Fahrbericht Skoda Octavia Combi 2013: Neuer Kompakt-Kombi als 1.4 TSI Neun von zehn

03.05.2013

Fahrbericht: Mehr Platz, mehr clevere Details, weniger Durst. Dank modularem Querbaukasten ist der Skoda Octavia Kombi 2013 noch besser geworden

Neun von zehn in Deutschland verkauften Skoda Octavia sind ein Kombi und in ganz Europa wurde 2012 kein Kombi häufiger verkauft als die besonders praktische Variante der Kompaktklasse aus Mlada Boleslav. Doch diese Zahlen sind aus Sicht der Tschechen nicht nur erfreulich, sie bringen auch eine besondere Belastung mit sich: Der neue Skoda Octavia Combi 2013 muss funktionieren und bei den Kunden mindestens so gut ankommen wie der Vorgänger.

 

Fahrbericht Skoda Octavia Combi 2013: Bestseller zum Dritten?

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, hat man bei Skoda fast keinen Stein auf dem anderen gelassen. Wie schon die Limousine nutzt auch der Octavia Kombi den modularen Querbaukasten (MQB) aus dem VW-Regal, was gleich eine ganze Reihe von Vorteilen mit sich bringt. Wichtigster Punkt: Trotz gewachsenen Abmessungen und einer Gesamtlänge von mittlerweile fast 4,66 Meter konnte das Gewicht je nach Motorisierung um bis zu 102 Kilogramm reduziert werden.

Quer durch die Modellpalette sinkt der Normverbrauch um 17 Prozent, wozu neben der Diät auch die neueste Wolfsburger Motorentechnik beiträgt. Sparsamstes Modell wird der Octavia Greenline, der im EU-Zyklus nur 3,3 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen soll. Wie alle Benziner mit bis zu 140 PS und alle Diesel mit bis zu 150 PS setzt auch der Greenline auf eine Verbundlenker-Hinterachse, nur die stärkeren Modelle kommen ab Werk mit einer leistungsfähigeren, aber auch teureren Mehrlenker-Hinterachse.

Moderne Assistenz- und Sicherheitssysteme von der City-Notbremsfunktion über Spurhalte-Assistent und Müdigkeitserkennung bis hin zur Multikollisionsbremse und einer Armada von bis zu 9 Airbags übernimmt die dritte Octavia-Generation genau wie das Infotainment-System mit maximal 8 Zoll großem Touchscreen-Display vom VW Golf VII.

Neben diesen Fortschritten haben die Techniker den neuen Skoda Octavia Kombi aber auch in den klassischen Kombi-Disziplinen weiterentwickelt: Angefangen von der niedrigeren Ladekante über die größere Öffnung und den doppelten Ladeboden bis hin zum weiter gesteigerten Kofferraum-Volumen (610 bis 1.740 Liter) stellt die dritte Generation den Vorgänger in allen relevanten Punkten in den Schatten. Clevere Lösungen wie der für besonders lange Gegenstände umklappbare Beifahrersitz oder die ausklappbaren Haken an den Seitenwänden des Kofferraums runden das Bild eines durchdachten Alltagsbegleiters ab.

Wir haben uns zunächst den Skoda Octavia Kombi 1.4 TSI mit aufgeladenem Vierzylinder und manuellem Sechsgang-Getriebe angesehen, der sich mit seinen 140 PS als ausreichend souverän erwies. Die günstige Verbundlenker-Hinterachse dürfte den meisten Kunden im Alltag nicht negativ auffallen, schließlich will der Octavia kein Sportwagen sein. Laut Werk bringt der Kombi in dieser Konfiguration keine 1,2 Tonnen auf die Waage, was üppige 645 Kilogramm Platz für Insassen und Transportgüter aller Art lässt.

Auf längeren Autobahn-Etappen gefällt der Kompaktklasse-Kombi mit angenehm niedrigen Windgeräuschen, gutem Federungskomfort und bequemen Sitzen, einzig die Getriebe-Übersetzung könnte für Fahrten mit hoher Geschwindigkeit etwas länger sein und so niedrigere Drehzahlen erlauben. Auf Landstraßen zeigt die umfangreiche Diät Wirkung und lässt den tschechischen Praktiker durchaus willig einlenken, zu hohe Kurvengeschwindigkeiten quittiert der Octavia mit gutmütigem Untersteuern.

 

Skoda Octavia Combi 2013: Preise

Einer der wichtigsten Gründe für die Beliebtheit des Octavia, der als Baureihe für rund 40 Prozent aller Skoda-Verkäufe weltweit steht, hat allerdings weder mit dem Verbrauch noch mit dem Platzangebot zu tun: Was viele Kunden überzeugt, ist die Kombination der genannten Eigenschaften mit einem attraktiven Preis. Im Fall der dritten Generation liegt der Einstieg in die Kombi-Welt bei 16.640 Euro für den Basis-Benziner mit 86 PS, der günstigste Diesel ist der 1.6 TDI für mindestens 20.740 Euro. Der von uns gefahrene 1.4 TSI kostet je nach Ausstattungslinie zwischen 20.340 und 24.810 Euro Grundpreis.

FAZIT: Skoda weiß genau, worauf die Kunden Wert legen und was den Vorgänger zum Erfolgsmodell gemacht hat. Viele Verbesserungen im Detail machen den neuen Octavia Kombi sowohl sparsamer als auch praktischer - und somit zu einem noch angenehmeren Begleiter im Alltag.

Benny Hiltscher

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 93,92
Sie sparen: 30,07 EUR (24%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,79 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.