Renault Kangoo Facelift 2013: Drei Vordersitze und neue Front "Shotgun" mal drei

19.11.2013

Nach vier Jahren Bauzeit gönnt Renault dem erfolgreichen Hochdach-Kombi Kangoo ein größeres Facelift mit individuellerer Optik für die Elektroversion Z.E. und optional drei Frontsitzen

Leidiges Thema: Vier Leute, ein Auto, alle wollen vorne sitzen. Abhilfe schafft seit Jahren die Shotgun-Regel: wer das Auto zuerst sieht und dann auch als erster "Shotgun" ruft, darf auf den komfortablen Beifahrersitz. Renault zeigt jetzt ein Facelift vom Hochdach-Kombi Kangoo und stattet diesen künftig optional auch mit drei Vordersitzen aus. Die Diskussion um's Vornesitzen ist also erfolgreich entschäft.

 

Renault Kangoo 2013: Facelift mit neuer Front und drei Vordersitzen

Die Front des als Van, Compact oder Maxi erhältlichen Kangoo wirkt moderner und trägt die neue Renault-Designsprache mit großem, steiler stehenden Rauten-Logo. Bei der als Z.E. bezeichneten Elektro-Variante trägt die Karosserie zudem blaue Akzente. Der Innenraum soll mit überarbeiteten Türverkleidungen und neuem Armaturenbrett hochwertiger wirken und lässt sich mit dem Multimedia System R-Link ausstatten. Darüber hinaus gibt es eine Rückfahrkamera und ein ESC genanntes ESP mit Berganfahr-Assistent.

Die Motorenpalette umfasst drei Diesel mit 75 und 90 PS, die mit einem EU-Verbrauch von 4,3 Litern auf 100 Kilometer angegeben sind. Der größte Dieselmotor leistet 110 PS und als Benziner ist ein 115-PS-Vierzylinder im Angebot. Alle Fahrzeuge kommen serienmäßig mit Eco-Modus, der mit Schaltempfehlungen und Start-Stop-System bis zu 10 Prozent Sprit-Ersparnis bringen soll. Über Preise schweigt sich Renault noch aus, wenn überhaupt dürfte der Preisanstieg aber moderat ausfallen. Dann ab jetzt "Shotgun mal drei"...

Lesen Sie den Testbericht zum Elektroauto Renault Kangoo ZE auf Selbst.de

Jonas Eling

Zmarta Autokredit
Autokredit

Jetzt den günstigsten Autokredit finden

Tags:
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.