Skoda Superb RS: Erste Informationen (Update!) Superb RS wird konkreter

11.11.2016

Neue Hinweise lassen die Planungen zum Skoda Superb RS noch konkreter erscheinen. Der Mittelklasse-Sportler könnte mit Biturbo-Diesel und als Benziner auf den Markt kommen.

In Deutschland möchte noch niemand offiziell über den Skoda Superb RS sprechen, aber vom anderen Ende der Welt erreichen uns neue Indizien zum möglichen Topmodell der Superb-Familie. Gegenüber lokalen Medien äußerte sich der australische Skoda-Chef Michael Irmer erstaunlich offen über das Topmodell und gab an, bereits von einer Evaluation des Skoda Superb RS in Mlada Boleslav gehört zu haben. Zwar sei noch keine endgültige Entscheidung zur Produktion gefallen, aber immerhin werde intensiv über die Realisierung des Traumwagens vieler Familienväter nachgedacht. Nicht nur für den australischen Markt dreht sich eine der spannendsten Fragen im Zusammenhang mit dem Top-Superb um den Motor, denn hier kommen sowohl ein Benziner als auch ein Diesel in Frage. Gerade für die europäischen Märkte könnte der Skoda Superb RS mit Biturbo-Diesel ein echtes Erfolgsmodell werden, das passende Triebwerk liegt mit 240 PS und beachtlichen 500 Newtonmeter Drehmoment bereits im Konzern-Regal. In Kombination mit Allradantrieb und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe könnte ein derart gerüsteter Skoda Superb RS TDI in kaum mehr als sechs Sekunden auf Landstraßentempo stürmen und dem RS-Logo damit alle Ehre machen – ohne die Effizienz-Tugenden der Marke Skoda in Frage zu stellen, denn bei ruhiger Gangart lassen sich auch Verbräuche um die sechs Liter auf 100 Kilometer realisieren.

Mehr zum Thema: Skoda Superb im Kombi-Vergleich

Skoda Superb Sport Line mit 280 PS (Video):

 

Australien liefert neue Hinweise zum Skoda Superb RS

Noch deutlich stärker würde die Benziner-Variante des Skoda Superb RS ausfallen, schließlich sind hier schon heute bis zu 280 PS erhältlich. Mit dem sportlichen Duo könnte schon in absehbarer Zeit eine Lücke geschlossen werden, die bisher so manchen Kunden vom Kauf des Tschechen abhielt. Denn während es an den Alltags-Qualitäten des Skoda Superb keine Zweifel gibt und er mit großzügigem Platzangebot und viel Komfort zu fairen Preisen bereits tausende Käufer überzeugt hat, wurde er bisher nur selten mit Sportlichkeit und Dynamik in Verbindung gebracht. Sicher, dem Topmodell mangelt es angesichts von 280 PS nicht an Leistung und dank der Sport Line gibt es seit kurzem auch eine selbstbewusstere Optik, aber den Schwerpunkt legten die Entwickler auch in diesem Fall eher auf Souveränität als auf bedingungslose Performance. Genau das soll sich mit dem Skoda Superb RS ändern, wenn sich die Entscheider in Mlada Boleslav endlich zum heiß ersehnten Sportmodell durchringen können.

Mehr zum Thema: Fahrbericht Skoda Superb Sport Line mit 280 PS

Skoda Superb RS mit markantem Design und starken Motoren

Wie unser Entwurf zeigt, würde der Skoda Superb RS technisch wie optisch Vollgas geben und sich schon auf den ersten Blick deutlich von seinen braveren Brüdern unterscheiden. Das gilt auch für das Fahrwerk, das mit Hilfe einer breiteren Spur deutlich sportlicher abgestimmt werden könnte. Auf den 20 Zoll großen Felgen würden breite Sportreifen für Traktion sorgen, der bei Skoda schlicht 4x4 genannte Allradantrieb wäre ebenfalls an Bord. Aller Performance zum Trotz bliebe auch der Skoda Superb RS ein typischer Vertreter seiner Marke: Auch wenn die Tschechen dem Topmodell spürbar mehr Emotionen mit auf den Weg geben, soll der Superb mit angemessenem Restkomfort uneingeschränkt alltagstauglich bleiben. Und natürlich zu einem fair kalkulierten Preis in den Handel kommen. Vor allem anspruchsvolle Dienstwagenfahrer, die zwar auf das Prestige der Premium-Liga, nicht aber auf die kraftvollen Fahrleistungen der schnellen Mittelklasse verzichten können, sollen den Skoda Superb RS zu schätzen wissen. Dass es neben der Limousine auch den Kombi in der Sport-Ausführung geben würde, versteht sich beim Kombi-Anteil innerhalb der Superb-Familie von selbst.

Vergleich zum Thema: Skoda Superb schlägt BMW 5er!

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.