PSA Peugeot Citroën: Gewinn im ersten Halbjahr 2014 Raus aus der roten Zone

30.07.2014

Die lange Talfahrt für PSA ist beendet! Für das erste Halbjahr 2014 können die Franzosen einen Gewinn vorweisen und melden sich zurück in den schwarzen Zahlen

Positive Nachrichten für PSA Peugeot Citroën: Nach verlustreichen Jahren ist der französische Autobauer aus den roten Zahlen gekommen und befindet sich dank neuer Modelle und Kosteneinsparungen wieder im Aufwind.

 

PSA Peugeot Citroën: Autosparte mit kräftiger Erholung

Im ersten Halbjahr 2014 betrug der Gewinn vor Sonderposten 477 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Paris mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatten die Franzosen noch 100 Millionen Verlust ausgewiesen. Einen deutlichen Beitrag zur Erholung leistete die Autosparte. Dort lag der Gewinn bei 7 Millionen Euro.

Im ersten Halbjahr 2013 hatte PSA in diesem Bereich noch 538 Millionen Euro Verluste gemacht. Finanzchef Jean-Baptiste de Chatillon sprach von einer «sehr deutlichen Erholung der Gruppe». Das Plus kommt nach seinen Angaben direkt aus der Automobilsparte. Der Umsatz des Konzerns ging mit 27,6 Milliarden Euro gegenüber 27,7 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum leicht zurück, die Autosparte blieb mit 18,6 Milliarden Euro im ersten Halbjahr stabil.

PSA-Chef Carlos Tavares sieht mit den Zahlen Erfolge seiner Strategie «Back in the Race». Nach «ersten Früchten des internen Wandels» werde nun «konzentriert weiter an der Umsetzung unserer Strategie» gearbeitet. Ziel sei die Erholung des Konzerns, sagte Tavares nach PSA-Angaben. PSA Peugeot Citroën rechnet für 2014 mit einem Marktwachstum von drei Prozent in Europa, in China sollen es zehn Prozent werden. Für Lateinamerika und Russland wird ein Rückgang von sieben und zehn Prozent erwartet.

AUTO ZEITUNG

Tags:
Diagnosegerät
 
Preis: EUR 9,99 Prime-Versand
Alkoholtester
 
Preis: EUR 16,99 Prime-Versand
SONAX AntiFrost KlarSicht
UVP: EUR 18,48
Preis: EUR 13,50 Prime-Versand
Sie sparen: 4,98 EUR (27%)
Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.