Renault Wind: Günstiges Zweisitzer-Cabrio Renault Wind 1.6 16V 130

23.07.2010

Mit dem Coupé-Roadster Wind haucht Renault der fast verwaisten Gattung bezahlbarer Zweisitzer neues Leben ein

Eckdaten
PS-kW133 PS (98 kW)
AntriebVorderrad, 5 Gang manuell
0-100 km/h9.2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit201 km/h
Preis18.300,00€

Nun ruft der Sommer mit Badeseewetter und Temperaturen von mehr als 30 Grad endlich unüberhörbar „Hitzefrei“ und führt zu bekannten Reflexen: Die Kleidung schrumpft aufs absolute Minimum, Schattenparken wird zum Volkssport, und Fahrer von Cabrios oder Roadstern ernten neidische Aufmerksamkeit.

Der neue Renault Wind Premiere beim Genfer Autosalon 2010 macht da keine Ausnahme. Bei ersten Testfahrten in den französischen Seealpen zieht der Klappdach-Roadster die Blicke auf sich wie eine Bikini-Schönheit. Mit mehr als 1,40 Meter Höhe bei nur 3,82 Meter Länge verfehlt er zwar die klassischen Roadster- Proportionen à la Mazda MX-5. Doch er ist unverkennbar anders als zum Beispiel der Peugeot 207 CC. Denn seine hinter den Türen abfallende Dachlinie signalisiert, dass hier ein lupenreiner Zweisitzer unterwegs ist. Nach dem Dahinscheiden des Opel Tigra TwinTop ist der Daihatsu Copen allein in dieser Nische und muss sich nun auf einen ernsthaften Konkurrenten gefasst machen.

Auf Twingo-Basis hat Renault eine Art Targa mit cleverem Verdeck-Trick entwickelt, der einen großen Vorteil ins Feld führen kann: Beim Öffnen (zwölf Sekunden, nur im Stand) dreht sich das Dach um ein Scharnier im Bereich der Heckscheibe in einen Hohlraum der zeitgleich öffnenden Kofferraum-Klappe. Der Stauraum behält dadurch sein Volumen von 270 Litern und erlaubt es locker, zu zweit mit Gepäck konsequent offen gen Süden zu düsen.

Die Rundumsicht ist allerdings schlecht, denn in Kurven stören die breiten A-Säulen der Windschutzscheibe, beim Blick zurück die kleine Heckscheibe und die nach hinten stark ansteigenden Türen. Dafür lässt sich die Wind-Dusche gut dosieren: Bei geschlossenen Seitenscheiben bleibt es auf der Landstraße beim sanften Haar-Wuscheln, größere Intensität regelt man mit den elektrischen Fensterhebern.

KNACKIGES HANDLING
Das Fahrwerk ist von der knackigen Sorte ohne übertriebene Härte. So wird der Wind in Kurven willig einlenkend zum Wirbelwind. Ein Racer ist er aber selbst mit dem Top-Motor des 1.6 16V 130 für 18.300 Euro nicht. Der hat zwar 133 PS, dreht aber nur unwillig höher als 6000 Umdrehungen. Auf der ersten Tour verbrannte er laut Bordcomputer durchschnittlich 9,6 Liter Super. Daher ist der Wind TCe 100 mit seinem kultivierten 1,2-Liter-Turbo (null bis 100 km/h 10,5 s, 190 km/h Spitze, 6,3 Liter Normverbrauch) die bessere Wahl, zumal er 1400 Euro billiger ist (16.900 Euro).

Fehlt dank guter Serienausstattung (ESP, vier Airbags, Zentralverriegelung, Tempomat, Alu-Räder, CD-Radio, Fensterheber) nur noch eine Klimaanlage (1000 Euro) zum Roadster-Glück. Auf den Geschmack gekommen? Geduld, bitte! Verkaufsstart ist im September.
Michael Harnischfeger

Technische Daten
Motor 
Zylinder4-Zylinder, 4-Ventiler
Hubraum1598
Leistung
kW/PS
1/Min

98/133
6750 U/min
Max. Drehmom. (Nm)
bei 1/Min
160
4400 U/min
Kraftübertragung 
Getriebe5 Gang manuell
AntriebVorderrad
Fahrwerk 
Bremsenv: innenbelüftete Scheiben
h: Scheiben
Bereifungv: 205/40 R 17
h: 205/40 R 17
Messwerte
Gewichte (kg) 
Leergewicht (Werk)1173
Beschleunigung/Zwischenspurt 
0-100 km/h (s)9.2
Höchstgeschwindigkeit (km/h)201
Verbrauch 
Testverbrauchk.A.
EU-Verbrauch7l/100km (Super)
Reichweitek.A.
Abgas-Emissionen 
Kohlendioxid CO2 (g/km)165

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.