout 2.0 FSI 4x4Nissan Qashqai 2.0 4WD
Handling1504440
Slalom1005550
Lenkung1007270
Geradeauslauf503838
Bremsdosierung301720
Bremsweg kalt1507986
Bremsweg warm1508887
Traktion1007075
Fahrsicherheit150115120
Wendekreis201715
Kapitelbewertung1000595601

 

Umwelt und Kosten

Seinen Punkteverlust wegen des hohen Grundpreises kann der Scout selbst mit seiner umfangreicheren Normausstattung nicht wieder ausgleichen. Auch sonst hat der Tscheche das Nachsehen: Selbst der vom DAT ermittelte Wertverlust spricht für den Nissan, der zudem die umfangreicheren Garantieleistungen offeriert.

Kosten/UmweltMax. PunkteSkoda Octavia Scout 2.0 FSI 4x4Nissan Qashqai 2.0 4WD
Bewerteter Preis675207234
Wertverlust502125
Ausstattung252117
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502733
Werkstattkosten201516
Steuer1099
Versicherung403333
Kraftstoff553132
Emissionswerte258587
Kapitelbewertung1000449486

 

Fazit

Der Punkteunterschied in der Endabrechnung spricht für den Skoda Octavia Scout – allerdings liegt der neue Nissan Qashqai nur knapp dahinter. Während er sich in den Kapiteln Fahrkomfort, Motor/Getriebe und Fahrdynamik ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Scout liefert, verliert er das Karosserie-Kapitel deutlich wegen seines kleineren und nicht so variablen Innenraums. Aber wer keine 610 Kilo zuladen muss oder eine völlig ebene Ladefläche benötigt, findet auch im Qashqai den richtigen Partner.

Gesamtbewertung

Max. PunkteSkoda Octavia Scout 2.0 FSI 4x4Nissan Qashqai 2.0 4WD
Summe500029652940
Platzierung12

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.