Skoda Octavia RS 230 (IAA 2015): Fahrbericht Der Power-Tscheche los

12.09.2015

Der Octavia RS 230 ist Skodas nachgeschärfte Allzweckwaffe und wird auf der IAA 2015 vorgestellt. Wir sind ihn schon jetzt gefahren. Der Preis ist happig.

Erstmals zeigt Skoda auf der IAA 2015 in Frankfurt (17. bis 27. September) den Skoda Octavia RS 230 und beweist damit einmal mehr, dass im Octavia mehr als nur ein praktischer Familienfreund steckt. Unter der Haube der Version mit Benzinmotor arbeitete bislang der aus dem Golf GTI bekannte 2.0 TSI mit 220 PS. Ein Leistungsupdate beschert dem Skoda Octavia RS 230 nun 230 PS – damit markiert er die Leistungsspitze der Baureihe. Optisch macht der Tscheche dank 19-Zoll-Aluräder, doppelflutiger Auspuffanlage und Heckspoiler ordentlich Eindruck. Immer mit an Bord ist ein elektronischer Soundgenerator, der den Klang des Vierzylinder-Turbo-Benziners mit beliebig regulierbarer Intensität in den Innenraum weiterleitet. Die serienmäßigen RS-Leder-Sportsitze umschließen den Fahrer bei schnellen Richtungswechseln mit Nachdruck. Überhaupt gehören Kurven zur Paradedisziplin des Octavia RS 230: Die elektromechanische Progressivlenkung arbeitet präzise, vermittelt zuverlässig das Gefühl für den richtigen Lenkeinschlag. Im Skoda Octavia RS 230 kommt erstmals eine elektrohydraulische Vorderachs-Quersperre zum Einsatz, die bei Bedarf die Antriebskraft auf das kurvenäußere Rad verlagert und dem Fronttriebler so in Kurven ausreichend Traktion beschert.

 

Skoda Octavia RS 230 – erste Fahrt vor IAA-Premiere

Dank des bulligen Drehmoments von 350 Newtonmetern und der zehn Extra-PS hängt der tschechische Sportler willig am Gas und dreht sauber bis über 6000 Touren hoch. Der Sprint auf 100 km/h gelingt laut Skoda in 6,7 Sekunden und damit nur unwesentlich schneller als mit der Normalversion. Dank der verbesserten Traktion wird die Leistung aber effektiver in Beschleunigung umgesetzt, was bei eiligen Familienvätern für breites Grinsen sorgen dürfte. Weniger Freude bereitet der Familie jedoch das straffe Fahrwerk.

Der Grundpreis für die Limousine liegt bei 33.490 Euro. Der Skoda Octavia Combi RS 230 kostet mindestens 34.150 Euro. Viel Geld für einen Octavia und immerhin 3.000 Euro mehr als für den normalen RS. Dafür fällt die serienmäßige Komfortausstattung erfreulich umfangreich aus.

Mehr erfahren Sie in der Bildergalerie Skoda Octavia RS 230

Unser Fazit

Der Octavia RS 230 fährt sich noch dynamischer als die normale RS-Version und ist besser ausgestattet. Dabei kommen auch Nutzwert und Komfort nicht zu kurz. Der Preis für den Allrounder ist allerdings happig.

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.