Skoda Yeti Den Yeti gibt es wirklich

03.03.2009


Er ist kein Ungetüm mit Riesenpranken aus dem Himalaya, sondern ein schickes kompaktes SUV von Skoda. Mit Technik vom VW Tiguan und einem absoluten Kampfpreis tritt er im Spätsommer dieses Jahres an

Ja, es gibt ihn wirklich, den Yeti. Von Skoda und das schon jetzt in Genf. Denn eigentlich sollte der kompakte Geländegänger erst auf der IAA in Frankfurt präsentiert werden, in gut einem halben Jahr. Doch die Verantwortlichen des VW-Konzerns entschieden anders.

Jede Marke sollte eine Weltpremiere haben, auch Skoda. Und so wurden die ursprünglichen Pläne kurzerhand geändert, der Yeti für die Genf-Premiere fit gemacht und jetzt steht er dort, wo ihn die Designer vor vier Jahren als Studie enthüllten: auf dem Auto-Salon.

Außen Roomster, innen Tiguan – Yeti mit feinster Allradtechnik

Auch, wenn er an einen höher gelegten Skoda Roomster erinnert, hat der Yeti mit dem familienfreundlichen Kastenwagen nicht viel zu tun. Unter dem rustikalen aber ansehnlichen Offroad-Kleid steckt nämlich die Technik des VW Tiguan. Außer dem Einstiegsmotor 1.2 TSI mit 105 PS, Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung, sind alle Aggregate mit Allradantrieb ausgestattet, der schwächste Diesel 2.0 TDI mit 110 PS allerdings nur auf Wunsch. Die 2-Liter-Selbstzünder mit 140 und 170 PS sowie der 1.8 TSI mit 160 Pferdestärken schicken ihre Kraft serienmäßig an alle vier Räder und dürften somit nicht nur auf platt gewalztem Asphalt, sondern auch abseits befestigter Routen souverän unterwegs sein.

Für Traktion und Halt über Stock und Stein sorgt eine Haldex-Kupplung, die bei Bedarf beinahe die ganze Antriebskraft an die Vorder- oder Hinterräder leiten kann, also vollvariabel arbeitet. Die Technik hat auch der Konzernbruder VW Tiguan installiert – ein in vielen Vergleichstests der AUTO ZEITUNG erprobtes Kompakt-SUV.

Außen kleiner, innen größer und noch dazu günstiger

Allerdings wird der Yeti gegenüber dem Tiguan drei kaufentscheidende Vorteile haben: Er ist nur 4,20 Meter lang, also 22 Zentimeter kürzer, trotzdem schluckt er maximal 250 Liter mehr Gepäck (1760 Liter) und er wird für deutlich weniger Geld zu haben sein. Der günstigste Tiguan (150 PS und Vorderradantrieb) steht mit 25.800 Euro in der VW-Preisliste. Da Skoda trotz ausgereifter Technik, hoher Solidität und guter Qualität schon immer mit Kampfpreisen auf sich aufmerksam machte, ist damit zu rechnen, dass der Yeti bereits für rund 20.000 Euro zu haben sein wird. Das wäre eine deutliche Ansage im heiß umkämpften Segment der kompakten SUV.   Paul Englert


AUTO ZEITUNG

Tags:
Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.