Power-SUV im Vergleich – BMW und Porsche BMW X5 M und Porsche Cayenne Turbo S

08.08.2011
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Ab Beaufort 9 sprechen Seeleute von Sturm, bei 12 endet die Skala. Gegen die Orkane, die unter den Motorhauben von BMW X5 M und Porsche Cayenne Turbo S toben, sind das laue Lüftchen

Natürlich kann man trefflich drüber streiten, ob es sinnvoll ist, jeweils rund 2,5 Tonnen schweren SUV die Fahrleistungen und -eigenschaften von Supersportwagen anzuerziehen. Unstreitbar ist es jedoch eine ingeniöse Leistung der Extraklasse, wenn man es schafft. BMW X5M und Porsche Cayenne Turbo S treten zudem mit 555 und 550 PS den Beweis an, dass Achtzylinder-Benziner mit Biturbo-Aufladung auch in dieser Gewichtsklasse keine allzu hemmungslosen Säufer sein müssen. Und auch sonst ist man sich in München und Zuffenhausen einig: Variabler Allradantrieb, adaptives Fahrwerk, ein üppiger sechsstelliger Preis und eine Anhängelast von über drei Tonnen gehören in dieser Klasse einfach dazu.

 

Karosserie

Wenn man schon mit so viel Blech durch die Lande fährt, sollte wenigstens ordentlich Platz vorhanden sein. Ein Versprechen, das der BMW etwas lässiger erfüllt als der Porsche. Im X5 herrscht vorn wie hinten mehr Bewegungsfreiheit als im knapper geschnittenen Cayenne. Das Raumgefühl im bajuwarischen SUV ist zudem durch die großzügige Verglasung deutlich luftiger. Auch in praktischer Hinsicht hat der BMW einiges zu bieten: Sein Laderaum ist etwas größer und lässt sich besser nutzen, und die geteilte Heckklappe ist eine nette Dreingabe. Der Porsche kontert mit seiner höheren Anhängelast (3000 zu 3500 Kilogramm) und der um einen Zentner höheren Zuladung.

Sportliche Geländewagen finden Sie auch in unserem SUV Foto-Quiz:
» Wo verstecken sich die passenden Modelle? Decken Sie jetzt auf!

Das mag ein entscheidendes Kaufkriterium sein, wenn man vorzugsweise Turnierpferde nach Aachen oder Renn-Oldtimer nach Adenau trailert. Auf die meisten X5M oder Cayenne Turbo S dürften solche Transportaufgaben eher selten zukommen. Wichtiger könnte ein dem Preis angemessenes Interieur sein. Und auch in dieser Disziplin tritt der BMW ein wenig überzeugender auf. Material- und Verarbeitungsqualität scheinen eine Spur solider als im Porsche, der an einigen Stellen unschönes Hartplastik präsentiert. Die ungewöhnlich komplette Sicherheitsausstattung des X5 zementiert seinen Kapitelsieg.

KarosserieMax. PunkteBMW X5 MPorsche Cayenne Turbo S
Raumangebot vorn1009084
Raumangebot hinten1008482
Übersichtlichkeit705052
Bedienung/ Funktion1008583
Kofferraumvolumen1006758
Variabilität1004845
Zuladung/ Anhängelast805661
Sicherheit150117102
Qualität/ Verarbeitung200185180
Kapitelbewertung1000782747

 

Fahrkomfort

Autos, die mit so viel Power so schnell um die Ecke wollen, sind bekanntlich selten Komfortwunder. Umso erstaunlicher, dass die beiden süddeutschen Kanonenboote mit sehr überzeugenden Federungsqualitäten aufwarten. Sowohl der luftgefederte Zuffenhausener als auch sein an der Hinterachse ebenfalls auf Luftpolstern ruhender Münchener Konkurrent bügeln viele Unebenheiten weg.

Zumindest, solange man die Fahrwerke in den jeweiligen Komfortmodi belässt. Dank serienmäßiger Niveauregulierung verdauen beide zudem jeweils rund eine halbe Tonne Nutzlast fast ungerührt. Nur das hier wie da etwas poltrige Abrollen der 20- und 21-Zoll-Bereifung erinnert dann daran, dass man in ausgesprochenen Rennlastern sitzt. Dank seines sensibleren Anfederns und des etwas verbindlicheren Abrollens sammelt der X5 hier ein paar Pünktchen mehr.

Einen gehörigen Anteil am Wohlbefinden haben bei diesen SUV die sehr angenehmen Sitzmöbel. Auch hier verbucht der Bayer einen kleinen Vorsprung, weil seine Sitze etwas kommoder und üppiger sind, ohne deswegen den nötigen Seitenhalt vermissen zu lassen. Das gilt übrigens auch für die hinteren Sitzreihen, die bei X5M und Turbo S mit Einzelsitzanlagen bestückt sind. Und bevor jetzt jemand von einem ultraschnellen Großfamilientransporter träumt: Die Siebensitzer-Option des normalen X5 gibt es für den M nicht.

FahrkomfortMax. PunkteBMW X5 MPorsche Cayenne Turbo S
Sitzkomfort vorn150135126
Sitzkomfort hinten1008276
Ergonomie150118116
Innengeräusche503633
Geräuscheindruck1007875
Klimatisierung504642
Federung leer200132128
Federung beladen200128126
Kapitelbewertung1000755722

 

Motor und Getriebe

Die schlimmsten Befürchtungen der Tester bestätigten sich auf der AUTO ZEITUNG-Verbrauchsrunde nicht. Trotz des Volllastanteils auf der fast leeren Autobahn kamen die Kandidaten mit 18,4 Liter Super Plus je 100 km ins Ziel. Das qualifiziert die beiden Achtzylinder-SUV zwar nicht gerade für den Green Car Award, doch es hätte auch schlimmer kommen können.

Unter ungünstigen Bedingungen bedarf es bei beiden keines besonders schweren Gasfußes, um jeweils im Schnitt weit über 20 Liter zu verfeuern. Umgekehrt sind die EU-Normwerte (BMW 13,9 und Porsche 14,9 l/100 km) nur in Ausnahmefällen zu erreichen. Die Fahrleistungen liegen ebenfalls fast gleichauf. Lediglich in der Höchstgeschwindigkeit kann sich der Cayenne mit 280 km/h etwas absetzen, weil der X5 bei 250 km/h abregelt. Gegen Aufpreis (M Drivers Package, 2450 Euro) wird der X5 275 km/h schnell.

Welchen Motor man als angenehmer empfi ndet, ist letztlich Geschmackssache. Der Schwaben- V8 hängt etwas bissiger am Gas, scheint hohe Drehzahlen lockerer von der Welle zu schütteln und läuft etwas rauer als der bayerische Achtzylinder. Der wiederum klingt besser, bietet bei niedrigen Drehzahlen etwas nachdrücklicheren Schub und gibt seine Leistung gleichmäßiger ab. Dennoch liegt der Cayenne am Ende der Motorenwertung knapp vorn.

Motor und GetriebeMax. PunkteBMW X5 MPorsche Cayenne Turbo S
Beschleunigung150141140
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit15099113
Getriebeabstufung1009286
Kraftentfaltung504844
Laufkultur1008885
Verbrauch3253131
Reichweite2579
Kapitelbewertung1000506508

 

Fahrdynamik

Nur selten merkt man beim schnellen Kurvenfahren, dass man mit fast 2,5 Tonnen auf den nächsten Scheitelpunkt zusegelt. Das gilt vor allem für den BMW, der dank serienmäßigem Wankausgleich und vielerlei elektronischer Helfer (variabler Allradantrieb, variable Momentverteilung an der Hinterachse) etwas leichtfüßiger um die Pylonen tanzt.

Der Porsche kann es dafür auf der Handlingstrecke etwas schneller, was an der feinfühliger ansprechenden Lenkung und der unerschütterlichen und bestens dosierbaren Karbon-Keramik-Bremsen (PCCB, 8711 Euro) liegt. Die konventionellen Stahlbremsen des X5 bremsen praktisch genau so vehement, ihnen fehlt aber die glasklare, transparente Ansage der Karbon-Keramik-Scheiben.

Das fahrsicherere Auto ist dennoch der BMW. Er lässt sich durch wirklich gar nichts aus der Ruhe bringen, selbst bei abgeschaltetem DSC (ESP) bleibt er stoisch gelassen und beherrschbar. Beim Porsche muss man – so man es wirklich übertreibt – mit heftigeren Reaktionen rechnen.

FahrdynamikMax. PunkteBMW X5 MPorsche Cayenne Turbo S
Handling1509596
Slalom1007065
Lenkung1008588
Geradeauslauf504042
Bremsdosierung302525
Bremsweg kalt1509392
Bremsweg warm1509698
Traktion1009092
Fahrsicherheit150145141
Wendekreis2049
Kapitelbewertung1000743748

 

Umwelt und Kosten

Dass SUV mit rund 550 PS keine Schnäppchen sind – geschenkt. Doch auch die Unterhaltskosten liegen auf sehr hohem Niveau. Versicherung, Kraftstoffkosten, Wartung, Steuer, überall ist ein Expresszuschlag erforderlich, der einem mitunter die Tränen in die Augen treibt. Beispiel gefällig? Wertverlust beim Porsche: 83 196 Euro nach vier Jahren, Vollkasko-Prämie: fast 4000 Euro pro anno. Dass die Garantieleistungen der Häuser BMW und Porsche zudem nicht besonders üppig ausfallen, Mehr Überholprestige geht kaum, die macht die Bilanz nicht besser.

Kosten/UmweltMax. PunkteBMW X5 MPorsche Cayenne Turbo S
Bewerteter Preis6753819
Wertverlust5031
Ausstattung252525
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502018
Werkstattkosten20149
Steuer1054
Versicherung4050
Kraftstoff5555
Emissionswerte258078
Kapitelbewertung1000195159

 

Fazit

Dass der BMW X5M diesen Vergleich so deutlich gewinnt, ist überraschend. Er überzeugt mit einem besseren Raumangebot, dem angenehmeren Komfort und dem niedrigeren Grundpreis. Die Stärken des Porsche Cayenne Turbo S sind der feinfühlig ansprechende V8, die Porsche-typisch exakte Lenkung und die bestens dosierbaren Karbon- Keramik-Bremsen. Doch nicht alles an diesem Autos passt ins Punkteschema. Für das böse Turbofauchen des Porsche können kaum Punkte verteilt werden. Und leider auch nicht für das schöne Rot des BMW.

Gesamtbewertung

Max. PunkteBMW X5 MPorsche Cayenne Turbo S
Summe500029812884
Platzierung12

Tags:
E-Bike zu gewinnen
Gewinnspiel

E-Bike und 20 x 2.000 € zu gewinnen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.