Vergleich Kompaktklasse: Seat Leon vs. BMW 118d und Alfa Romeo Giulietta

03.01.2013
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Vergleichstest: Der Seat Leon 2012 soll wieder punkten. Damit nichts schief geht, erhält der schnittige Spanier die brandneue VW Golf-Technik. Reicht das im Kampf gegen Alfa Romeo Giulietta und 1er BMW?

Sie gelten als Sportler unter den Kompakten: der 1er mit Hinterradantrieb, die dynamische Giulietta und der Seat Leon. Während der Alfa zwischen Januar und Oktober nur 4500 Mal zugelassen wurde - gerade mal so viel wie der kleinste BMW allein im letzten Monat -, steht der Seat im Schatten der technisch ähnlichen Kollegen VW Golf und Audi A3.

Jetzt startet die dritte Leon-Generation – mit scharfen Karosserie-Kanten, typischem Seat-Gesicht und basierend auf dem neuen modularen Querbaukasten. Im Test tritt der Spanier mit dem 150 PS starken Zweiliter-TDI an. Ebenso viel Hubraum bieten BMW 118d (143 PS) und Alfa Giulietta (170 PS). Die Italienerin hat außerdem das Doppelkupplungsgetriebe TCT an Bord.

 

Karosserie

Kompaktwagen müssen alles können, sind sie doch in den letzten Jahrzehnten von Kurz- und Mittelstrecken-Vehikeln zu vollwertigen Reisemobilen gereift - mit viel Platz, den neuesten Sicherheits-Gimmicks und hohem Qualitätsanspruch. In allen drei Punkten spielt der neue Leon vorn mit. Vor allem sein Raumangebot auf der Rückbank ist gut, sodass auch die Köpfe und Knie Großgewachsener genügend Platz finden. Vorn ist der Alfa Romeo zwar vier Zentimeter breiter als der Seat, doch stören sich Personen über 1,85 Meter Größe an der eingeschränkten Kniefreiheit unterm Lenkrad. Im BMW bleibt vorn über dem Scheitel und an den Ellenbogen am wenigsten Raum. Am meisten Platz für das Gepäck bietet der Leon - selbst wenn der Fond besetzt ist. Weil es aber keine Durchreiche zum Kofferabteil gibt und im Ladeboden bei umgeklappter Rücksitzlehne (asymmetrisch geteilt) eine über fünf Zentimeter hohe Stufe entsteht, enttäuscht der Seat mit der schlechtesten Variabilität im Test. Hier glänzen 1er und Giulietta mit dreigeteilter Fondlehne (260 Euro) beziehungsweise serienmäßiger Laderaumluke. Die verlorenen Zähler holt sich der Seat aber wieder zurück, weil er deutlich mehr zuladen und ziehen darf als seine Konkurrenten.

Bei der Sicherheitsausstattung ist der BMW 118d mit Extras wie Abstandswarner, Tempolimit-, Fernlicht- oder Notrufassistent sowie optionalen Notlaufreifen einsame Spitze in diesem Test. Mit Respektabstand folgt der Leon, der mit dem hier getesteten Motor erst ab der Ausstattung "Style“ in der Preisliste steht. Abbiegelicht und das Reifendruck-Kontrollsystem sind Serie, Seitenairbags hinten, Aufmerksamkeits- und Spurassistent kosten aber extra. Zwar hat der Seat VW-Technik unter der Karosserie, in Sachen Qualität kann er sich bei den Wolfsburgern aber noch eine Scheibe abschneiden. Zum Teil billig wirkende Materialien (Hartplastik, dünnes Leder) und ungleichmäßige Spaltmaße trüben den Eindruck - ähnlich wie im Alfa, der weniger solide verarbeitet ist als BMW und Seat.

KarosserieMax. PunkteSeat Leon 2.0 TDI EcomotiveBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM TCT
Raumangebot vorn100706569
Raumangebot hinten100594842
Übersichtlichkeit70373834
Bedienung/ Funktion100889078
Kofferraumvolumen100333027
Variabilität100223533
Zuladung/ Anhängelast80422722
Sicherheit150657252
Qualität/ Verarbeitung200142145138
Kapitelbewertung1000558550495

 

Fahrkomfort

Ein Tipp für alle 1er-Interessenten: unbedingt 580 Euro investieren und die Sportsitze bestellen. Sie sind perfekt geschnitten, passgenau konturiert und bieten eine entspannte Sitzposition. Im Fond offeriert der Leon allerdings die angenehmeren Polster. Auf der Alfa-Bestuhlung findet man vorn keine bequeme Einstellung, die für lange Strecken taugt. Auch Seitenhalt bietet die Giulietta kaum. Mit besonderer Ergonomie kann die Italienerin ebenfalls nicht punkten. Besonders die kleinen und zum Teil ungünstig platzierten Ablagen sowie Fächer sind im Alltag unpraktisch. Das können BMW und Seat besser und punkten zudem mit gut ablesbaren - wenn auch optionalen - Displays.

In puncto Geräuscheindruck hat der Leon die Nase knapp vorn (Motor-, Wind-, Abrollgeräusche), der gemessene Pegel spricht ebenfalls für den Spanier - knapp dahinter folgt der 1er. Beim Federungskomfort ist die Reihenfolge umgekehrt: Der BMW mit Standardfahrwerk liegt ruhiger und satter, pariert Unebenheiten vor allem mit der Hinterachse besser. Erst beladen werden seine Fahrwerksreserven knapp. Der Seat ist bei niedrigem Tempo mehr in Bewegung, federt mit der Hinterachse weniger sensibel als der Bayer. Hier bleibt die hart gefederte und stellenweise poltrig wirkende Giulietta mit optionalem Sportfahrwerk weit zurück.

FahrkomfortMax. PunkteSeat Leon 2.0 TDI EcomotiveBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM TCT
Sitzkomfort vorn150132134118
Sitzkomfort hinten100656259
Ergonomie150128128118
Innengeräusche50333225
Geräuscheindruck100645652
Klimatisierung50343437
Federung leer200132136123
Federung beladen200128128120
Kapitelbewertung1000716710652

 

Motor und Getriebe

In diesem Kapitel wird deutlich: Der Leon besitzt deutsche Golf-Gene. Der Spanier ist sprintstark, schnell, seine Kraftentfaltung gleichmäßig, der TDI drehfreudig, laufruhig und obendrein das sparsamste Aggregat im Test (5,5 Liter Diesel auf 100 km). Was will man mehr? Außerdem gefällt das Getriebe mit exakt definierten Schaltgassen, kurzen Wegen und sauberen Anschlüssen. Weil sein Tank nur 50 Liter fasst, muss sich der Seat lediglich in Sachen Reichweite geschlagen geben.

Dass der 20 PS stärkere Alfa Romeo etwas müde wirkt, ist nicht verwunderlich, wiegt er doch 187 Kilo mehr als der Leon. Seine Motor-Getriebe-Kombination ist keine Empfehlung. Der Verbrauch geht noch in Ordnung (1000 km Reichweite), doch das Doppelkupplungsgetriebe (TCT) arbeitet stellenweise träge und findet im Stop-and-Go-Verkehr nicht immer sofort die passende Fahrstufe. Zudembraucht der Motor beim Sprinten mit höheren Drehzahlen nach dem Gangwechsel immer eine Gedenksekunde, bis er wieder Ladedruck aufgebaut hat. Das spiegelt auch die Beschleunigungszeit wider.

Motor und GetriebeMax. PunkteSeat Leon 2.0 TDI EcomotiveBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM TCT
Beschleunigung150112107106
Elastizität100747170
Höchstgeschwindigkeit150646266
Getriebeabstufung100858270
Kraftentfaltung50363630
Laufkultur100595451
Verbrauch325277274268
Reichweite25181820
Kapitelbewertung1000725704681

 

Fahrdynamik

Satte Straßenlage, ruhiges Fahrverhalten im Grenzbereich, exakte Lenkung, eine mit dem Pedal genau dosierbare Bremsanlage und wenig Schlupf: So lautet das Rezept für sicheres Fahrverhalten in Notsituationen. Bis vor wenigen Jahren galt BMW in diesen Disziplinen als siegessicher, doch so langsam bekommen die Münchner ernsthafte Konkurrenz. Wie Golf und A3 muss sich auch der Leon nicht hinter dem 1er verstecken. Lastwechselreaktionen kennt der Spanier nicht, durch Kurven pfeilt er dank XDS (elektronische Differenzialsperre; Serie) schnell und spurtreu, die Bremse lässt einen auch bei hoher Beanspruchung nicht im Stich.

Der Charakter des BMW ist im Grenzbereich impulsiver. Er liegt zwar satt auf der Straße, zeigt aber leichte Lastwechselreaktionen und will am Limit aktiv gefahren werden. Sportlichen Fahrern wird es gefallen, bei der Fahrsicherheit kostet das allerdings ein paar Zähler. Trotzdem erreichen alle drei Testwagen - so unterschiedlich sie auch sind - ähnliche Zeiten auf dem Handlingparcours. Dank sehr guter Reifen hat der Alfa im Slalom die Nase sogar leicht vorn. Beim Bremsen bildet erjedoch das Schlusslicht. Obwohl seine Verzögerungswerte akzeptabel sind, hat er im Vergleich keine Chance. Mit Bremswegen von 35,3 und 34,3 Metern (kalt/warm) gibt sich der Seat keine Blöße. Der BMW verzögert mit warmer Bremse besonders heftig (33,5 m), außerdem ist er beim Wenden spitze.

FahrdynamikMax. PunkteSeat Leon 2.0 TDI EcomotiveBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM TCT
Handling150828281
Slalom100717274
Lenkung100848275
Geradeauslauf50413736
Bremsdosierung30202117
Bremsweg kalt150979263
Bremsweg warm15010711590
Traktion100454542
Fahrsicherheit150135131131
Wendekreis20131410
Kapitelbewertung1000695691619

 

Umwelt und Kosten

27.550 Euro verlangt Alfa Romeo für die Giulietta in der Version mit 170-Diesel-PS und TCT-Getriebe. Zählt man die testrelevanten Extras dazu wie breitere Reifen, Sportfahrwerk und Brembo-Bremsen kommt man auf exakt 30.560 Euro. Leon und 1er sind zwar nominell schwächer, stehen der Italienerin aber in nichts nach und sind obendrein deutlich günstiger - der Seat ganze 5980 Euro inklusive Extras. Auch bei Wertverlust, Garantien, Werkstattkosten und Versicherung zahlen Alfa-Fahrer deutlich mehr.

Der 118d verliert in diesem Kapitel durch seine Testwagenoptionen. Mit 2300 Euro schlagen allein die "M Leichtmetallräder“ und die Mischbreifung zu Buche. Dafür hält BMW eine reichhaltige Multimedia-Ausstattung bereit - ähnlich wie Seat. Der Grundpreis des Leon ist verhältnismäßig niedrig, und die Aufpreise für 17-Zöller (390 Euro) oder das integrierte Touchscreen-Navi (650 Euro) fallen moderat aus.

Kosten/UmweltMax. PunkteSeat Leon 2.0 TDI EcomotiveBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM TCT
Bewerteter Preis675235198198
Wertverlust50222119
Ausstattung25231822
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung50192017
Werkstattkosten20161512
Steuer10888
Versicherung40353433
Kraftstoff55504949
Emissionswerte25222222
Kapitelbewertung1000430385380

 

Fazit

Auch der Seat Leon ist ein Siegertyp - wie seine technischen Verwandten Audi A3 und VW Golf. Er hat Platz, ist sparsam, sicher, bequem und bietet so das beste Alltagspaket in diesem Test. Vor allem die Motor-Getriebe-Kombination, der Sitzkomfort, der dynamische Charakter und die intuitive Bedienbarkeit überzeugen und entlarven den Leon als VW-Konzerngewächs.

Mit deutlichem Abstand, aber anderem Charakter folgt der BMW 118d. Für Heckantrieb-Freunde führt am sportlichen Bayern weiterhin kein Weg vorbei. Doch schon längst ist nicht mehr er die unangefochtene Nummer eins in Sachen Fahrdynamik. Zudem muss man für den BMW ein paar Tausender mehr übrig haben. Abgeschlagen bleibt die Giulietta von Alfa Romeo, die trotz des starken Motors in  diesem Vergleich keine Vorteile für sich verbucht. Ihre Fans kaufen sie wegen ihres schicken Kleides - die inneren Werte können es nicht sein.

Gesamtbewertung

Max. PunkteSeat Leon 2.0 TDI EcomotiveBMW 118dAlfa Romeo Giulietta 2.0 JTDM TCT
Summe5000312430402827
Platzierung123

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.