×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller
SEMA 2014 News Highlights Bilder Tuning Galerien

Chrysler auf der SEMA 2012: Tuner Mopar zeigt Show Cars

Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas

Mopar ist der Haus-Tuner der US-Traditionsmarke Chrysler. Doch mit Fiat als neuem Besitzer widmet man sich auch Jeep und Fiat. Auf der SEMA in Las Vegas sind ab nächster Woche interessante Konzeptautos zu sehen - Wir stellen sie schon mal vor

Der Jeep Grand Cherokee Half & Half: Jeep ist neu im eher Pick-Up-lastigen Portfolio von Mopar. Grund genug, einmal die möglichen Veränderungen zu demonstrieren. Die linke Hälfte des weinroten SUVs bleibt im bekannten Serien-Trimm, während rechts, getrennt durch eine Reisverschluss-Grafik, das Mopar-Tuning zum Vorschein kommt.

Zahlreiche verchromte Anbauteile wie der Maschengrill, Schweller-Rohre oder Außenspiegelgehäuse hübschen den Jeep auf - Natürlich nur zur Hälfte. Abgerundet wird der Auftritt durch ebenfalls verchromte 20-Zöller. Serienchancen? Nicht für halbe Sachen.

Auf der SEMA in Las Vegas zeigt Mopar Konzeptautos von Fiat und Jeep

Der Jeep Wrangler Sand Trooper: Las Vegas liegt in der Wüste von Nevada. Da ist es nur legitim, dass Mopar mit einem gepflegten Sand-und-Dünen-Spielzeug richtig auf den Putz haut. Die Eckdaten hören sich vielversprechend an: 5,7 Liter HEMI V8 mit 375 PS dank Mopar-Tuning und schicke 42-Zoll Felgen mit Traktorbereifung (!)

Dazu gibt es eine Höherlegung um zwölf Zentimeter, matten Lack in Sand-beige und Anbauteile in kontrastierendem schwarz. Bisher veröffentlicht der Tuner allerdings nur eine Zeichnung. Und in den Verkauf kommt der Sand Trooper ganz gewiss nicht.

Mehr Auto-Themen:
Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Der Fiat 500c Beach Cruiser: Etwas ziviler wird es mit dem letzten im Bunde. Beim dritten Fiat-Konzeptauto hatten die Tuner das Thema Surfen im Hinterkopf und so verfügt das Cabrio über einen schicken Surfboard-Dachträger aus Teakholz. Dazu kommt eine 30-Zentimeter-Kotflügelverbreiterung (wir sind schließlich in Las Vegas!) und elegante Alufelgen, die an die Hot Rods aus den 30er Jahren erinnern.

Im Innenraum fallen besonders die Sitze mit Badetuch-Einsätzen ins Auge. Leider wird allerdings auch der Beach Cruiser höchstens in unserer Erinnerung parken. Ganz getreu dem Motto: Was in Vegas passiert, das bleibt auch in Vegas.
Jonas Eling