Skoda Octavia gegen Skoda Rapid & Rapid Spaceback: Vergleichstest Klassentreffen

31.01.2014
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Preislich liegen Skodas Kompaktmodelle Rapid und Rapid Spaceback sowie der größere Octavia relativ dicht beieinander. Doch welcher der drei günstigen Tschechen bietet das rundeste Gesamtpaket fürs Geld? Vergleichstest

Die Marke Skoda steht für pragmatische, praktische und vor allem bezahlbare Autos. Mit diesem Erfolgsrezept haben es die Tschechen immerhin geschafft, sich als Importmarke Nummer eins auf dem deutschen Markt zu etablieren. Die aktuellen Limousinen Octavia, Rapid und Rapid Spaceback fügen sich nahtlos in dieses Raster ein, denn sie bieten viel Nutzwert und sind preislich überaus sozialverträglich positioniert. Doch welcher Skoda ist das beste Angebot? Zum markeninternen Vergleichstest treten die Wettbewerber jeweils mit 105 PS starkem 1.2 TSI-Motor sowie Sechsgang-Schaltgetriebe an

 

Karosserie

Mit einer Länge von 4659 mm und einer Breite von 1814 mm ist der auf dem modularen Querbaukasten des VW-Konzerns basierende Skoda Octavia das größte Fahrzeug im Test. Erwartungsgemäß offeriert er im Innenraum die großzügigsten Platzverhältnisse. Dies gilt für die vorderen Sitzgelegenheiten, vor allem aber für Reihe zwei. Dort ist der Wagen eine ganze Klasse geräumiger als seine kompakteren Mitbewerber. Aber auch die beiden Rapid-Modelle bringen zumindest  vier Passagiere nicht in Bedrängnis. Allerdings fehlt es ihnen im Vergleich zum Octavia etwas an Schulter- und Kopffreiheit, wobei der Spaceback hinten etwas luftiger in der Höhe ist als der Standard-Rapid. Auch bei der Beinfreiheit hinten lassen sie ein paar Zentimeter vermissen. Betrachtet man die Material- und Verarbeitungsgüte des Interieurs, wird die Verwandtschaft des Octavia zum Golf offensichtlich. Die verwendeten Kunststoffe fühlen sich insgesamt hochwertig an und sind sauber zusammengefügt. Der Rapid und der Rapid Spaceback kommen in Sachen Innenraumgestaltung deutlich einfacher daher. Der Anteil an Hartplastik ist um einiges höher, wenngleich es an der Verarbeitungsqualität gleichfalls kaum etwas auszusetzen gibt. Weniger gut ist hingegen das Fehlen  aktueller  Sicherheitsassistenten. Features wie Abstandswarner, Fahrlicht-Automatik oder Spurwechselassistent gibt es für die beiden nicht einmal als kostenpflichtige Option. Für den Octavia sind diese und etliche andere Systeme erhältlich – wenn auch in den meisten Fällen gegen Aufpreis. Unerreicht bleibt in diesem Vergleich ferner dessen Kofferraumvolumen. Hinter der großen Heckklappe warten satte 590 bis 1580 Liter Stauvolumen auf Gepäckstücke, Kleinmöbel und sonstige Güter. Unser Gast Rapid 1.2 TSI ist mit 550 bis 1490 Litern ähnlich talentiert, was das Wegstecken von Transportmaterial angeht. Der schicke Spaceback macht seinem Namen nur bedingt Ehre. Mehr als 415 bis 1380 Liter gehen nicht in sein Heck, was aber immer noch ein Laderaumniveau über dem Klassendurchschnitt bedeutet

KarosserieMax. PunkteSkoda Octavia 1.2 TSI Green tecSkoda Rapid Spaceback 1.2 TSISkoda Rapid 1.2 TSI
Raumangebot vorn100726969
Raumangebot hinten100686564
Übersichtlichkeit70394039
Bedienung/ Funktion100898787
Kofferraumvolumen100623956
Variabilität100242924
Zuladung/ Anhängelast80382830
Sicherheit150794949
Qualität/ Verarbeitung200149145145
Kapitelbewertung1000620551563

 

Fahrkomfort

Die beiden kompakten Rivalen Rapid und Rapid Spaceback gehen nicht gerade als veritable Sänften durch. Kleinere Fahrbahnunebenheiten wie beispielsweise Querfugen leiten sie schneller in die Karosserie als der größere Markenkollege, der den merklich besseren Komforteindruck hinterlässt. Gerade auf der Autobahn liegt er spürbar ruhiger als seine etwas hölzern federnden Verwandten. Beide Rapid-Varianten blenden darüber hinaus störende Nebengeräusche nicht ganz so effektiv aus wie der Octavia. Letzterer bringt die leiseren Wind-, Abroll- und Fahrwerksgeräusche mit sich. Beim Sitzkomfort gibt sich kein Testaspirant eine wirkliche Blöße. Die Standardsitze in Octavia und Rapid Spaceback sind überaus bequem und lassen sich weitreichend einstellen. Die zum Dynamic-Paket (240 Euro Aufpreis) gehörenden Sportsitze, mit denen der Standard-Rapid diesen Test bestreitet, bringen hingegen nur bedingt einen Mehrwert, da sie nur unwesentlich mehr Seitenhalt bereitstellen als das Serienmobiliar. Dafür aber bedingen sie die 4000 Euro teure Elegance-Ausstattung. Hinten sitzt es sich indes im Octavia am komfortabelsten, da seine Rückbank etwas stärker konturiert ist und die angenehmere Sitzposition offeriert

FahrkomfortMax. PunkteSkoda Octavia 1.2 TSI Green tecSkoda Rapid Spaceback 1.2 TSISkoda Rapid 1.2 TSI
Sitzkomfort vorn150135132133
Sitzkomfort hinten100747171
Ergonomie150130128128
Innengeräusche50363433
Geräuscheindruck100676464
Klimatisierung50221919
Federung leer200140137136
Federung beladen200139136135
Kapitelbewertung1000743721719

 

Motor und Getriebe

Von den Leistungsdaten her liegen  die  Kontrahenten  auf  exakt demselben Niveau. Dennoch unterscheiden sich die Motoren maßgeblich voneinander.  Während der Octavia mit Vierventiltechnik ausgerüstet ist, arbeitet unter den Hauben der kleineren Skoda ein Zweiventiler. Die Unterschiede fallen dennoch  eher gering aus. Im Stand sind beide 1,2-Liter-TSI-Aggregate flüsterleise und laufen sehr vibrationsarm. Erst beim Ausdrehen wirkt der Vierventiler des Octavia etwas weniger rau. Wirklich untermotorisiert fühlt man sich in keinem der Wettbewerber, was an den erfreulich geringen Leergewichten liegt. Sowohl der Octavia (1253 Kilo) als auch der Rapid (1143 Kilo) und der Spaceback (1184 Kilo) beschleunigen zügig bis zum Erreichen der Autobahn-Richtgeschwindigkeit. Erst darüber hinaus geht es gemächlicher voran. Die Schaltbarkeit des Getriebes ist in allen drei Fällen über jeden Zweifel erhaben. Hier wie da überzeugen die Schaltungen mit exakt definierten Gassen und angenehm kurzen Wegen. Zum Verbrauch: Als Trinker outet sich hier niemand. Allerdings genehmigt sich der größere und schwerere Octavia mit durchschnittlich 7,6 Litern mehr vom kostbaren Super als seine kompakten Wettstreiter.

Motor und GetriebeMax. PunkteSkoda Octavia 1.2 TSI Green tecSkoda Rapid Spaceback 1.2 TSISkoda Rapid 1.2 TSI
Beschleunigung150959798
Elastizität100676365
Höchstgeschwindigkeit150484849
Getriebeabstufung100848383
Kraftentfaltung50252626
Laufkultur100666464
Verbrauch325237251264
Reichweite25111517
Kapitelbewertung1000633647666

 

Fahrdynamik

In dieser Disziplin geben die leichtgewichtigen Rapid-Derivate den Ton an, was vor allem an den sehr guten Bremsleistungen liegt. Während der Spaceback mit dem besten Kaltbremsweg (35,9 Meter) überzeugt, trumpft der Rapid mit einem sehr guten Warmbremswert (33,9 Meter) auf. Auf unserem Handlingkurs ist dennoch der Octavia 1.2 TSI Green tec der Schnellste. Hier kommen ihm sein ausgewogeneres Fahrwerk, die noch gefühlvollere Lenkung und der insgesamt höher angesiedelte Grenzbereich zugute. Letzterer dürfte auch auf das Konto der gewählten Reifenmaße gehen. Während der Octavia mit Pneus im Format 225/45 R 17 unterwegs ist, beschränken sich die beiden Rapid auf die Dimension 215/45 R 16. Alle drei Skoda-Modelle legen gleichwohl eine ausgeprägte Fahrsicherheit an den Tag. Tückische Lastwechselreaktionen sind ihnen gänzlich fremd, und beim Überschreiten des Grenzbereichs gibt jeder von ihnen den sanften Untersteuerer

FahrdynamikMax. PunkteSkoda Octavia 1.2 TSI Green tecSkoda Rapid Spaceback 1.2 TSISkoda Rapid 1.2 TSI
Handling150716163
Slalom100626869
Lenkung100858585
Geradeauslauf50414040
Bremsdosierung30222121
Bremsweg kalt150819181
Bremsweg warm15096108111
Traktion100423941
Fahrsicherheit150134133133
Wendekreis20111212
Kapitelbewertung1000645658656

 

Umwelt und Kosten

Die niedrigen Einstandspreise von rund 16.000 Euro für die beiden Rapid-Modelle beziehungsweise 17.690 Euro für den Octavia sind sicherlich erfreulich. Dennoch sollten sie nicht überbewertet werden. Vielmehr gilt: Die Basis-Ausstattung  –  bei allen dreien Active genannt – ist nur bedingt eine Empfehlung wert, denn viele interessante Extras, wie etwa die Bluetooth-Freisprecheinrichtung, das Navigationssystem oder die Klimaautomatik, sind für diese Linie schlichtweg nicht erhältlich. Wer sich nicht auf das Nötigste beschränken möchte, wählt deshalb besser die nächsthöhere Ausstattung namens Ambition

Kosten/UmweltMax. PunkteSkoda Octavia 1.2 TSI Green tecSkoda Rapid Spaceback 1.2 TSISkoda Rapid 1.2 TSI
Bewerteter Preis675266312264
Wertverlust50292929
Ausstattung25171715
Multimedia50221916
Garantie/Gewährleistung50282828
Werkstattkosten20171616
Steuer10999
Versicherung40373736
Kraftstoff55363841
Emissionswerte25232121
Kapitelbewertung1000484526475

 

Fazit

Der Skoda Octavia fährt in diesem markeninternen Vergleichstest einen knappen Sieg ein. Seine Vorteile sind das großzügigere Platzangebot, der bessere  Fahrkomfort und die umfangreichere Sicherheitsausstattung. Außerdem ist er gar nicht mal viel teurer als seine beiden kleineren Stallgefährten. Der Skoda Rapid und der Rapid Spaceback liegen von den Fahrleistungen und vom Raumangebot her naturgemäß dicht beieinander. Allerdings bietet der Rapid den größeren Kofferraum. Dass er gegenüber dem Rapid Spaceback in der Endabrechnung dennoch das Nachsehen hat, liegt an der kostspieligen Konfiguration des Testwagens. Dadurch verliert er wertvolle Punkte

Gesamtbewertung

Max. PunkteSkoda Octavia 1.2 TSI Green tecSkoda Rapid Spaceback 1.2 TSISkoda Rapid 1.2 TSI
Summe5000312531033079
Platzierung123

Tags:
Severin Elektrische Kühlbox
UVP: EUR 123,99
Preis: EUR 65,00
Sie sparen: 58,99 EUR (48%)
Nulaxy FM Transmitter
 
Preis: EUR 23,89 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.