Winterreifen-Test: 8 Reifen der Größe 205/55 R 16 H im Vergleich

Premium-Reifen im Härtetest

Winterreifentest: Acht Premium-Pneus der populären Größe 205/55 R 16 H im ausführlichen Härtetest. Neu dabei: der Conti TS 850 und die überarbeitete Modelle von Bridgestone, Michelin sowie Nokian

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch der Winter. Und weil die Tage bereits im Oktober stetig feuchter und kälter werden, sollten Sie Ihr Auto schon bald auf die eisigen Zeiten vorbereiten und die richtigen Reifen aufziehen.

Damit Sie gut informiert sind und rechtzeitig Ihren Wunsch-Reifen beim Händler bestellen können, zeigen wir Ihnen bereits jetzt die Ergebnisse unseres Reifentests für die Wintersaison 2012/2013. Um präzise Werte und Eindrücke zu erhalten, waren wir Anfang des Jahres insgesamt zwei Wochen auf Schnee, nasser Fahrbahn und trockenem Asphalt in Frankreich, Finnland und Deutschland unterwegs. Mit im Gepäck: acht aktuelle Winter-Pneus.

Winterreifen: CONTI MIT NEUEM PROFIL UND STARKER LEISTUNG

Obwohl der TS 830 von Continental schon einige Jahre auf dem Buckel hatte, belegte er im letzten Test noch einen guten fünften Platz (Ausgabe 20/2011). Jetzt ist der Nachfolger ContiWinterContact TS 850 auf dem Markt und soll wieder ganz nach vorn fahren. Und tatsächlich:

Egal auf welchem Untergrund, der Conti gefällt mit sehr sicherem sowie ausgewogenem Fahrverhalten und einem hoch angesiedelten Grenzbereich. Außerdem haben die Conti-Ingenieure ganze Arbeit in Sachen Reifen-Label geleistet. Denn sowohl beim Bremsen auf nassem Asphalt als auch im Rollwiderstandstest erzielt der TS 850 im Vergleich sehr gute Werte. Allerdings könnte er noch etwas leiser sein (Vorbeifahrgeräusch).

Auf Schnee muss er sich nur dem finnischen Winterexperten von Nokian geschlagen geben, denn auch in seiner zweiten Saison fährt der in Sachen Nässe und Rollwiderstand optimierte WR D3 auf schneebedeckter Fahrbahn in einer eigenen Liga – trotz starker Premium-Konkurrenz. Sein V-Profil verzahnt sich sehr effizient mit dem losen Untergrund, allerdings sind ihm Conti und Goodyear bei der Traktionsmessung leicht überlegen.

Mehr Auto-Themen: Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Im Schneematsch-Test liegt er knapp hinter dem Pirelli Snowcontrol Serie 3 und dem Blizzak LM-32 von Bridgestone. Letzterer ist auf Schnee allerdings nicht in seinem Element. Die Bremswege des Japaners sind im Vergleich zu lang, und das Fahrverhalten auf der Handlingstrecke ist stellenweise kapriziös.

Deshalb bleibt ihm nur der letzte Rang im Schnee-Kapitel – 13 Punkte hinter dem Pirelli, dessen Mangel an Fahrsicherheit sich auch in den langsamen Rundenzeiten widerspiegelt. Durchschnittliche bis gute Leistungen hingegen zeigen der Alpin A4 von Michelin und der Vredestein Snowtrac 3. Beide sind gute Allrounder mit ordentlichen Leistungen.

Continental top - nicht nur im Fahrverhalten

Auf nassem Asphalt trumpft der Conti abermals auf – vor allem mit seinem hoch angesiedelten Grenzbereich und dem sehr sicherem Fahrverhalten. Zwar nimmt ihm der Pirelli auf der Bremse und im Handling ein paar Zähler ab, dennoch verteidigt der neue TS 850 auf Nässe insgesamt die Spitzenposition.

Acht Pneus im Winterreifentest: Hier geht's zu Teil zwei