Porsche 911: Tuning von Singer, Williams & Mezger 500-PS-Boxer für Singer-Porsche 911

von Alexander Koch 15.11.2017

Porsche-Veredler Singer macht mit Williams gemeinsames Ding und baut unter Anleitung von Ex-Porsche-Ingenieur Hans Mezger einen luftgekühlten Über-Boxermotor für den Porsche 911. 2018 kommen die nur 75 Stück des Neunelfer mit 500 PS!

Singer Vehicle Designs, ohnehin schon für spektakuläre Umbauten auf Basis älterer Porsche 911 bekannt, baut sich für 2018 ein Denkmal: Die US-Amerikaner revidieren und tunen einen luftgekühlten 1990er-Boxer unter der Hilfe von Williams Advance Engineering, der technischen Entwicklung des Williams-Formel-1-Teams, und von Hans Mezger, dem Konstrukteur des ersten luftgekühlten Sechszylinder-Boxers von 1963. 500 PS und über 9000 Umdrehungen die Minute sind das Ziel, formuliert Singer selbstbewusst. Damit ist der getunte Boxermotor genauso stark wie das wassergekühlte Pendant im aktuellen Porsche 911 GT3 RS! Bietet das noch unbehandelte Aggregat aus einem 1990er Porsche 911 in der Basis 3,6-Liter-Hubraum und stolze 250 PS, bohrt die Tuning-Allianz den Boxer auf vier Liter Hubraum auf. Doch damit ist nicht genug – natürlich nicht.

News Singer Porsche 911 (964)
Singer-Porsche 911 (964): Faszination  

Singer träumt den Porsche 911 neu

Fakten zum Porsche 911 im Video:

 
 

Singer, Williams & Mezger bauen Porsche 911

Mit feinsten technischen Zutaten, etwa einem Zylinderkopf mit vier Ventilen und zwei Einspritzdüsen je Zylinder, Titan-Pleuel und Aluminium-Drosselklappen möchte Singer das Optimum aus dem Hochleistungsmotor herausholen. Luft ist – das liegt in der Natur dieses Aggregats – ein gewichtiges Thema: Ein aus Carbon gefertigter Ansaugtrichter und eine maßgefertigte Carbon-Airbox sollen dem Motor des 911ers in großem Maße Luft zuführen. Der technisch optimierte Ölkreislauf übernimmt die Schmierung der mechanischen Teile, die Auspuffanlage mit Nickellegierung entführt die Abgase des Boxers ins Freie. Auch optisch lehnt sich der Porsche 911 an die legendären Singer-Umbauten der Vergangenheit an. Herausgekommen ist unter Norbert Singers Aufsicht nämlich nicht weniger als ein echtes Meisterwerk, das auf gerademal 75 Stück limitiert sein wird.

 

Singer-Porsche wiegt weniger als eine Tonne

Neu hinzugekommen am Porsche 911 von Singer, Williams und Mezger sind auch ein komplett neuer Unterboden und aerodynamische Elemente an der Karosserie, die etwa einen großen Heckdiffusor beinhalten, aber auch neue Luftzirkulationsöffnungen, die in die Heckleuchten integriert sind. Der neue Singer-Porsche wird außerdem etwas weniger als eine Tonne wiegen (990 Kilogramm), was vor allem der Vewendung von Materialen wie Magnesium, Titanium und natürlich Carbon zu verdanken ist. Auch eine neue und leichtere Aufhängung wurde für den Neunelfer entworfen, ferner wird es einen Satz Sport-Cup-2-Reifen von Michelin auf 18 Zoll messenden Magnesium-Felgen von BBS geben, die sich vor der Brembo-Carbon-Bremse aufspannen. Alle Wagen werden in England gefertigt, ein Preis für den limitierten Sportwagen wurde noch nicht bekannt gegeben.

Neuheiten Porsche 911 GT3 RS Facelift (2017)
Porsche 911 GT3 RS Facelift (2017): Erste Fotos  

911 GT3 RS Facelift als Erlkönig erwischt

Tags:

Wirkaufendeinauto

Auto bewerten & verkaufen!

Copyright 2017 autozeitung.de. All rights reserved.