×

Kostenlos per E-Mail

Mit dem Autozeitung-Newsletter sind Sie immer auf dem aktuellsten Stand zum Thema Automobil!

  • Kompetente Tests und Fahrberichte
  • Informationen über die neuesten Modelle der Hersteller

WRC 2013 - Rallye Monte Carlo: Ogier im VW Polo auf Rang 2

Einstand nach Maß für Volkswagen

Besser hätte der Auftakt für VW bei der WRC 2013 in Monte Carlo kaum laufen können. Sébastien Ogier legte im Polo R am ersten Tag die zweitschnellste Zeit hin

Volkswagen hat bei der Rallye Monte Carlo einen Einstand nach Maß in die Weltmeisterschaft gefeiert. Der Franzose Sébastien Ogier beendete bei der Jungfernfahrt des VW Polo R WRC die erste Etappe des WM-Auftaktes auf einem guten zweiten Platz.

Rallye Monte Carlo 2013: Ogier Zweiter, hinter Loeb

Ogier liegt nach den vier Prüfungen des ersten Tages 1:20,3 Minuten hinter seinem Landsmann, dem sechsfachen "Monte"-Sieger Sébastien Loeb im Citroën DS3. "Wir können zufrieden sein. Wir hatten keine Probleme", sagte Ogier.

Ogier markierte im brandneuen Polo gleich die erste Bestzeit und sorgte damit für die WM-Führung der Wolfsburger. Die Freude der WM-Debütanten hielt aber nur bis zur zweiten Prüfung, dann stellte Loeb die gewohnte Hierarchie wieder her und setzte sich an die Spitze. Am Ende musste sich der finnische Vize-Champion Mikko Hirvonen im zweiten offiziellen Citroën DS um 26,4 Sekunden als Dritter Ogier geschlagen geben.

Für Unmut bei Fans und vor allem Teams sorgten unterdessen große Pannen bei der Zeitnahme. Der Automobil-Weltverband FIA schenkt seit dieser Saison dem spanischen Unternehmen Sistemas Integrales de Telecommunicacion (SIT) das Vertrauen, doch bei der Premiere gab es große Schwierigkeiten: Während der ersten vier Wertungsprüfungen gab es keinerlei Zwischenzeiten - anschließend stimmten auch noch die Ranglisten nicht.

Mehr Auto-Themen:
Der kostenlose Newsletter der AUTO ZEITUNG

Mit dem 13. Tagesplatz beendete Sepp Wiegand (Zwönitz) im Fabia S2000 von Skoda Deutschland das erste Viertel seiner Premiere bei der Rallye Monte Carlo. Direkt hinter ihm reihte sich der dreifache deutsche Rallye-Meister und Europameister von 2001, Armin Kremer (Friedrichsruhe), im Subaru Impreza ein.
dpa/az