Porsche vs. Audi Teil 1: RS5 gegen 911 Carrera S Audi gegen Porsche Teil 1

01.07.2010
Inhalt
  1. Karosserie
  2. Fahrkomfort
  3. Motor und Getriebe
  4. Fahrdynamik
  5. Umwelt und Kosten
  6. Fazit

Jeder Audi, der das Kürzel RS trägt, bereitet der sportlichen Konkurrenz Kopfzerbrechen. Jetzt nimmt der 450 PS starke RS 5 im ersten Duell die Legende Porsche 911 S ins Visier

Die Ingoldstädter Fahrzeugbauer gönnen Porsche keine Ruhe. Insbesondere die interne Sportabteilung, die quattro GmbH, schießt mit den scharfen RS-Modellen schmerzhafte Pfeile auf die deutsche Sportwagen-Ikone 911. Neueste Kreation: der Audi RS 5 – 450 PS starker Ableger des A5 Coupés mit heißblütigem Hochdrehzahl-V8.

Quattro gehört zu Audi wie der 911 zu Porsche. Wer Audi quattro sagt, meint Sportwagen. Keinen Mittelmotorsportler wie den R8, sondern ein mit technischen Leckerbissen zum Sportwagen mutiertes, allradgetriebenes Coupé. So war es vor gut 30 Jahren, als der erste Audi quattro mit kurzem Radstand und aufgestellten Kotflügeln zum Angriff auf die Sportwagendynastie in Zuffenhausen blies: Allrad gegen den Heckantrieb schlechthin. Audi RS 5 gegen Porsche 911 Carrera S. Das Duell ist aktueller denn je.

 

Karosserie

Audi und Porsche überzeugen mit sehr steifen Karosserien, die Grundlage für ihre durchweg guten Vorstellungen auf der Rennstrecke sind. Dennoch hat der größere Audi gegenüber dem eng geschnittenen Porsche Vorteile. Vorne, aber vor allem hinten bietet der Audi mehr Platz. Zudem fällt die Sicherheitsausstattung des RS 5 etwas umfangreicher aus.

KarosserieMax. PunkteAudi RS 5Porsche 911 Carrera S (PDK)
Raumangebot vorn1007060
Raumangebot hinten1002815
Übersichtlichkeit703748
Bedienung/ Funktion1009085
Kofferraumvolumen100360
Variabilität100135
Zuladung/ Anhängelast802015
Sicherheit1509686
Qualität/ Verarbeitung200188190
Kapitelbewertung1000578504

 

Fahrkomfort

Obwohl Audi für den RS 5 erst zum Ende 2010 ein Fahrwerk mit adaptiven Dämpfern anbietet, präsentiert sich die Abstimmung durchaus langstreckentauglich. Die Mehrausgabe für die Sportschalensitze mit ihrer sehr engen Sitzfläche lohnt sich nur für Rennstreckenfahrer. Der Porsche beantwortet trotz adaptiver Dämpfer (1666 Euro) Querfugen vor allem über die Hinterachse recht ruppig. Die gut anliegenden Sitze überzeugen sowohl mit Komfort als auch mit Seitenhalt.

FahrkomfortMax. PunkteAudi RS 5Porsche 911 Carrera S (PDK)
Sitzkomfort vorn150125138
Sitzkomfort hinten1002810
Ergonomie150120118
Innengeräusche501516
Geräuscheindruck1005245
Klimatisierung504239
Federung leer200120108
Federung beladen200122108
Kapitelbewertung1000624582

 

Motor und Getriebe

Nicht nur fahrdynamisch glänzt der Zuffenhausener. Der im Carrera S 3,8 Liter große Boxer leistet 385 PS und scheint auf dem Papier dem 450 PS starken V8-Triebwerk des RS 5 unterlegen. Aber weniger Gewicht und die für einen Hecktriebler unglaubliche Traktion katapultieren den Porsche in lediglich 4,0 Sekunden auf Tempo 100. Schon bis hier hat der flache Stuttgarter 0,3 Sekunden Vorsprung herausgefahren.

Bis 200 km/h wächst der Vorsprung auf 1,3 Sekunden an. Genauso locker und leicht, wie sich der Carrera S um den Handlingparcours treiben lässt, arbeitet sich der Boxer durch jede Drehzahlregion. Kraftvoll von unten heraus dreht er lustvoll bis an den roten Bereich. Auch der V8 des Audi verblüfft trotz seines Hochdrehzahlkonzepts mit sattem Punch von unten. Beeindruckend ist, mit welcher Leichtigkeit der Achtzylinder bis knapp 8500 Touren dreht.

Beide Motoren sind mit Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetrieben verbunden, das bei Porsche 3511 Euro extra kostet. Je nach gewähltem Programm arbeiten die Schaltboxen komfortabel oder aggressiv sportlich. Zudem halten die lang übersetzten siebten Fahrstufen den Verbrauch in einem akzeptablen Rahmen. Der Porsche gönnt sich 11,9 Liter, und der deutlich schwerere Audi nimmt sich auf 100 Kilometer noch mal zwei Liter mehr aus dem Tank.

Motor und GetriebeMax. PunkteAudi RS 5Porsche 911 Carrera S (PDK)
Beschleunigung150144146
Elastizität100
Höchstgeschwindigkeit150102128
Getriebeabstufung100100100
Kraftentfaltung504848
Laufkultur1009090
Verbrauch325119155
Reichweite2579
Kapitelbewertung1000610676

 

Fahrdynamik

Die älteren quattro-Modelle und RS-Varianten waren nicht unbedingt feinnervige Fahrdynamikwunder, sondern eher Traktionsprofis. Auch der neue RS 5 versteht etwas von mechanischem Gripp. Hecklastig ausgelegter Allradantrieb mit neuem Kronenrad-Mittendifferenzial und dem elektronisch gesteuerten Sportdifferenzial (950 Euro) an der Hinterachse bringen jedes einzelne der 450 PS verlustfrei auf den Boden.

Aber der RS 5 drückt nicht nur vehement aus Kurven heraus, er nimmt auch den Schwung mit in die Kurve. Leichte Bremseingriffe am kurveninneren Rad unterstützen den Fahrer zielgenau dabei, zielgenau in die Kurve zu stechen.

Erst wenn die 450 PS das bullige Coupé durch die Kurve pressen, macht sich das hohe Gewicht (1035 Kilo) auf der Vorderachse bemerkbar, und der RS drängt zum Außenrand. Beim Slalom ist das nicht spürbar, und der RS 5 setzt die Bestzeit. Erfreulich dass die Lenkwinkel im Dynamikmodus angenehm gering ausfallen. Keine Frage, dieses Audi Coupé ist ein echter Sportwagen.

So agil ließ sich bisher kein anderes von einem Serienwagen abgeleitetes RS-Modell über die Piste dirigieren. Aber reicht das, um den 65 PS schwächeren und heckgetriebenen Porsche 911 S in die Schranken zu weisen? Nein! Sicher, der Audi macht seine Sache gut – aber der Porsche kann es besser. In der Hand kundiger Fahrer ist er unschlagbar.

Auf jeden Lenkbefehl oder Gaspedaldruck reagiert der 911 ohne Verzögerung. Der Schwabe unterschlägt seinem Fahrer keine noch so kleine Information der Strecke. Der Grenzbereich wird zur Vergnügungszone. Über Lenkung und Gaspedal lässt sich das leicht nach außen drängende Heck stabil um jeden Radius zirkeln. Der 911 Carrera S ist der perfekte Porsche.

FahrdynamikMax. PunkteAudi RS 5Porsche 911 Carrera S (PDK)
Handling150110116
Slalom1008885
Lenkung10090100
Geradeauslauf503030
Bremsdosierung302225
Bremsweg kalt150118116
Bremsweg warm150128129
Traktion1008555
Fahrsicherheit150140135
Wendekreis20108
Kapitelbewertung1000821799

 

Umwelt und Kosten

Während Audi mit dem RS 5 deutlich unter 80.000 Euro bleibt, durchbricht Porsche mit dem 911 Carrera S mit PDK die 100.000-Euro-Grenze. Der Mythos hat halt seinen Preis. Auch in allen anderen Kosten bleibt der Bolide aus Bayern günstiger. Zudem gewährt Audi unter Einhaltung der vorgeschriebenen Wartungsintervalle eine unbegrenzte Mobilitätsgarantie. Porsche beschränkt sich hier auf zwei Jahre.

Kosten/UmweltMax. PunkteAudi RS 5Porsche 911 Carrera S (PDK)
Bewerteter Preis6756642
Wertverlust5065
Ausstattung251714
Multimedia50
Garantie/Gewährleistung502819
Werkstattkosten201713
Steuer104242
Versicherung402219
Kraftstoff551925
Emissionswerte258184
Kapitelbewertung1000298263

 

Fazit

Dass der Audi RS 5 mit deutlichem Vorsprung den 911 Carrera S besiegt, liegt nicht nur an seinem günstigeren Preis und der großen Karosserie. Er hängt dem 911 auch auf der Piste dicht auf der Stoßstange. Trotz des hohen Gewichts rangiert der RS 5 bei den Rundenzeiten auf Supersportwagen-Niveau. Dennoch bleibt in diesem Vergleich die Rennstrecke das Revier des Carrera S.

MARKENVERGLEICH: AUDI GEGEN PORSCHE

>> Zweiter Teil: Audi R8 Spyder gegen Porsche 911 Turbo Cabrio
>> DritterTeil: Audi A8 gegen Porsche Panamera
>> Vierter Teil: Audi Q7 gegen Porsche Cayenne

Gesamtbewertung

Max. PunkteAudi RS 5Porsche 911 Carrera S (PDK)
Summe500029312824
Platzierung12

Tags:

Wirkaufendeinauto

So verkauft man Autos heute!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.