Renault Mégane Grandtour dCi 130: Test Mégane Grandtour mit 130 PS im Test

31.01.2017
Inhalt
  1. Test des Renault Mégane Grandtour dCi 130
  2. Grandtour fährt sich unaufgeregt und ausgewogen
  3. Der Diesel des Grandtour glänzt mit Genügsamkeit
  4. Unser Fazit

Mit dynamischem Design, hohem Alltagsnutzen und sozialverträglichen Preisen will der neue Renault Mégane Grandtour nicht nur die Herzen frankophiler Autofahrer erobern. Im Test: der derzeit stärkste Selbstzünder.

Die Grandtour genannte Kombivariante des Mégane gehört zu den wichtigsten Modellen im Renault-Programm. Seit 1999, dem Debütjahr der ersten Generation, konnten die Franzosen weltweit insgesamt 1.193.000 Einheiten des kompakten Lademeisters an den Kunden bringen. Nun steht die vierte Generation in den Startlöchern, mit der die Erfolgsgeschichte in einem eigenen, möglichst umfangreichen Kapitel fortgeschrieben werden soll. An der Optik sollte dies jedenfalls nicht scheitern. Modern und gefällig wirkt die 4,62 Meter lange, 1,81 Meter breite und 1,48 Meter hohe Karosserie, die im Innenraum gerade vorn für jede Statur genügend Platz bietet. Veritable Sitzriesen freuen sich vor allem über die üppige Kopffreiheit, kleinere Fahrer über den recht großen Verstellbereich des Lenkrades. Wer hinten sitzt, hat es jedoch nicht ganz so gut wie die Passagiere in Reihe eins. Die Sitzposition auf der sehr weichen Rückbank ist für große Menschen, die mit stark angewinkelten Beinen leben müssen, nicht sonderlich langstreckentauglich. Zudem ist im Fond über den Scheiteln der Fahrgäste nicht so viel Luft wie vorn. Vor allem aber die Beinfreiheit enttäuscht für ein Fahrzeug dieser Größe etwas.

Der neue Renault Mégane Grandtour dCi 130 im Video:

 


Test des Renault Mégane Grandtour dCi 130

Im direkten Vergleich zu den Wettbewerbern ebenfalls nur durchschnittlich groß bemessen ist der Kofferraum, der sich hinter dem ansehnlichen Heck des Grandtour verbirgt. Insgesamt stehen 521 bis 1504 Liter für das Transportgut bereit, was für die meisten Aufgaben im Alltag allerdings völlig ausreichen dürfte, zumal sich das Gepäckabteil dank der niedrigen Ladekante und der großen Öffnung einfach befüllen lässt. Zudem wartet der Innenraum mit einer dem Segment entsprechenden Variabilität auf. So verfügt der Grandtour serienmäßig über eine asymmetrisch zweigeteilt umlegbare Rückbank. Praktisch: Die Fondsitzlehnen klappen nach kurzem Zug an den entsprechenden Fernentriegelungshebeln im Kofferraum selbstständig um. Da der Kofferraumboden in zwei Stufen verstellt werden kann, entsteht beim Umlegen der Rücksitze ein beinahe ebener Laderaum mit einer Länge von bis zu 1,72 Metern, was das Verstauen langer Gegenstände maßgeblich erleichtert. Demselben Zweck dient eine bei der von uns getesteten Motorvariante serienmäßig umklappbare Beifahrersitzlehne. Dieses Feature ist im Konkurrenzumfeld immer noch nicht flächendeckend verbreitet – ein klarer Pluspunkt für den Franzosen also. Ebenfalls erfreulich: Das Angebot an Assistenzsystemen für den Mégane Grandtour ist umfangreich. So verfügt der dCi 130, den es erst ab der gehobenen Ausstattungslinie Intens gibt, bereits serienmäßig über einen Spurhalteassistenten, Verkehrszeichenerkennung, eine Fernlichtautomatik sowie eine Einparkhilfe hinten. Weitere Helferlein, wie etwa ein adaptiver Abstandsregler inklusive Notbremssystem, ein Toter-Winkel-Warner oder ein Einparkassistent, können bei der individuellen Konfiguration optional gebucht werden. Weniger gut: Die Bedienung über den großen Zentralmonitor ist teilweise recht umständlich.

Mehr zum Thema: Der neue Renault Mégane Grandtour

 

Grandtour fährt sich unaufgeregt und ausgewogen

Beim Fahren offenbart der schicke Franzose ein ausgewogenes Naturell. Gerade auf der Autobahn liegt der Mégane satt und läuft beinahe stoisch geradeaus. Lange Wellen gleicht sein eher straff abgestimmtes Fahrwerk, das grundsätzlich ohne Verstelldämpfer auskommen muss, souverän aus. Bei gröberen Fahrbahnschäden wie Schlaglöchern, Querfugen oder Kanten erweist sich das Feder-/ Dämpfer-Setup allerdings manchmal als etwas stößig. Gut gefallen hat uns indes die direkte Lenkung, die präzise anspricht und ein ordentliches Feedback liefert. Enge, kurvenreiche Landstraßen lassen sich damit spielerisch bewältigen. Im Grenzbereich outet sich der Franzose derweil als gutmütiger Untersteuerer, der sanft vom fein regelnden ESP in die Spur zurückgeführt wird. Mit seiner unaufgeregten Arbeitsweise passt der von uns getestete 1,6-Liter-Turbodiesel ganz ausgezeichnet zu den ausgewogenen Fahreigenschaften des Kombis und empfiehlt sich somit als ideale Antriebsquelle. Das moderne Common-Rail-Aggregat leistet 130 PS und produziert ein maximales Drehmoment von 320 Newtonmetern. Damit sorgt es für angemessene Fahrleistungen: In 9,6 Sekunden ist der Sprint auf Landstraßentempo erledigt. Auch darüber hinaus beschleunigt der immerhin 1464 Kilogramm schwere Kombi munter weiter. Auffällig: Der Selbstzünder fühlt sich im mittleren Drehzahlbereich zwischen 2000 und 3500 Touren am wohlsten, während er bei höheren Drehzahlen eher zäh wirkt.

Mehr zum Thema: Neuer Mégane im Diesel-Vergleich

 

Der Diesel des Grandtour glänzt mit Genügsamkeit

Ein weiterer positiver Aspekt des Motors ist dessen Genügsamkeit. Durchschnittlich 5,7 Liter Diesel reichen aus, um 100 Kilometer zu überwinden. Schön wäre aber ein größerer Tank: Der fasst nur 47 Liter, was den Aktionsradius auf lediglich  825 Kilometer ohne Zwischenstopp begrenzt – trotz des geringen Verbrauchs. Zu den Kosten: Der neue Renault Mégane Grandtour dCi 130 ist ab 26.190 Euro erhältlich. Ein durchaus faires Angebot, denn seine umfangreiche Grundausstattung beinhaltet neben obligatorischen Features wie Leichtmetallräder oder elektrische Fensterheber rundum bereits eine Klimaautomatik sowie ein online-fähiges Multimedia-System inklusive Bluetooth-Freisprecheinrichtung und Digitalradio DAB+. Für unseren Test stellte Renault ein Fahrzeug aus der Bose-Edition bereit, die für moderate 2200 Euro einige interessante Extras bietet. Darunter fallen eine Sitzheizung, die Navigation und – natürlich – ein klangstarkes Lautsprechersystem.


Technische DatenRenault Mégane Grandtour dCi 130
Motor4-Zyl., 4-Ventiler, Turbodiesel
Leistung130 PS
Maximales Drehmoment320 Nm
AntriebVorderrad
Getriebe6-Gang, manuell
L/B/H in mm4626/1814/1481
Leergewicht1318 kg
Zuladung488 kg
Gepäckraum521-1504 l
0-100 km/h9,6 s
Höchstgeschwindigkeit199 km/h
Test-Verbrauch5,7 l /100 km
CO2-Ausstoß103 g/km
Grundpreis26.190 Euro
 


Unser Fazit

Der neue Renault Mégane Grandtour dCi 130 ist ein gut gemachter Kompaktkombi, der mit ausgewogenen Fahreigenschaften, solider Innenraumanmutung und hoher Effizienz gefällt. Clevere Details wie selbstständig umklappende Rücksitzlehnen oder der klappbare Beifahrersitz sorgen für eine gute Variabilität. Außerdem stimmt angesichts der umfangreichen Ausstattung das Preis-/Leistungsverhältnis. Und: Der französische Hersteller gewährt satte fünf Jahre Garantie.

Tags:

Hochwertige Jacken

Qualität von BABISTA entdecken

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.