Seat Mii 1.0 MPI im Fahrbericht Seat Mii 1.0 MPI

Auf VW Up und Skoda Citigo folgt nun der Seat Mii als dritte Kleinwagen-Variante – technisch gleich, aber günstiger

Eckdaten
PS-kW60 PS (44 kW)
AntriebVorderrad, 5 Gang manuell
0-100 km/h14.4 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit160 km/h
Preisk.A.

"Drei sind einer zu viel“ hieß mal eine Fernsehserie. Und in Ken Follets Welt-Bestseller „Der dritte Zwilling“ ist die Nummer Drei jemand, dem man lieber nicht begegnen möchte. Braucht man wirklich von ein und demselben Kleinwagen drei Varianten? VW, Skoda und Seat bejahen das. Nach dem Marktstart des VW Up und der Vorstellung des Skoda Citigo geht nun der technisch identische Seat Mii an den Start. Der Name ist ein Kunstwort. Er sollte in allen möglichen Sprachen der Welt leicht von den Lippen gehen und freundlich klingen. Dass der Spielkonsolen-Hersteller Nintendo die virtuellen Spieler-Persönlichkeiten in der Nintendo Wii ebenfalls Mii nennt, fiel erst später auf.

60 PS REICHEN FÜR EIN FLOTTES VORANKOMMEN
Namen sind Schall und Rauch. Was wirklich zählt, ist die Performance auf der Straße. Also weg von Romanen und Computern und rein in den Mii. Der steht vor uns mit dem 60 PS starken Dreizylinder und der gehobenen Ausstattung „Style“ in der Variante „Chic“ – leider noch ohne das Ecomotive-System. Das würde mit Start-Stopp und Rekuperation den CO2- Ausstoß auf 97 g/km und den Verbrauch auf 4,2 l/100 km drücken. So sind es 105 Gramm und 4,5 Liter. Den Druck aufs Gaspedal quittiert der Seat Mii spontan und sehr quirlig. Wird der Dreizylinder auf Drehzahl gehalten, fallen Überholvorgänge auf der Autobahn leicht. Bei unter 900 Kilogramm Leergewicht reicht die kleine Motorvariante, die ohnehin nur wegen eines zahmer abgestimmten Motormanagements 15 PS schwächer als die Top-Version ist, vollkommen aus. Das Zusammenspiel von Gas und Kupplungspedal passt, die Gänge lassen sich sauber sortieren, die Pedale liegen weit genug auseinander, sodass die Bedienung insgesamt sehr leicht fällt.

Das Cockpit des Seat Mii ist baugleich mit dem des Up und des Citigo. Fast alle Schalter sind leicht zu erreichen und geben keine Rätsel auf. Die einzigen Kritikpunkte sind, dass es am Fahrerplatz keinen Knopf für den elektrischen Fensterheber der Beifahrertür gibt und sich das Lenkrad nur in der Höhe, aber nicht in der Tiefe einstellen lässt. Zwar bieten das die Mitbewerber oft auch nicht, doch bei einem Produkt eines Weltkonzerns liegt die Messlatte eben höher.

Im Fahrbetrieb fällt auf, dass die komfortabel abgestimmte Federung selbst grobe Bodenunebenheiten erstaunlich gut schluckt. Mit den 165/70-14er-Reifen hat Seat eine Wahl getroffen, die in Verbindung mit sensibel ansprechenden Federn und Dämpfern und einer stimmigen Balance zwischen Vorder- und Hinterachse ihre Stärken an jeder Querfuge und an jedem Gullydeckel ausspielt. Allerdings neigt sich der Seat Mii in Kurven schon recht deutlich. Wer also sportlich unterwegs sein möchte, sollte zur Ausstattung „Style Sport“ greifen – mit 15 Millimeter abgesenkter Karosserie und 15 Zoll großen Rädern. Diese Maßnahmen in Verbindung mit dem 75-PS-Motor macht aus dem Mii einen knapp 3,60 Meter kurzen Sportzwerg, der dank serienmäßigem Isofix zum Kleinkindtransport ebenso taugt wie für die Autobahnetappe mit den Kumpels zum Auswärtsspiel.

AUSSTATTUNGSDETAILS STEHEN NOCH NICHT FEST
Anders als der Up hat der Mii keine ansteigenden Seitenfenster, was für mehr Übersichtlichkeit sorgt. Dieses Detail und das eigenständige Seat-Design könnten den Ausschlag geben, zum Seat zu greifen – und nicht zum VW. Ein weiteres Argument pro Mii könnte der Grundpreis sein. In Spanien launcht Seat ihn mit einem Basispreis von 8700 Euro. Der Up kostet in Deutschland mindestens 9850 Euro. Noch steht nicht fest, ob der Mii in Deutschland zum selben Preis wie in Spanien angeboten wird. Und auch die genauen Umfänge der Ausstattungspakete sind unklar.

Ab Mai 2012 soll der Mii bei den deutschen Händlern stehen. Seat, Skoda oder VW? Den Käufer kann die Vielfalt nur freuen, denn er kann sich das schickste Design und das beste Ausstattungspaket herauspicken. So behält am Ende der Volksmund recht: Aller guten Dinge sind drei.
Thorsten Elbrigmann

Technische Daten
Motor 
Zylinder3-Zylinder, 4-Ventiler
Hubraum999
Leistung
kW/PS
1/Min

44/60
5500 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
95
3000 - 5000 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe5 Gang manuell
AntriebVorderrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: Trommeln
Bereifungv: 165/70 R 14
h: 165/70 R 14
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)854
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)14.4
Höchstgeschwindigkeit (km/h)160
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch4.5l/100km (Super)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)105

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.